Beiträge von FraggDieb

    Hallo,


    lustiges Forum. 5 Seiten eines Threads wovon vermutlich 3 Off-Topic sind *g* Naja egal.


    Ich muss gestehen, ich zahle für den Haufen Akkus keinen Cent. Die Panasonic sind aus BMZs und wurden ausgetauscht. Alter zwischen 2 und 4 Jahre. Jetzt bin ich verwirrt. Gehe ich nun also auf 24V oder bleibe ich auf 12V, wobei ich nicht alle Akkus dann brauchen würde weil es einfach zu viel ist. Selbst wenn mir die Akkus in 2 Jahren kaputt gehen und mein kostenfreier Nachschub nicht mehr da ist, kann man sich mal vernünftige kaufen. Dann wäre es wohl besser auf 12V zu setzen? Wie sieht es denn kostentechnisch zwischen 12V und 24V Geräte aus?


    Inwiefern unterscheidet es sich denn ob ich z.B.

    2x 220Ah als 12V (440Ah gesamt) oder

    2x 220Ah als 24V (220Ah gesamt) habe beim Verbrauch? Also wären WR und LEDs auf 24V effizienter? oder ist das vom Verbrauch gleich? Ich mein die benötigten Ampere halbieren sich ja... aber kann man dann sagen die zur Verfügung stehende Energie bleibt die gleiche? Ich als Laie sehe eigtl nur, dass die Kabel bei 24V logischerweise dünner und Sicherungen kleiner ausfallen können...


    Bezüglich Garten #1 - Das ist ein Kleingarten und mir ist klar, dass wenn die 880Ah auf 50% entladen werden, dass es einige Tage braucht um die wieder voll zu bekommen. Grundsätzlich passiert hier nicht viel wie Licht, Kühlschrank, Ladegeräte für diverse Geräte und demnach werden die Akkus niemals so entladen. Die Kapazität soll nur mal ausnahmen abpuffern. Da sie keinen Cent kosten, wieso nicht...

    Der steht mit auf der Liste. Allerdings betrifft das nur die Varta 220Ah Akkus.

    Die anderen müssten Panasonic 2x 105Ah (LC-T12105p) und 4x 120Ah (LC-P12120p) sein.

    Ich werde vermutlich folgendes realisieren:


    Garten#1

    4x 220Ah Varta parallel - Bleibt bei 880Ah bei 12V


    Garten #2

    2x 105Ah in Reihe -> 24V

    2x 120Ah in Reihe -> 24V

    2x 120Ah in Reihe -> 24V

    alle drei Verbunde dann Parallel -> 345Ah bei 24V


    Klingt nach einem Plan.


    Edit:

    @ichhabkeineahnung

    Entweder lese ich nu falsch oder du hast dich verlesen. Er meint 20A MAL Batteriespannung. Also 20A * 12V = 240Watt

    Danke Georg,


    dann wird das erst einmal so gemacht. Bei Bedarf und je nach Akku-Situation wird der erste Garten dann ein neuen LR und ggf. 24V inkl. WR bekommen. Aber dann bleibt es erst einmal so mit zweitem Panel.


    Bei unserem Garten werde ich wohl auf Grund der Akku-Anzahl direkt auf 24V gehen. Da der LR in der Regel 12 und 24 kann, würde das bei späterer geänderter Akku-Situation nichts ändern. Lediglich der WR welchen ich mir in 24V zulegen werde, hätte dann ein kleines Problem *g*


    Aber ich plane das gerade mal auf dem Papier was für Teile ich alles brauche, ich muss eh noch im Garten checken was da jetzt alles an Akkus steht und dann mal sehen.


    12V macht mit der Anzahl an Akkus nicht so Sinn... das ist mir klar.


    Danke euch. Das reicht erst einmal als Input.

    Hallo iron-age


    Danke für die kurze und bündige Antwort. Genau darum ging es als der Garten übernommen wurde. Das bereits vorhandene Solarzeug kostengünstig durch „mehr“ zu ersetzen. Das einfachste waren zwei gratis 12V LKW Batterien und ein gutes SolarPanel. Zack LR und WR dran. Das günstigste das passt, fertig. Hat den ganzen Sommer gut funktioniert. Lediglich bei nicht so Sonnenreichen Tagen kam etwas wenig in die Akkus zurück. Also nun der Gedanke einfach das zweite Panel daneben zu werfen. Mehr wie zwei dürfen wir nicht.


