Beiträge von Chris.E

    Ja, die 80 bis 90% sind normal. Sunny Island mit einem Speicher von Tesvolt:

    15,457 MWh / 19,444 MWh = 79,5%

    Allerdings muss man natürlich auch noch die Messungenauigkeit berücksichtigen. Wenn jeweils 3% Abweichung vorliegen, dann könnten es auch 84,4% sein ((15,457 * 1,03) / (19,444 * 0,97)) oder aber auch nur 74,9%.

    Man kann in die optische Schnittstelle mit der Taschenlampe blinken und dadurch die Zähler bedienen. Anleitung suchen und nachschauen.
    Meiner hat sogar einen Taster über den man durchwechseln kann was angezeigt wird. Darunter eben auch die Spannungen gegen Neutral oder auch Phasen untereinander.


    An die Vorsicherung sollte man eigentlich mit einem Multimeter nicht ran kommen. Sonst könnte man da auch problemlos Strom klauen der gar nicht abgerechnet wird. Eigentlich.

    Was ist denn für ein Stromzähler verbaut? Die digitalen können auch die Spannung anzeigen. Evtl. muss man sich erst die PIN geben lassen (Anruf beim Messstellenbetreiber (z.B. Stadtwerke) genügt).


    Wenn es die Klemmstelle ist, dann müsste der Stromzähler auch einen anderen Wert anzeigen (also abgesehen von der Messtoleranz).

    Ein einfacher Lasttrennschalter für L2+L3 in der Zuleitung genügt und kostest ca. 30 EUR (z.B. Hager HAB304). Wenn es pressiert schaltet man dann eben mal um.

    Aber bitte nicht während der Ladevorgang schon läuft.



    mit meinem Plug in Hybriden kann ich momentan nur einphasig laden. Also würde ich die Heidelberg Energy Control einphasig anschließen. Würde daher funktionieren.

    Wenn der Elektriker die Wallbox direkt nur einphasig anschließt ist es kein schaltbarer Verbraucher mit 4,2 kW oder mehr Leistung, sondern kann maximal 3,6 kW. Dann gibt es die pauschale Vergünstigung nicht.


    Habe bei meinen Eltern eine ABL eMH1 in die Garage gehängt. Da nur einphasig geladen wird muss sie nicht angemeldet werden (gibt aber auch keine Vergünstigung). Wird über Modbus angesteuert. Die Wallbox gibt es selbst original verpackt bei eBay usw. für 100 bis 150 €. Die PV-Anlage an der Ost-Fassade bringt maximal 4,6 kW, da langt einphasig zu laden.

    Eine Fachkraft* fuer Blitzschutz hier im Forum hat feindraehtigen Adern durchaus elektrisch eine etwas bessere Wirkung bei der Durchleitung von Blitzstroemen....

    Danke euch für eure Antworten. Man hört und liest ständig was anderes. Auch in einem Video von ProofWood auf YouTube heißt es man muss die UK einbinden und sagt was von 1x16mm2. (Auch hier Blitzschutz außenvor).

    Einfach überlegen um welche Ströme es geht. Blitzschutz -> hoher Strom. Wenn aber nur ein defektes Modul vorliegt, oder ein Tier das PV-Kabel anknabbert, warum dann 16 mm²? Das PV-Kabel hat doch auch nur 4 oder 6 mm². Damit der Wechselrichter merkt dass die Isolierung gegen Erde nicht mehr im MOhm-Bereich ist langt doch 6 mm² zur Erde locker.

    Mal zwei Beispiele.

    Sind ja nicht Protokolle, sind einfach nur Register. Der Wechselrichter liest Register x aus. Je nach Gerät steht an der Stelle was anderes oder gar nichts. Wenn die Register sich nicht überlappen kann man problemlos zu verschiedenen Wechselrichtern kompatibel sein, einfach für Register x und y die selben Werte liefern.


    Der Solar Log Pro 380 kostet auch schon wieder so 150 €. Zähler sind leider nicht gerade günstig.

