Beiträge von asplenium

    rose98 was mir missfallen würde wären die drei Growatts die kontinuierlich mindestens 60-70 W vernichten (pro Stück). Das sind rund 4kWh am Tag, nur damit der Phasenprüfer leuchtet. Aber das kann man vorher nicht wissen weil Hersteller das nicht kommunizieren. Ich habe die Teile verkauft da Autarkie im Winter so in weite Ferne rückt und auf einphasig umgerüstet und mit Victron RS 6000 und drei EPEVER Reglern habe ich ca. 40W Verluste.

    Drosseln solltest du ggf. nicht die Multiplus sondern die Ladeleistung an der Wallbox.


    Mit ist Schleierhaft warum du 2x22kW willst die dann auch nur ganz selten zusammen gebraucht werden. Laden da 10 Autos? Oder zwei ? Und wie Lang ist eure Nacht ?


    Mit 2x11kW hättest du 80% weniger Sorgen und vermutlich 50% weniger Kosten bei gleichem Nutzen.

    Hier zwei Wärmebilder.

    Jeweils in etwa in der Mitte ist das Shuntgehäuse zu erkennen. Aber nur gerade so weil es mehr oder weniger die gleiche Temperatur wie die Umgebung hat. Der subjektive Eindruck beim berühren bestätigt die Messung.

    Das Teil wird nicht warm.

    Wahrscheinlich wird es erst warm, wenn man richtg viel Strom drüber schickt. Aber in Ruhe oder nur ein paar 100W würde ich da nix an Erwärmung erwarten.

    Im zweiten Bild sieht man als wärmere Objekte ein Invertergehäuse, einen Raspberry und Balancer. In der Mitte der Shunt ist nicht wärmer als seine Umgebung.

    Das ist nicht normal.

    Ich habe auch einen seit 2 Jahren und da pipst nichts.

    Nicht, dass du irgendwelche relativ hochfrequenten Störungen von Inverter oder Ladereglern drauf hast die er hörbar "wiedergibt". Piept er immer ? Also auch wenn kein Strom fließt ? Piept er sehr hoch von der Frequnz ?

    Wenn er nur am Akku hängt und kein Laderegler und keine Inverter aktiv ist (abgeklemmt und er dann noch Hochfrquent fiept wird wohl ein Bauteil seiner eigenen Stromversorgung nicht ordentlich fixiert sein (oszillierende Spule oder so). Ist dann eher nur nervig aber nicht unbedingt ein Problem.

    Bei uns schaut das ähnlich aus.


    Die Installation ist > 50 Jahre und eine Sanierung finanziell nicht drin.


    Den Einwand weiter oben, dass so ein BKW eigentlich keine Erweiterung deiner Elektroinstallation ist kann ich verstehen und ich denke auch, dass so ein BKW garnicht genehmigt werden muss sondern nur angemeldet. Bis der neue Zähler sitzt darf der alte auch rückwärts drehen. Ist das zeitlich begrenzt ? Immerhin stellt sich ja der VNB quer. Es gibt genauso welche die die in den alten Schrank einen neuen Zähler gesetzt hätten.

    Man könnte auch selbst einen neuen nach TAB ausgestattenten Zählerschrank setzen (Kosten: paar hundert €). Dann kann man den VNB beauftagen, den Hausanschluss auf den neuen Schrank zu legen. Dann läuft der neue Zähler und die alte Verdrahtung kann an den neuen Schrank angeschlossen werden. Das interessiert dann der VNB nicht mehr wirklich.

    Wurde bei einem Bekannten von mir genau so gemacht.

    Aber sicherlich brauchst du für einen neuen Schrank eine Erde. Aber die solltest du auch für eine Inselanlage haben, auch wenn dein Haus bis auf weiteres 2-Drahtig bleibt. Allein schon um N auf 0 legen zu können.



    Wenn ich den seltenen Schnee schippe sind wir auch im Winter mit dem Haus autark (Anlage siehe Signatur).

    Abgeklemmt sind wir nicht aber es wäre eine Option, wenn der VNB mal Stress macht.

    Die aktuelle Anzahl an Panels ist für uns aber schon absolutes minimum im Winter bei 5-6 kWh am Tag. Bin am schauen ob ich noch ein paar Fassadenmodule hinzufüge.

    Der Akku hat nur wegen das Autos 25kWh. 15kWh würde ich aber schon nehmen. Wenn selbstgebaut oder aus 12V LiFePOs zusammengebaut kosten 5kWh ~ 1000 €.

    Mit der von dir angegebenen Modulleistung wird es aber mehr als knapp im Winter. Da hilft dann auch Schneeschippen nicht, falls das überhaupt möglich wäre.

    Bemühe mal PVGIS und schaue dir an was dir so im Winter fehlt.

    Brächte nur was, wenn die Störspannung zwischen + und - liegt.


    Die 200V wechsel liegen aber gegen Erde an + und -. Zwischen den beiden misst man keine Wechselspannung. Nur jeweils gegen Erde.


    Vielleicht auch die Elkos gegen Erde ?!

    Tja bei diesen sch*** Konstruktionen hängen die Module so am Inverter, dass man selbst ohne Module an den Panelanschlüssen eine geflammt bekommt. Offenbar lassen die auch sämtliche HF-Störungen auf die Module los die die dann in die Nachbarschaft funken.


    Da könnten wohl gute Erdung und Ferite helfen, hat hier schon einer gemacht.


    Wenn die Erdung da ist und die trotzdem zu Stark Funken muss der Hersteller was machen.


    Ansonsten verkaufen ...

    Diesel Frage kann ich nur für Insel-WRs beantworten. Hier dürften die Victron mit >=20W pro Phase mit das Beste sein.


    Bei einspeisenden Invertern müsste man transparente Hersteller suchen.


    Die Effizienzangaben beziehen sich ja immer auf ein bestimmtes Leistungsabgabe-Profil.


    Die beste Effizienz ist hier idR. bei hoher Leistungsabgabe weil der relativ geringe Eigenverbrauch in den Hintergrund tritt.


    Da ist halt genau NICHT das was dich interessiert weil der eben der 0W-Vebrauch u.U. nachts der dominante Faktor wird.


    Also musst du da nach Gerätem mit bekanntem niedrigem 0W-Verbrauch suchen. Entweder nach Erfahrungswerten du findest tatsächlich einen Hersteller der hier Angaben macht.


    Nicht zu verwechseln ist das ganze mit Standby-Verbrauch. Denn hier ist dir Inverter nicht mehr aktiv.


    Oh, geht ja um Inseln. Aber hier gilt das gleiche.