    Nur damit ich es richtig verstehe.


    Der LR gibt an

    „PV-Eingangssleistung: 12V 260W/24V 520W“

    „Max PV Spannung: 100VDC“


    Ich hab aktuell ein 310W Panel dran. Das liefert ca 32,75Vmax bei 9,46Amax = 310W


    Ist das nicht eh schon zu viel und der LR ist am Limit? In der Praxis wird es vermutlich deutlich weniger wodurch das passt, aber hmmm


    Danke sehr!

    Hallo zusammen und danke erst mal.

    Also das Setup hat dieses Jahr problemlos funktioniert. Wie gesagt die genannte „Anlage“ mit dem einem Modul und dem WR lieferte den ganzen Sommer über kalte Getränke an einem 230V Kühlschrank. Keine Probleme. Lediglich als meine Schwiegereltern versuchten mit einem 800W Tauchsieder eine Badewanne warm zu bekommen war irgendwann das Licht aus 🤷🏻‍♂️


    Aber ich bedanke mich bei jedem Input und Plane unsere Anlage für den Garten und beachte eure Punkte. Wenn ich der Meinung bin ich hab alles, werfe ich euch evtl eine Zeichnung vor und hoffe ihr zerpflückt diese wie meine Beiträge. Wenn das so passt, kann ich Änderungen an dem Garten meiner Schwiegereltern vornehmen.

    Dann nehme ich den Unterton mal nicht ganz so ernst ;-)


    Danke Toni, das ist doch mal eine Aussage und ja das stimmt, die vorhandenen Sachen könnte man mit einem StepDown konvertieren. Klingt in jedem Fall nach einem Plan. Also müsste ich bei 24V eigtl „nur“ den WR tauschen, den Laderegler kann ich behalten. Anders herum wenn ich bei 12V bleiben möchte muss der LR getauscht werden.


    Die anderen: Ich kürze das eben am Handy ab und werde später meine Fragen am PC noch einmal erläutern. Kurz kann ich euch beruhigen und z.B. Schlossschenke. Ich kenne mich mit den Grundlagen aus und habe es dann nur unschön geschrieben. Ich weiß das die PV Module mit ca 30-40V kommen usw. Das ein Modul mit ca 10Amper ankommt und der LR 20 verkraftet sollte das passen. Allein darauf hatte ich beim Schnellkauf geachtet. Ich meine für 60€ den LR hat mir gepasst. 20A Ladestrom und das Modul hat ca 35V bei ca. 10A. Daraus ergeben sich ca 350Wp. Aber was macht der LR wenn 350Wp geliefert werden? Bzw dann z.B. zwei davon? Also entweder ca 35V bei 20A also 700Wp?


    Ja das ist eine Bastelanlage, daher möchte ich gerne Infos sammeln um bei uns im Garten alles etwas richtiger zu machen und nach gesammelten KnowHow den ersten Garten auch zu verbessern. Ich denke fast der erste Garten bleibt bei 12V mit 4x 220Ah bis das zweite Panel kommt. Dann mal überlegen.


    Ich habe für unseren Garten

    2x 100Ah

    2x 105Ah

    4x 120Ah


    Hier plane ich direkt mit 24V Geräten.


    Welche 2000W WR werden hier denn so empfohlen?


    Und: Der Unterschied von 12/24V liegt grob bei dem zu verwendenden Kabelquerschnitt, wieviel Ampere der LR abgeben kann bzw der WR benötigt und der halben Kapazität der Akkus richtig? Oder gleicht sich das durch die weniger benötigten Ampere aus?


    Es tut mir auch leid, dass ich das so runterbreche hier. Ich hab ein kleines Kind und schreib das immer nur ganz kurz am Handy wobei ich dabei nicht ganz mit denke ;-).

