Beiträge von Julez

    LWWP der neuen Generation (alte dürfen eh bald nicht mehr verkauft werden) haben R32 oder Propan als Kältmeittel. Beide sind schwerer als Luft und damit befüllte WP sollten nicht irgendwo hingebaut werden, wo das KM "runterfließen" kann. Wenn Du auf deiner Garage eine Drainage / Abfluss / Schacht hast und unten dann das Auto oder sonstige Zündquellen kann das Problematisch sein. Musst aber in den Aufstellhinweisen schauen in wieweit das schlimmt ist. Bei Propan ganz sicher, bei R32 kommt es sicher auch drauf an welche Füllmenge etc.

    Dann checke mit denen gleich, ob das auch die "neuen" sind (falls es überhaupt schon neue gibt) - Aufgrund der elektromagnetischen Verträglichkeit. Da ist wohl gerade was im Busch und SE musste die Konformitätserklärung der Optimierer zurücknehmen wegen zu vieler Störsignale. Evtl. reicht auch schon die Anbringung eines Ferrit Kerns um jede Leitung um das in den Griff zu bekommen.

    Naja an einem Schwülen Sommertag, wenn aus den untiefen der Kanalisation kalte Luft kommt, könnte das passieren. Ode rkommt die Luft aus deinem Badezimmer? Ist es da kalt?

    Würde ich jetzt nicht als Kritisch sehen, wenn es wieder weg geht, sobal die Sonne etwas drauf scheint. Wenn das Rohr aber nicht mit einem Gitter / Netz abgedeckt wurde, könnten sich da Insekten / Nager / evtl Vögel einnisten...

    Hoffentlich wurde auch nicht zu tief abgeschnitten sodass da Wasser reinlaufen kann?

    Versuchs mal bei zolar. Evtl bekommst in deinem Raum ein günstiges Angebot. Plane halt mal 25 kwp und schau was sie dir für eins schicken.

    Wie ja bereits gesagt, wenn du einen 0,x% Kredit bekommst (oder auch 1,x) dann kannst du nur gewinnen. Kannst ja auch mal schauen ob du über kfw nen Kredit für die Modernisierung bekommst (denke mal mit öler Wechsel zu wp + erneuerbare Energien Kredit bekommst du nen ordentlichen Bonus und geschenktes Geld)

    Na sagen wir mal ich hab nen kälteschein, bin aber Ingenieur und arbeite an größeren Anlagen. Bei Haushalt Split und Wärmepumpen bin ich raus. Deshalb will ich das auch weniger selbst machen :P klar, ein Kollege könnte mir da behilflich sein, aber die neuen Generationen der Wärmepumpen sind ja sowieso meist monoblocks und damit auch fast immer effizienter als die Split pendants (zumindest laut Datenblättern bei Panasonic und co).


    Vorlauf soweit wie möglich herunterbringen ist der Plan im nächsten Winter. Deshalb auch Lüfter unter die Radiatoren um mal zu schauen was da noch möglich ist. Momentan ist der Vorlauf schon unter 50 °C unoptimiert. Ich denke 40 °C könnten möglich sein. Alle Ventile auf (zumindest dort wo momentan geheizt wird) ist auch klar. Die Wärmepumpe regelt dann statt die Thermostate. Aber sie muss eben soweit runter kommen können. Und genau da ist wahrscheinlich der Knackpunkt dass der Rücklauf dann bei konstantem wasservolumenstrom zu warm zurück kommt und die wp irgendwann über den Hochdruck aussteigt / Vorlauf immer wärmer wird —> auch ineffizient.


    Ein Bypass in den Speicher, falls der Rücklauf zu warm ankommt und zu wenig Leistung vom Haus abgerufen wird wäre ne Option. Da muss ich mal überlegen ob das Sinn macht. Ist halt nicht optimal aber das Haus wird ja dann irgendwann auch wieder etwas mehr bewohnt werden und dann hat man das Problem nicht mehr. Dann kommt auch fubo noch rein. Momentan ist aber nur geplant die Heizung und nicht die Heizkörper zu tauschen.

    Ja, ich hab zwar den Kälteschein und dürfte Split verbauen aber ich mach lieber monoblock ;) aber gut zu wissen dass das relativ Einfach geht. Heizungswasser würde ich eben über so eine ve-Wasser Kartusche in den Kreislauf wiederbefüllen.


    Ich muss mir erstmal überlegen wie ich die wp verschalte. Wir haben ja noch Niedertemperatur Heizkörper mit Thermostatregelung (also Einzelraumregelung) und einem Kombispeicher. Zudem wird das halbe Haus momentan nicht wirklich genutzt - bedeutet dass bei Direktversorgung per wp ohne Speicher, wie ich es eigentlich gerne machen würde, es evtl zu Problemen aufgrund von zu wenig wasserdurchsatz kommen könnte. Man sagt ja dass bei mehr als 1/3 Anteil Einzelraumregelung eine hydraulische Weiche oder ein Speicher nötig wird. Wenn die wp natürlich so weit runtermodulieren kann dass auch nur noch 3 von 15 Heizkörper versorgt werden können, wäre es ganz gut. Da muss ich aber noch ein paar Messungen machen um das abzuschätzen. Wahrscheinlich gehe ich auf Nummer sicher und lass den Speicher drin. Etwas Verlust muss dann eben in Kauf genommen werden. Dafür muss quasi nichts geändert werden.

