Beiträge von Linusratlos

    Wer sich an das von mir vorgestellte, heiss unstrittene Konzept der "Halbinsel-Lösung" mit Energieeinspeisung ohne Netzparallelbetrieb erinnert, wird vielleicht jetzt doch etwas "Sinnhaftigkeit" in dem Konzept erkennen. :lol::D:whistling:

    "Umstritten" ist da gar nichts! Das ist einfach nur "unsinnig"

    Nein, das einzige was "unsinnig" war, waren deine Begründungen, weil du den Sinn der Anwendung nicht verstanden hast, bzw. nicht verstehen willst. Hatte genug mit solchen "festgefahrenen" Technikern zu tun .....

    Kurz zum Thema zurück: Es gibt ja eine Menge Gründe für AC Kopplung der PV. Aber könnte man in dem Fall auch noch einen Generator anschließen? Konkret: Wenn man an den AC Out eines MP2 5000 einen Fronius Primo 4.0 anschließen würde und an den AC In einen Honda Inverter Generator, dann müsste der kleine 2 kW Honda ja die Frequenz und Spannung für den Multiplus und den Fronius mit insgesamt 8 Kw vorgeben. Ginge das technisch überhaupt?

    ... im Prinzip ja, bei kleinen Generatoren muss man genauer hinschauen, welcher Typ von Generator eingesetzt wird (Inverter oder AVG), der Inverter kann Lastspitzen schlechter ausregeln.



    Nein. Du brauchst auf AC-In mehr Power sonst kannst du das Netz nicht vorgeben

    Also, soo pauschal würde ich dass nicht ausschließen.

    Es gibt viele Einstellmöclichkeiten beim MP2 (z.B. über PowerAssist) mit denen man kritischen EInspeisungen (ACin) kompensieren kann.


    https://www.victronenergy.com/live/multiplus_faq


    Der EM24 wird über RS485 an GX angeschlossen. Ich würde jedoch einen Cerbo GX nehmen anstatt eines Multiplus2 GX. Ist modularer und falls der GX Teil ausfällt muss nicht gleich der gesamte Multiplus getauscht werden.

    Habe zwei EM24 über RS485 angeschlossen. (Adr= 1 und Adr= 2).

    Hatte mir erst zwei handelsübliche RS485-USB Kabel/Converter gekauft, es lief dann aber nur mit den Original-Victron-Kabeln.

    Allerdings habe ich das ColorControl GX-Gerät, vielleicht lagt es daran.

    Deine Beiträge sind ... 8)

    Übrigens: Wie sieht es bei deiner Lösung eigentlich mit dem 3-phasigen Hausanschluß aus? Wie nutzt du den zukünftig und wie machst du das mit Phasenkompensation, wenn deine Anlage keine Netzverbindung nutzt?

    auch dafür habe ich eine gute Lösung, da schalte ich dann immer die entsprechenen Lastwiderstände zwischen die einzelnen Phasen, natürlich sind diese Widerstände im Winkel von 120° eingelöte, dir ist sicher klar warum 8o

    Grundsätzlich stimme ich zu, aber ich habe keinen Kundenparkplatz, sondern einen kleinen Besucherparkplatz, daher unterscheiden sich unsere PV-Konzept "etwas".


    Wenn es sich m. M n. lohnt und ich Lust dazu habe, dann schreibe ich die Software zur Ausnutzung der Tarifschwankungen, gleiches gilt für die Steuerung des Speicherlevels - und wenn mir das alles keinen Spass macht, lasse ich das alles. :)

    Also, entweder du bist ein KI-Robot der Version 1.0 bei dem das "Modul "Lernfähigkeit" vergessen wurde oder du liest und versteht meine Beiträge nur rudimentär, aber danke für den wirklich "goldwerten" Hinweis, dass man einen Notstromgenerator nur im Notfall betreibt, ich wollte ihn eigenlich als permanente Stromversorgung nutzen und die PV-Anlage nur Nutzen, wenn ich den Generator nachtanken muss. X(

    Ja, so ähnliche Überlegungen habe ich, z.B. in wie weit 2 x Easysolar 3000 den Fall abdecken könnten,

    Die Verewendung eines nicht systemkompatiblen AC/DC-Wandlers ist nur eine Notlösung.


    Die steuerungstechnische Einbindung ist schwierig bis unmöglich, die EInspeisung über MPPT könnte das Problem möglicherweise lösen, dann entsteht allerdings das Problem, das Einregelverhalten auf den Arbeitspunkt (Rl=Ri) ohne Rauchmelungen zu realisieren, das gleiche gilt für die Leistungsabschaltung. OK, das wäre mit Tüftelei möglicherweise machbar, aber ich möchte Bastelkomponenten vermeiden.


    Das mit dem "Unsinn" glaubte ich ja schon geklärt zu haben ..... ||