Beiträge von netadair

    Du meinst den Erzeugungszähler, wenn der ZRZ schon da ist?

    Die 1200 sind ja dann nicht verloren, die werden als Inkonsistenz bei der Abrechnung auftauchen und entsprechend geregelt. Oder anders gesehen: wenn der Zähler dann da ist, kannst du weitere 1200kWh eigenverbrauchen, ohne es zu versteuern oder Umlage zu zahlen...


    Mitnetz ist normalerweise recht umgänglich... wenn auch in der Tat in einigen Bereichen etwas träge.

    Aber: 6-9 Monate für den Zähler, das wäre Rekord!


    Hast du mit dem Servicecenter in Döbeln gesprochen?


    Bei einem Fall (Burgenlandkreis) vor einem halben Jahr weiss ich, dass der Monteur (Fremdfirma) ca. 150 Zähler in der Queue hatte, und die auf Touren gebündelt abarbeitet. So kam es, dass meiner nach zwei Wochen gesetzt wurde, weil es gerade eben gut in die Tour gepasst hat.

    Anderswo (Salzlandkreis) sind Drittfirmen und Mitnetz selber unterwegs, da gibt es teilweise Krankheitsfälle, und ich musste einen Monat warten.

    Das kann nicht funktionieren, denn die netzparallelen Wr versuchen fast immer, ihre Maximalleistung ins Netz abzugeben. Dafür benötigt man ja Insel-Wr, die spannungs- und nicht stromgeführt arbeiten.

    Dein Auto-Wr verabschiedet sich im besten Fall nur mit einem lauten Knall, wenn er "rückwärts " Energie bekommt

    Den Artikel meinst du?


    Meine Überlegung (erst einmal in diesem Spezialfall) ist folgende:

    Ich habe einen (von Haus aus vorbereiteten, aber von der Firmware her) nicht insel-fähigen Hybrid-WR x. Ok, nicht ganz der normale Fall.

    Angenommen, ich habe ein Gerät y, das ein Netz vorgeben und auch eine bestimmte (nicht unbedingt große) Leistung abgeben kann.

    Weiter angenommen, der WR kann über geeignete Mechanismen schnell ausregeln oder ausgeregelt werden.


    Frage: Wie kann ich das Gerät y davor schützen, dass WR x es grillt. Überhaupt nicht? Mit einer Schaltung z und Sicherung?


    Bezog sich das "30k€ Entwicklung" von gonso93 darauf, so ein Gerät mitsamt (Ab-)Sicherung zu konstruieren?

    Müsste ich das Projekt im Job schätzen würde ich sagen 30k€ Entwicklung + 20k€ Test und Freigabe.

    Was genau müsste denn dafür gemacht werden?


    Angenommen, die Netz-WR können über geeignete Verfahren direkt oder indirekt dazu gebracht werden, schnell genug nach-/abzuregeln (Spannung? Frequenz? Zählervorgabe?)


    Geht es "nur" darum, die Spannungs-/Frequenz-vorgebende Einheit davor zu schützen, dass ein Netz-WR ihr zuviel Leistung "reindrückt"? "Nur" soll nicht heissen, dass das trivial ist...


    Ich überlege sowas, für die Solutronic-Hybrid-WR zu bauen. Die regeln über ihren Zähler (mit 25Hz) schon ziemlich schnell und stabil aus, aber schiessen natürlich trotzdem bei Lastwechseln mal über das Ziel hinaus.

    Hätte noch eine andere Frage:

    weist Du zufällig, wie man in den Solis Wechselrichter, bzw. den WLAN-Stick ein Firmware Update rein bekommt.


    Auto-Update über das WEB Interface funktioniert leider nicht.........oder ist es vom Risiko her ohnehin besser kein Update in die Teile einzuspielen......

    Wo hast du denn ein Firmware-Update überhaupt her? Das hätte ich auch gerne! Kannst du das hier einstellen oder per PN schicken?


    In/für den Wechselrichter direkt geht das wohl über einen speziellen Update-Stack, oder eben über den WLAN-Stick.

    Für den WLAN-Stick selber, ???

    Wenn du das durch den WLAN-Stick schieben willst, brauchst du einen Aktivierungs-Datenmuster auf dem TCP-Port, sonst reicht der Stick den RS485 nicht durch.

    FIndest du in Github, da hat jemand das SDK hochgeladen.