    Okay Danke.

    Die Sachen habe ich tatsächlich auch schon gefunden. Dann werde ich mich da mal einarbeiten. Scheint mir aber, dass die Wolf CHA mit Inneneinheit schon deutlich geringerer Aufwand als die Panasonic bedeutet (Mit bereits verbauter Sensorik, Wärmemengenzähler, 3-Wegeventil, Entlüfter Sicherheitsventil etc.) Ist dann eher Plug and Play als bei der Pana. Da ist mir der Aufpreis etwas Wert ;-)

    Hallo Leute,


    wahrscheinlich verdrehen einige jetzt die Augen da sicher schon öfters gepostet, aber ich finde es nicht (zumindest nicht komprimiert als "Approved" Lösung - da es auch einige widersprüchliche Anleitungen gibt)


    Kennt jemand eine allumfängliche Anleitung zum Tausch einer alten Heizung (z.B. Öler ode Gas) gegen eine Panasonic Aquarea (oder acuh andere) Wärmepumpe?

    Wir haben einen Öler mit kombiniertem Heizungs + Brauchwasserspeicher sowie ST Anbindung.


    Geplant ist, eine Wärmepumpe (aquarea oder auch ne Wolf, mal schauen) in Eigenleistung zu installieren. Dafür hätte ich gerne ein möglichst komplettes P&I Diagram und evtl ein paar Tipps für das Wechseln des Heizunsgwassers / Spülen der Rohre, anschluss 3-Wege Ventil, etc.


    Klar, kann man sich alle infos mühselig zusammensuchen und damit sicher auch einige Fehlinfos bekommen, aber ich dachte mir, es gibt doch sicher ein paar Blogs oder sonstige Berichte, die einfach alles vom ersten Handgriff zum Austausch der alten Heizung bis zum letzten Druck auf den Startknopf der WP dokumentiert haben oder gibts sowas tatsächlich noch nicht? Dann wäre das mal ein Projekt ;-)

    Ist doch kein blocking mehr. Das ist der Sonnenaufgang. Klar, bei der ersten Morgenröte gibts noch nichts. Da könnte man von "voltage blocking" reden, aber das ist ja bei standard Anlagen nicht anders, bis der WR dann mal aufwacht ;-)

    Bezüglich Vorlaufabsenkung kannst Du unter Deinen Heizkörpern mal Lüfter anbringen. Das werde ich nächste Heizsaison ebenfalls machen.


    Ich nehmen 4-5 Arctic P12 (Nicht die F12) lüfter bei Amazon für 25€ (wenn im Angebot) und schließe sie an ein 10V Netzteil an.


    https://www.amazon.de/Arctic-P…5er&qid=1627033996&sr=8-2


    EIngeschaltet werden die Lüfter über ein Temperatur-Modul. Spricht, sobald der Heizkörper warm wird, schaltet das Modul die Lüfter an.


    https://www.amazon.de/Greluma-…ais&qid=1627034038&sr=8-8


    Die Lüfter sind bei einer etwas angedrosselten Drehzahl (9V oder 8V) unhörbar und haben enien guten Durchsatz.


    Oben oder Unten wird ein Pollenschutzgitter am Heizkörper angebracht damit durch die Ansaugung der Lüfter kein Staub aufgewirbelt wird (Bzw. er wird dann dort gefangen und man hat sogar reinere Luft ;) )


    Gemessen wird mit einem 4-Kanal Temepraturmessgerät. Das günstigste das ich mit SD Speicher fürs Datenloggen gefunden habe ist das hier:


    https://www.amazon.de/Thermome…nal&qid=1627033278&sr=8-7


    Damit wird Luft ein- und Austritt sowie Vor- und Rücklauf des Wassers durch den Heizkörper gemessen.

    Da wir gleiche Heizkörper im Wohnzimmer haben, möchte ich untersuchen, in wie weit sich die Temperaturen und die Wärmeabgabe der Heizkörper verändern, wenn Lüfter angebracht sind.


    Evtl. wäre das auch etwas für Dich um ersteinmal zu schauen, was deine Heizkörper können und was sich noch optimieren lässt. Durch den definierten Lustmassenstrom durch die Lüfter und dem dT der Luft kannst Du dann auch recht gut abschätzen, welche Leistung der Heizkörper ungefähr abgibt und kannst hochrechnen, welche Leistung die Wärmepumpe dann auch liefern müsste. Genauer wäre es natürlich mit einem Wärmemengenzähler, aber der kostet auch einiges und man muss den erstmal einbauen.


    Bezüglich Dämmung am Dach würde ich auch eher zur Zwischensparrendämmung raten, wenn da jetzt erst ne PV drauf kam. Evtl kann man auch noch eine Diffusionsoffenen Unterspaarendämmung anbringen. Aber da weiß ich nicht, ob es überhaupt was gibt. Ansonsten kannst Du noch den Dachboden / Decke des OG Sowie die Kellerdecke relativ einfach dämmen.