Beiträge von GAST

    Samstag kommt der Solateur. Zähler einbauen und durchmessen. Er hat selbst eingestanden dass auch ihm mal Fehler passieren. Er vermutet die Stecker unten nicht richtig konfektioniert zu haben und dass daher was nicht aufliegt. Wir werden sehen und berichten


    Aktuell haben wir z.B. 4650w über NO und 400w über SW. Gesamtertrag liegt aber immer bei max 76kWh.

    Hallo,

    Lange ruhig hier. Was war der Fehler?

    Stringleitung vertauscht oder schlechte Verbindung gehabt?


    Grüße

    KKB68 danke, genau den Hinweis das das Fahrzeug noch keinen Bonus erhalten hat habe ich irgendwie nicht gefunden.


    Da stehen jetzt vermutlich viele Händler auf dem Schlauch, denn viele haben das Fahrzeug anfang des Jahres zugelassen und halten es bis zum Tag nach dem die 6 Monate Mindesthaltedauer um ist. Dadurch sind diese Fahrzeuge teurer als wenn man das identische Auto neu bestellt.


    Gruß

    Jörg

    Hallo zusammen,


    Meine bessere Hälfte plant evtl die Anschaffung eines BEV für die alltäglichen Fahrten, also eher kürzere Strecken bis 50km.

    Es soll evtl etwas im Bereich e-Up werden.


    Jetzt habe ich gelesen das es auch für gebrauchte Fahrzeuge einen finanziellen Zuschuss geben kann wenn diese bestimmte Bedingungen einhalten.


    Jetzt meine Frage dazu, muss das ein Fahrzeug sein welches bisher keine Prämie erhalten hat?

    Muss das ein Fahrzeug sein welches vom Händler zb als Vorführer oder Dienstwagen genutzt wurde, oder darf es auch ein sonstiger junger Gebrauchtwagen sein?


    Zu diesen Punkten habe ich bisher irgendwie noch keine wirklich aussagekräftige Antworten gefunden.

    Bei der bafa kommt man derzeit telefonisch nicht wirklich jemanden an die Strippe. Daher hoffe ich das mir hier jemand weiterhelfen kann.


    Gruß

    Jörg

    Also viele bestehende Fernwärmenetze sind wegen besser werdenden Dämmungen in den Rohrquerschniten eher zu groß. Wenn man wällte könnte man die Vorlauftemperaturen schrittweise senken - nicht einen großen Schritt von jetzt auf gleich, aber z.B. 2° je Jahr oder 3° je Jahr, und damit in dem Maße wie der Bedarf im Mittel sinkt bzw. sinken sollte. Das wird kommen müssen, sonst bleibt in wenigen Jahren nur die Stilllegung der Netze. Aber bisher ist da völlig schweigen im Walde, man vertraut auf den Schutz dadurch dass man früher - so vor 40 Jahren und mehr - mal umweltfreundlich war.

    In manchen Städten sind die Netze durch zubau und damit gestiegenen Bedarf an Wärme immer noch extrem belastet so das die Versorger im Winter die Temperaturen im Vorlauf um einiges hochdrehen müssen um auch beim letzten in der Reihe noch ausreichend Energie zu haben.

    Um das Ganze effizienter zu machen haben diese ihre Fernwärme mit einer riesigen thermoskanne ausgestattet. Damit sind diese in der Lage einige Stunden bis etwa 1-2 tagelang ohne Kraftwerk das Netz zu versorgen. Das hat den Vorteil das die meist GuD (in modernen Netzen) bedarfsgerechter gefahren werden können.

    Oftmals arbeiten diese aber im Verbund mit Müllverbrennungsanlagen die ihre Abwärme dort versenken müssen da denen zumindest mWn der Bau von Kühltürmen oder durchflusskühlung verboten war.


    Müllverbrennung muss dank unseres Wohlstandsmüll eh 24/7 laufen....

    Ich habe natürlich kein Video. Aber ich habe vor ca 4 Wochen hier einen Greifvogel, ich glaube es war ein Bussard, liegen sehen.

    Der hatte deutlich erkennbar einen Schlag abbekommen, der von einem Flügel sein konnte. Lag ca 150 m von der WKA entfernt. Die Straße, an der er lag, ist wenig genutzt und nicht schneller als mit 70 befahrbar, wer die kennt bleibt unter 60 km/h, also eher unverdächtig.

    Das war aber auch der erste tote Greifvogel in mehr als 20 Jahren, den ich an einer WKA hier gesehen habe. An der Autobahn und der Bundesstraße in der gleichen Zeit bestimmt 20.

    Bussarde sehe ich hier mind wöchentlich entlang der Straße, Bundesstraße Bereich Tempo 70 und wird idr nicht schneller befahren da es ein kürzeres Stück zwischen Ampeln ist. Sehr viele LKW keine WEA im Umkreis von mind 2km.

