Beiträge von maehschaf

    Die 6,80 m habe ich anhand von Bauzeichnungen gemessen. Da muss ich noch etwas Toleranz/Messungenauigkeiten einrechnen. Und dann habe ich gelesen, dass an den Rändern links/rechts/oben/unten jeweils 0,30 m frei bleiben sollen/müssen. Oder ist das heute nicht mehr so?


    Sorry, mag eine doofe Frage sein, aber wer oder was ist ein Modilla?

    KarstenPV Ja, 50° nach Norden und nach Süden

    Ich würde eigentlich am liebsten selber die Montage machen, aber die Dachneigung und das notwendige Schlitzen der Dachpfannen schrecken mich ab.


    pvgis sagt 473kwh/kwp


    Das mit der Verschattung im Winter hat mir etwas Sorge gemacht, aber es sind nur ein paar Zentimeter an wenigen Tagen. Gut, dass Du mir die Sorge nehmen kannst.


    Im Moment steht im Vordergrund, einen zuverlässigen Solateur zu finden, der gleichzeitig ein wirtschaftliches Angebot abgibt. Gar nicht so einfach...


    pflanze Ich habe auch etwas herumgespielt, aufrecht wären 4 Reihen etwas arg knapp, Standardgrößen von 1,60m und mehr passen da nicht. Horizontal würden prima 33 Module passen, ohne dass ich zu nah an den Schornstein oder die SAT-Schüssel müsste (Umbauen geht natürlich evt. auch, müsste das mal prüfen). Bei horizontaler Verlegung wären es allerdings deutlich mehr Querträger und deutlich mehr Befestigungspunkte.

    @modila Danke, das ist auch eher meine Tendenz.


    pflanze Das sind interessante Ausführungen in Deinem Profil, Danke! Ich finde die Solaredge-Steuerungs-Module interessant, da sie in Punkto Sicherheit (Brand, Spannung, Mögliches Abschalten der Module) und möglicher Abschattungen einen gewissen Mehrwert bringen können (Deine Argumente finde ich aber auch stichhaltig).

    Dann nicht! :evil:

    Nach 11 Jahren ein wirklich ernst gemeintes und bedauerndes ENTSCHULDIGE, BITTE!


    Das war damals die Bauplanungsphase und ich war vermutlich kurz davor, verrückt zu werden...


    Du hast mir damals tatsächlich kompetent und toll geholfen und viel erklärt. DANKE, wenn auch viel zu spät ;(


    Ich hoffe, in der Zwischenzeit gelernt zu haben, wie man sich in Foren etwas angemessener verhält. :saint:

    Hallo liebe Gemeinde,


    vielen Dank, dass Ihr Euch tatsächlich die Zeit für mein Angebot nehmt!!!


    Dank Greta ist meine Tochter auf den Erde-Retten-Gedanken gekommen und nun bin ich hier.


    Gut gefällt mir an dem Angebot, dass es ein MPP-Modul pro Photovoltaikmodul vorsieht.


    Der Preis scheint mir etwas hoch. Ich bin mir allerdings noch nicht schlüssig, was ich maximal zu zahlen bereit sein sollte.


    Viele sonntägliche Grüße,

    Martin

    Hallo Forum!


    Ich überlege, im nächsten Jahr eine PV - Anlage auf einem privaten Neubau EFH zu installieren. Dachfläche ca. 50 qm, Ausrichtung -23° (SSO), Dachneigung 50°, keine Abschattungen, maximale Anschaffungskosten (geplant) 30T€.


    In allen meinen Modellrechungen (mit persönlichem ESt-Satz und aktuellem Zins) muss der Preis unterhalb von 4.000€/KWp liegen.


    Meine Fragen:


    1. Ist der von http://re.jrc.ec.europa.eu/pvgis/apps3/pvest.php# ermittelte Wert in Höhe von 808 KWh/KWp für's Rheinland bei meinen Winkeln realistisch?
    Da ich blutiger Anfänger bin, würde ich mir das gerne von Euch Profis bestätigen lassen.
    Hinweis: Ich habe auf der Seite die vorgegebenen 14% Verlust (estimated system loss) einrechnen lassen.


    2. Wie bitte berechnet man die Größe eines jeweils zu den Modulen passenden Wechselrichters?


    3. Spekulation und persönliche Meinung gefragt (blöd, ich weiß): Welche tendenzielle Preisentwicklung ist bis Ende nächsten Jahres realistisch?
    Sorry, Spekulation nicht mehr nötig: Ich habe gerade gesehen, dass es schon einen separaten Thread gibt!


    4. Schafft es ein durchschnittlich intelligenter und handwerklich begabter Mensch selber, die Module mittels der gängigen Vorrichtungen an die Dachpfannen zu pappen?


    5. Welche Kosten sollte ich ca. für den Anschluss des Wechserichters usw. durch einen Elektriker einplanen? (Das trau' ich mich nich). :oops:


    6. Wie genau kommt der Strom bzw. die Kabel durch die Dachpfannen bzw. durch die Dämmung etc?


    7. Persönlich würde ich mich immer von der Leitzahl KWh/KWp verführen lassen. Jetzt habe ich gelesen, dass Dünnschichtmodule bei Nicht-Peak-Sonneneinstrahlung relativ gesehen weniger Leistung verlieren. Kann man das irgendwie festmachen und ggf. eine Empfehlung aussprechen?


    8. Welcher Zeitpunkt genau zählt für die Höhe der Energievergütung? Also z.B. Kauf, Beginn der Arbeiten, Fertigstellung, erstes eingespeistes Watt.....


    Uff. Für alle, die bis hierher durchgehalten haben: Danke :)
    Ich bin sicher, Ihr Profis findet leicht Antworten, die mir helfen!


    Viele Grüße,
    Martin