Beiträge von Olli78

    Olli78

    Wie kommst Du auf 10cm pro Seite?


    Die Module sind zwar leistungsstark, aber vergleichsweise teuer. Die Stromgestehungskosten liegen bei rund 8,5Cent pro kWh und fallen damit höher als die derzeitige Einspeisevergütung aus.

    Der Verzicht auf etwas Maximalleistung zu Gunsten der Wirtschaftlichkeit wäre wohlmöglich der elegantere Weg.

    Breite 1140mm x 8 = 9120 m. Dach ist 9350 mm breit.

    Gerade das Preisleistungsverhältnis bei diesen Modulen finde ich eigentlich so gut. Maße passen auch gut aufs Dach. Solventer Garantiegeber.

    Da ich nicht nur einspeisen will, sondern auch selber nutze, gehe ich schon von einer Rentabilität aus. E-Auto bzw. Hybrid wird folgen, bei gegebener Wirtschaftlichkeit auch ein Speicher.

    Module der kleinen Dachfläche um 90° drehen. (2x8 anstatt 3x5)

    Wegen der Leistung der Module ist die Anlage teuer. Schau Dir die Stromgestehungskosten an - die Konfiguration amortisiert sich nicht mehr über die Einspeisevergütung.

    10 cm verbleibender Platz auf beiden Seiten, reicht das?


    Kannst du den 2. Teil deiner Antwort mal für Solar-Newbies übersetzen bzw. vorrechnen? Bin noch nicht so tief in der Materie.

    Der Schatten ist für einen SMA WR Kinderkram und wird sicherlich gut ausgeregelt. Der WR ist zwar etwas groß, der nächst kleinere bei SMA aber wohl zu knapp. Preislich würde ich hier max €1000,-/kWp erwarten, all in , also auch mit SHM2.0. Preislich tun sich die beiden Module nichts und wenn Dir die Optik sooooo wichtig ist, muss man halt auf ein paar Wp verzichten. Auffallen wird das IMHO nicht - aber das muss jeder für sich entscheiden.

    Kämen hier auch alternative Wechselrichter in Frage, z.B. ein Huawei? Würde das mit der Verstringung klappen?

    Alternative Angebote lagen noch höher. Vermutliche günstigere Solateure nannten mir eine Liefer- bzw. Installationszeit in 6 Monaten. Gerne bin ich hier aber für Tips offen, wer entsprechend preiswert und zeitnah anbietet.

    Hallo zusammen,


    bitte um eure Beurteilung der Angebote, die ich hier einstellen werde.

    Dach hat eine Nord-Süd-Ausrichtung bei 16°, Nordseite ist auch aufgrund von leichter Hanglage volle Ansichtsseite, somit spielt Optik hier eine Rolle. Daher auf der Nordseite die Full Black Module. Bitte um eure Meinung zu den verschatteten Modulen: ganz weg lassen, mit Optimierer oder einfach so arbeiten lassen?

    Es ist schon schwer genug, überhaupt einen Solateur zu finden. Wenn der dann auch noch aus der Nähe sein soll, bestimmte Module verbauen und auch noch schnell Zeit haben, ist die Suche fast zum Scheitern verurteilt.

    Was soll an den Modulen besser sein als an allen anderen? Module sind Module, du solltest deine Planungskapazitäten lieber in einen guten Belegungsplan und die Verstringung investieren. Wie groß ist dein Dach genau? Bei 5 m und 9 m kommt es echt auf den Zentimeter an, dann könnten drei Reihen a 9 Spalten passen.

    Der Solateur muss nicht unbedingt aus der Nähe sein, er muss nur wirtschaftlich bei mit installieren können und wollen. ;)

    Bisher ist es wirklich schwer, sowohl Qualität in der Beratung bzw. Angebotserstellung als auch bei den angebotenen Produkten zu bekommen.

    Der Belegungsplan ergibt sich fast von selbst aus der vorhandenen Fläche. Die 5x9 m sind laut Bauplan, der eigentlich aufs cm genau ist.

    Von Verstringung habe ich leider noch keine Ahnung, da dürft Ihr mich gerne schlauer machen, worauf dabei zu achten ist. Gibts hierzu vielleicht schon nen Thread oder Leitfaden?

    Preisleistungsmäßig sowie von der Größe würde ich da zu den aktuellen Modulen von Hyundai tendieren.

    Welche Module sollen es denn genau sein? Bei den Dachmaßen stehen Dir unzählige passende Module zur Verfügung. Auch Preis-/Leistungsmäßig gibt es sicherlich zig andere Module, die Deinen Hyundai Modulen in nichts nachstehen sollten.

    Angedacht ist das Modul Hyundai HiE-S400VG - 400 Wp, da es von den Dimensionen sehr gut in die vorhanden Fläche passen würde (waagerechte Verlegung, 4x5 Module). Die Leistung ist ordentlich, der Hersteller renomiert, Garantiebedingungen auch gut, Preis durchschnittlich. Ich muss dazu sagen, dass ich absoluter Anfänger im Bereich PV bin und erst seid 2 Wochen dabei bin mich einzuarbeiten, also habt Nachsicht ;)

    Nabend zusammen,


    kann mir jemand einen guten Solarteur im Raum 44... nennen, der Hyundai-Module im Programm hat bzw. verbaut? nach Möglichkeit ohne lange Wartezeit.


    Ich beabsichtige mein südwärts gerichtetes Dach, 5 m tief und 9 m breit, 16° Neigung, keine Fenster oder sonstige Hindernisse, keine Beschattung, nach Möglichkeit voll zu belegen. Preisleistungsmäßig sowie von der Größe würde ich da zu den aktuellen Modulen von Hyundai tendieren.

    Welchen Wechselrichter würdet ihr empfehlen mit Hinblick auf einen späteren Speicher und evtl. Wärmepumpe.

    Hallo zusammen,


    meine bestehende Dacheindeckung (Dachbetonsteine, Satteldach 16°, Südseite 45m², Nordseite 90m²) sind etwas in die Jahre gekommen und müssten dringend erneuert werden. Da ich eh mit dem Gedanken spiele eine PV-Anlage zu installieren landet man dann schnell bei entsprechender Suche bei Indach-Systemen, allerdings auch bei vielen Gegenargumenten (Dichtigkeit, Brandschutz, Preis etc.). Da die alten Pfannen aber auf jeden Fall runter sollen, stelle ich mir gerade die Frage, welche wirtschaftlich sinnvollen, aber vor allem auch optisch ansprechenden Alternativen es gibt. So wurde mir zum Beispiel auch eine Lösung mit Trapezblechen unter einer Aufdach-Lösung empfohlen. Was sagen die Experten hier? Gibt es verlässliche Indach-Systeme und Installateure, oder doch die "klassische" Aufdach-Variante mit wahlweiser Eindeckung.


    Eine weitere Frage:

    Wie wichtig sind die Garantien auf Haltbarkeit und Leistung der Module? Greifen diese im Schadenfall bzw. bei Leistungsverlust wirklich? Oder lieber zu preiswerteren Modulen greifen ohne große Versprechen?