    Da diese nicht geteilt sind....dürften die ein ungeplantes Treffen mit dem lkw gehabt haben.

    Allerdings habe ich jahrelang 2 oder 3 weiße bzw. fast weiße Bussarde direkt kaum 3-500m von mehreren Windenergieanlagen direkt an der Bundesstraße „beobachtet“ vor etwa 6-8 Monaten sind mir ein kleines Stück weiter im 70er Bereich 2 plattgefahrene weiße Bzw fast weiße Bussarde aufgefallen und an üblicher stelle habe ich die Tiere nicht mehr gesehen.


    oliveraltorfer

    Danke für deine Beiträge, sehr interessant genaueres darüber zu lesen, denn die genaue Ursache konnte mir die Dame von der mobilen Waldschule nicht nennen. Man wusste es bei einigen Tieren nur das es garantiert Hochspannungsleitungen gewesen sind weil die Tiere jeweils Peilsender getragen haben.


    Wann macht’s denn nun bumm?

    Ich könnte drauf wetten das die die Aktion selber filmen und den Medien zur Verfügung stellen werden.

    Na das Vögel und dem Bereich und auch durch Anlagen zu Tode kommen bezweifelt ja niemand. Allerdings werden jetzt alle verhinderte der WE zu Obernaturschützern. Sowas wie ein Braunkohlerevier hat mehr Vögel auf dem Gewissen da komplette Reviere für immer vernichtet wurden. Die Schwermetalle aus der Verbrennung vergiftet mehr Tiere (Hg alleine etwa 8000kg/a durch Kohlekraftwerke) als durch WEA getötet werden.

    Ich sehe je nach Jahreszeit tlw täglich neue tote Greifvögel entlang der Straßen in meiner Heimat. Meist Bussarde und Falken. Von Tauben usw rede ich garnicht.

    Ichvhabe im letzten Jahr mit der mobilen Waldschule hier im Bereich ein nettes Gespräch gehabt. Die hatten u.a. einen seeadler (präpariert) dabei. Ich habe gefragt wo die diesen herkommen haben.

    Die Antwort war das die meisten Exemplare die sie dabei haben unter oder aus Hochspannungsleitungen stammen, denn laut deren Beobachtungen sind das die größten Vogelkiller (Greifvögel) denn die Leitungen sind wohl nur schwer zu erkennen. An Windenergieanlagen gäbe es ab und an mal einen toten Vogel, meist ältere oder geschwächte Tiere. Es werden auch keine Vögel geschreddert sondern erschlagen.

    Die Dame sagte wenn jemand einen zerteilten Vogel unterhalb einer WEA findet oder präsentiert ist dieser idr nicht von dieser getötet worden....

    Wer mal versucht ein Hähnchen mit dem Baseballschläger zu teilen sollte das erkennen....

    Ich rede nicht von Nabenhöhe, da sind hier mWn keine so hohen Anlagen.

    Es gibt hier gerade einen Investor der gerne 5 Anlagen mit etwa 130m Nabenhöhe bauen möchte.

    Ausgerechnet;) die Technologieoffene für freie Marktwirtschaft stehende bestimmt nicht ökofreunde FDP sind dagegen weil angeblich ein Seeadler dadurch gefährdet würde....durch die anderen Anlagen passiert aber weder dem Adler noch dem Milan etwas....die werden hier regelmäßig von lkw getötet....

    150m Hoehe ist halt schon was ... siehst du bei klarem Wetter in der Rheinebene gut 30km weit, wenn ich mich nicht verrechnet hab (mit >halber Hoehe). Wenn du auf ne Anhoehe gehst natuerlich entspr. weiter... also bis KA.

    Selbst als Niederrheiner sehe ich die kühltürme....zumindest wenn ich da hinten in der Ecke mal zu Besuch bin;)


    Der Hinweis mit der Höhe ist aber interessant. Eine Windenergieanlage mit 150m Höhe kann man aus 5km bei klarer Sicht nur erahnen...da steht auch nicht regelmäßig ein Schwaden drüber!


    Daher ist es gut wenn die Teile endlich verschwinden.

    Schade dass da nun so ein Geheimnis um die Sprengzeit gemacht wird. Wollte doch hier eine fotografische Bilderreihe Einstellen. Liege aber bestimmt keine 48 Std auf der Lauer...

    Kamera mit entsprechendem Blick positionieren und jede Sekunde 1 Bild einstellen....

    Oder alternativ gucken wer sprengmeister ist und beobachten wann er kommt und geht.

    Ich kann mir kaum vorstellen das die wirklich nachts sprengen, das könnte Stress geben wenn was schief geht.