Beiträge von hangloose_stromer

    Vorher hatte ich mir angeschaut ob 1.5mm² oder mehr benötigt war. Bei Volllast von 2.25kW vom WR gibt es bei 10m, 5x1.5mm² dann 3.8W Verlustleistung im Kabel (0.17% von der Leistung).

    ...

    Problematisch sind die 3,8W erst mal nicht, sehe ich auch so...
    ABER... die Frage ist eher, wie warm wird das kabel?
    die Leistung liegt ja nicht wie beim Wasserkocher für ein paar min an, sondern über Stunden... das Kabel erwärmt sich (je nach Verlegungsart mehr oder weniger...) Durch die Temperatur steigt der Widerstand und die Verluste steigen.. Mehr Verluste, mehr Wärme... mit anderen Worten die DAUER Leistung ist hier das Problem, das dir die Rechner in der Regel nicht berücksichtigen.
    (soll nur deine Werte relativieren)
    Bei der Leistung von über 2kVA ist die Anlage ja sicher von einem Elektriker installiert / abgenommen worden.
    Wenn er dir die 1,5mm vorgegeben bzw. abgenommen hat, ist ja alles i.O.
    Hast du die Anlage illegal aufgebaut, würde ich lieber 3 Nummern zu groß bauen, als dass bei einem Schaden irgendjemand auf die Idee kommen könnte, dass es daran gelegen hat....


    Die Probleme habe ich vermute wegen dem Knick, um 6:10 Uhr morgens gab es ja auch ein event, da lag ja keine Leistung an.

    Knick könnte nur ein "Wackelkontakt" bedeuten, schon mal dran gewackelt, ob du den Fehler dadurch "provozieren" kannst?

    Also von Dampfsperren rät man mittlerweile wieder ab, weil das immer eine fehleranfällige Schwachstelle bleibt. Deshalb sollte man diffusionsoffen bauen.

    Wenn er aber von Alternativ XPS System spricht, ist das glaub nicht diffusionsoffen... deswegen habe ich auch "je nach Aufbau" geschrieben.
    Aber ja, die Infos vom Energiesparkomissar kenne ich und geben gute Hinweise ;)



    Solide Gegenstände beeinträchtigen die Wandheizung nicht so stark bzw. kaum. Ein Bücherregal hat da wohl kaum einen Einfluss, ein Kleiderschrank voller Daunenjacken schon.

    Ich habe mir die Beeinträchtigungen nicht durchgerechnet, aber je nach Aufbau sprich offenes Regal, geschlossener Schrank, Metallskulpturen an der Wand, oder "dämmender" Wandschmuck... haben sicher mehr oder weniger Einfluss auf die Heizleistung.
    An der Decke habe ich keiner dieser Beeinträchtigungen bis auf ggf. einer Lampe, sollte also das Optimum gegenüber Wand oder Boden darstellen.
    Im Zuge der 12 Seiten wurde auch darüber gesprochen was Gipsfaser / Gipskarton o.ä. ausmacht. Bei der Auswahl vom Boden habe ich nur gedacht, was wohl der Trittschutz und Venylboden an "Dämmwirkung" gegenüber der 10mm Gipsfaserplatte hat... sicher mehr ...

    Im Endeffekt muss jeder für sich entscheiden, ob er die Leitungen an die Decke, die Wand, oder im Boden verlegen will. (Oder gleich überall??? Vorlauftemperatur dann 22°C???)

    Huhu - grade gefunden - leider auch noch nicht vielsagend. *klick* *klick*

    Die Grafik scheint nahezulegen, dass zwischen Grideinspeisung und Verbrauch im Haus unterschieden werden kann. Dann müsste der Verbrauch im Haus also irgendwie gemessen und dem Gerät zur Verfügung gestellt werden.

    in der "Vollausbaustufe" mit Sicherheit, da hast du dann noch sicher eine DTSU und eine DTU -Pro im System drin, die zu entsprechenden Aufpreisen führt. Davon abgesehen, benötigst du dann für die Installation der DTSU einen Elektriker.

    Das wären zumindest die "Boardmittel" die Hoymiles aktuell schon hat / anbietet. Ob die auf günstige Shelly´s 3em pro gehen kann ich mir nicht vorstellen.

    Kann man in dem Fall auch zur WLAN Version raten, der will eh nur schauen was er erntet etc.

    ...

    Opendtu und Home Assistant passen sehr gut zusammen.

    du kannst aber auch die bestimmte Daten aus der Cloud in Home Assistant auslesen und erfassen. wenn deine Anlage mal mehr als nur einen WR hat, kann das wieder interessant sein. Da die Aktualisierung und Stabilität nicht mehr für mich gepasst haben, bin ich zu der Lösung übergegangen ....

    Der Chint wurde mehrmals geprüft und die Richtung der Klammern entsprechend der Anleitungen installiert, Werte am Chint stimmen mit der am Zähler und am Shelly überein, also fällt auch eine einzelne Phae mit falscher Verdrahtung weg.

    Der Verdrahtungsfehler kam erst nach ca. einen halben Jahr...

    wie gesagt, kann man die Stromwerte (und damit die Richtung der Klammern) auch in der Software invertieren / umkehren.
    Sollte da ein Fehler gewesen sein, könnte dies mit einem Update korrigiert worden sein. Dann müsstest du die Klammern noch einmal drehen.

    Wie gesagt die Kurven passen, Nachberechnung der CSV past, nur die darstellung in Smiles stimmt nicht und das erst wieder seit ein Paar Wochen, vrher hat es funktioniiert. Nach dem Update auf die neue Version ging es auch wieder, da hatte ich vorher noch den Verdrahtungsfehler, der nach dem Ubdate auch wieder weg war aber 2 Tage später wieder da....

    ob die Grafik stimmt, kann ich dir nicht sagen, ich könnte ja auch die Kurve so interpretieren, dass du einen negativen Verbrauch hast, so das dein Verbrauch eigentlich eine Einspeisung ist...
    Das würde dem Verdrahtungsfehler entsprechen.

    Nach Update..
    Es ist in der SW möglich die Messung zu invertieren. Ggf. gab es einen Fehler in der SW die mit dem Update korrigiert wurde.
    Du hattest ggf. deine Verdrahtung zum Fehler angepasst... sprich ist der Fehler weg, wäre die Verdrahtung falsch...