    Würde das überhaupt funktionieren oder gibts dann Software Probleme

    Das würde nicht klappen. Der SHM2 meldet z.B. Überschuss. Der SBS steigert die Ladeleistung. Aber der selbe Überschuss geht noch immer durch den SBS. Der SBS steigert die Ladeleistung bis zum Maximum. Dabei ist der Überschuss gar nicht so hoch. Am SHM1 wird dann Bezug gemessen, der STP SE entlädt also den Speicher um das auszugleichen. Faktisch wird also nur vom STP SE in den SBS umgeladen - bis der Speicher am SBS voll ist oder der am STP SE leer. Bei Bezug eben umgedreht.

    Der SHM muss immer auf Netzseite vom Wechselrichter gesehen hängen. Der SBS bzw. der STP versucht den vom SHM gemeldeten Verbrauch/Bezug auf 0 auszuregeln. Mehr steckt da nicht dahinter.


    Traurig für eine Firma wie SMA das die das nicht können...

    Steht halt in der Anleitung, dass man nur einen STP SE betreiben kann, ohne weitere Akku-Geräte. Ist eben so. Wer mehr will kann z.B. Sunny Islands nehmen.

    Ja, ist doch bekannt und wurde besprochen. Deshalb ja der Hinweis mit gebrauchtes Gerät über entsprechende Plattformen, da es die Geräte dort dann für deutlich weniger Geld gibt (konkretes Angebot war 50 € für alle drei Klemmen, 100 € für den Zähler oder zusammen für 140 €).


    Aber egal, inzwischen sind alle drei Geräte genannt und auch wie man es anschließt :)

    Ich habe impliziert, dass der der WR immer mit dem direkt davor hängenden SHM kommuniziert. Also SHM1 <-> SBS und SHM2 <-> STP SE. Sorry, hatte ich nicht direkt hingeschrieben.


    Wieso erkennt der SBS den Überschuss von STP nicht wenn diese vertausch wären? Dann müsste ja der STP ja auch den Überschuss vom SBS nicht erkennen oder?

    Frage 1: Ergibt sich durch die Reihenfolge und die Kommunikation. Der SHM2 sieht ja nur was durch ihn durch geht. Hängt der SBS mit im Haushalt und der STP SE zwischen beiden SHM, dann sieht SHM2 nur was Haushalt und SBS von der PV-Erzeugung über lassen. Was aus Sicht vom SHM2 ins Netz geht. Davon kann sich der SHM1 einen Teil schnappen und selbst in den Speicher schieben. Dafür sieht aber SHM2 nicht, wenn bei SHM1 noch was ins Netz geht, entsprechend kann der SBS das nicht einspeichern. Deshalb die Reihenfolge wie angegeben.

    Frage 2: Korrekt, der STP SE sieht nicht was ins Netz geht. Ist aber ja auch unwichtig für ihn. Er soll laden wenn im Haushalt Überschuss vorhanden ist und entladen wenn was aus dem Netz kommt. Konkret entlädt er auch, wenn etwas vom SBS kommt. Er entlastet so gesehen den SBS. Aber ist ja egal wer zuerst leer ist.


    Ja, bei geringer Last in der Nacht wird erstmal der Speicher vom STP SE komplett entleert, dann der vom SBS. Stört aber nicht.


    Dann muss im Prinzip der Batteriewechselrichter mit der größeren Batterie dem Zähler am nächsten sein damit der am meisten einspeichern kann und der Batteriespeicher mit der größeren Leistung dem Hausnetz/Verbrauchern am nächsten sein richtig?

    Ist egal. Es wird, bei geringem Überschuss, erst einer geladen. Erst wenn der voll ist der andere. Bei geringem Verbrauch wird erst einer leer, dann der andere. Reihenfolge wäre doch theoretisch egal.

    Bei viel Überschuss, also mehr Überschuss als die maximale Ladeleistung vom Speicher am STP SE, lädt der andere Speicher gleichzeitig. Auch da wäre egal wenn man es vertauscht.

    Bei sehr hohem Verbrauch (Hausverbrauch höher als Entladeleistung eines oder gar beider Speicher) werden beide gleichzeitig entleert.