    Hallo und erst einmal danke für die Antwort. Ich hatte gehofft dass wir hier vom Off-Topic etwas fern bleiben und wurde wohl eines besseren belehrt. Schade aber was solls, ich ignoriere das einfach mal und hoffe man wird hier nicht auf jeden Tippfehler hingewiesen. Sei es drum...


    Um das Haus herum sind 12V LEDs verbaut, diese hängen am Lastausgang des Renogy und da es nicht vorherzusehen war, dass wir weitere Akkus erhalten, haben wir uns auf 12V festgelegt. Der WR kostete in der 12V 1500W Variante ca. 130€ und ich kenne selbst die Preise zwischen günstig und teuer, allerdings wurde das Teil als China-Variante empfohlen und bislang habe ich nichts schlechtes im Netz gefunden. Also aus welchem Grund soll dieser weg Pezi? Er erzeugt eine reine Sinuswelle, keine modifizierte. Das letzteres bei einigen Geräten für Probleme sorgt habe ich auch bereits verstanden.


    Ehrlich gesagt traue ich mich jetzt schon nicht mehr weitere Fragen zu stellen ohne dafür geächtet zu werden.


    //Edit:

    Grundsätzlich würde ich mich als jemanden sehen der Dinge schnell versteht. Wenn man aber etwas aus der Not schnell und günstig machen muss, ja da kauft man wohl oft zwei mal. Ich denke die Erfahrung darf gemacht werden.

    Hallo zusammen,


    jetzt muss ich zu den bereits vorhandenen Kleingarten-Beiträgen doch noch ein eigenen aufmachen... Es wird etwas mehr Text, aber die Kernfragen sind fett markiert :D


    Ich habe letztes Jahr so günstig wie es ging und mein KnowHow zuließ den Kleingarten meiner Schwiegereltern verkabelt. Kurz einmal zur Ausstattung:

    Solarzelle: Q.Cells Peak G4.4 310Wp

    Laderegler: Renogy 20A 12/24V MPPT

    Batterien: 2x 220AH Varta (Sind welche aus dem LKW Bereich - Gab es für umme - dazu später mehr)

    Wechselrichter: LVYUAN Sinus-Wechselrichter 1500/3000W


    Da ich handwerklich relativ begabt und auch technisch visiert bin, waren die Teile schnell zusammengesucht und günstig geshoppt. Die Batterien sind Rückläufer aus der Werkstatt und waren "quasi" neu. Das läuft nun seit einem Jahr und bis auf die Kaffeemaschine die Schwiegermutter angeschleppt hat (irgendein KapselDing mit 1450W) auch ohne Probleme. Wenn die läuft geht der Wechselrichter ab und an in die Knie. Daran hängt ein Kühlschrank, zeitweise typische Ladegeräte wie Handy, Laptop und Gartengeräte und das Licht des Gartenhauses. Gerne mal eure Meinung dazu.


    Nun möchten wir gerne ein weiteres Modul ergänzen. Wieder QCells, die bekommen wir zu einem guten Preis und einfach eine der neueren Generationen. Zuletzt hatte mein Händler des Vertrauens 360Wp Zellen parat. Beide Zellen zusammen kommen dann an die 20A des Ladereglers dran. Allerdings kann dieser wohl nur 260W bei 12V PV-Eingangsleistung. Ist dieser also auch jetzt schon bei einem Modul zu klein? Was würde passieren wenn man da ein zweites Modul anschließt?


    Dann zum Anschluss der Batterien. Ich habe noch mal 2x 220Ah Batterien bekommen. Diese würde ich gerne einfach ergänzen, sodass wir auch 4x 220Ah (880Ah) kommen. Aktuell ist der Laderegler an einer Batterie angeschlossen, der Wechselrichter an der anderen. Das Kabel zwischen den Batterien hat den gleichen Querschnitt wie die des WR. Macht man das bei 4 Batterien noch Sinn so zu lassen? Oder schließt man den WR bzw. den Laderegler z.B. am besten an Batt1 und 4 an?


    Wenn ihr euch durch den Text gequält habt und meine Fragen beantwortet sind, muss ich diesen Thread leider dazu verwenden um über unseren Garten und die geplante Inselanlage zu quatschen...


    Vielen Dank!