Beiträge von sunburned

    Nur damit schaffst Du "eine ausgeglichene Energiebilanz"...

    danach hatte er nicht gefragt.

    IMHO wollte er auch nicht Einspeisen

    ^This


    Frank totally groks me ! ;)


    Mir ist das mit dem Einspeisen bei meiner sehr bescheidenen Anlage zu viel Aufwand .. und Risiko.

    Ich fahr das Ganze mal parallel und schau was man Wattmässig mit einem kleineren Projekt so rausholen kann.



    Udo : Find ich ehrlich urcool das Du damals schon vorn dabei warst.

    Du hast sicher einen elektrotechnischen Background, damit Du sowas ordentlich aufbauen konntest.


    Und wer früh dabei ist, hat auf Dauer gesehen noch mehr davon !

    Wie viele Deiner Panels sind eigentlich noch auf so 80% Leistung ?
    Du kannst sicher sehr nützliche Langzeitinfos ermitteln/teilen.
    Auch zu den WR die Du nutzt und wie lang die halten - da liest man von kurzen Lebenszeiten.


    Ich würd total gern mein Dach vollmachen. Und meine Gartenhütte. Und vielleicht Teile von meinem Garten.

    Und die Fassade mit diesen (leider noch sehr teuren) Fleximodulen verkleiden !


    Unsere Wohnf(aussen)flächen können sicherlich den Löwenanteil Strom für die Stadt liefern, wenn wir da investieren.



    Aber - bis zum eigenen Haus dauert es noch.
    Das würd ich mir dann in jedem Fall mit Solar ausstatten.




    glg

    @scauter2008


    Ich find Du hast alle meine offenen Fragen erkannt und zum grossen Teil beantwortet.
    Sieht so aus als ob ich mir einen DANKE Button bauen muss, so wie ich hier gut informiert werde.

    Danke scauter !


    Frank - Ja, genau wie Du es geschrieben hast - Ich reite wohl vorerst meine 2 x 200ah - also eigentlich meine (1 x 200 ah 24 V) Akkus so lange sie halten um zu buffern.


    Ich hoffe sehr darauf, das der Hybrid den fehlenden Wechsel-Strom zuschalten (mischen?) kann, so das ich mehr oder weniger Solar an auch größere Verbraucher bringe - selbst wenn es eben mal nicht zu 100% reicht.

    Mir gefällt auch das der alles in sich vereint und ich keine Bratkabeln zwischen Akku und WR haben muss.


    @e-zepp Das hat mir sehr beim Verstehen von Ladeverhalten moderner Systeme geholfen - war mir bis Frank es zu erklären begonnen hat noch ein wenig unklar.


    Ihr seid Spitze !



    Bin schon sehr gespannt - meine nächste Challenge ist eine gute Platzierung meiner Panels - aber ich hab Geduld.

    Und Zeit bis zum Sommer ;]

    oh cool


    Danke e-zepp, das klingt total schlüssig und - vor Allem - kann ich es mir so gut vorstellen !


    Aber..da muss ich noch eine seltsame Beobachtung nachwerfen.

    Wenn die Sonne draussen scheint, mein Akku aber "nur" auf 80 % am Abend war - dann schnellt er auf 100% hoch, sobald Ladestrom aus dem CC ankommt.

    Ist die Sonne wieder weg - dann zeigt sich das wahre Bild - also 92% oder ähnliches.

    Aber erst wenn ich unter 1 A Ladestrom falle, davor erzählt mir der "kleine" 20A Rover das ich eine 100% volle Batterie hab.

    Was interessant ist, ist das aber die Batterie weiterhin (MPPT nicht BOOST) mit 7A o.ä. geladen wird.

    Soooo voll kann die dann ja doch nicht sein ?


    Zu der Zeit hängen keine Verbraucher oder irgendeine Last dran - Der WR den ich momentan noch hab ist auf OFF.


    Wie kommts dann, das ich "getäuscht" werde ?

    Ist das ein normales Verhalten bei allen (kleinen) Systemen, oder nur der Rover ?


    Wie immer - vielen lieben Dank für die Hilfe.

    Ich freue mich total das ihr mir in meinem Verständnis zur Solarmaterie so viel helft !

    Hi Toni


    Danke !


    Das ist definitiv ein guter Punkt!

    Ich habe mich absolut mit den 24 V angefreundet.


    Der einzige Grund weshalb ich nicht auf 48 V gehe ist die Verfügbarkeit/Kosten von Batterien/Peripherie, etc.

    ..und das ich schon viele Gerätschaften besitze die 12/24 V fähig sind.


    Ich hab jetzt einen Hybrid Wechselrichter bestellt, der bis zu 3000 Watt Dauerleistung hat.


    Der Plan ist das die Solarpanel Energie von "draussen" hochvoltig (>=200V) rein kommt, das ermöglicht mir auch längere Kabelwege und minimiert die Amperezahl und somit Gefahr das mir was durchbrennt.


    Soll heissen - der Hybrid Wechselrichter erlaubt im PV-Array ein Leerlaufspannung bis zu 500VDC und die will ich nutzen.

    Da müsste ich mit 4mm2 durchkommen, oder ?


    Einen Weg ZUM Wechselrichter gibts beim Hybrid eigentlich eh nicht mehr, da der Hybrid ja beides ist.

    Bleiben noch die Batterien die ich nicht gleich wegschmeisse, sondern mit dran hängen will.

    Reicht mir da zwischen den Batterien und ZUM Wechselrichter 35mm2 oder muss ich auf 50 mm2 gehen ?


    lg

    der PV-Regler in so einem Hybrid schickt halt den max. eingestellten Ladestrom (meinetwegen 20A) zu den Akkus, während er die restlichen 40A (bei 60A gesamt angenommen) für den Verbraucher nutzen kann

    Oh perfekt - das ist exakt so wie ich es mir "ausgedacht" hatte.
    Aber grau ist alle Theorie - da ist es Gold Wert es bestätigt zu bekommen.


    Vielen (!) Dank =")

    Frank

    Hey Frank


    Danke !!

    Das ist cool - gilt das für alle Bleiakkus ?


    Mein Regler wird ja bald stärker sein - daher auch mein Grübeln.


    Wo ich das mit 1/10 her hab ?

    Also ich hab natürlich zuerst hier ein wenig herumgestöbert.
    Ist aber schon eine Weile her.


    Das ist jetzt nur mal so ein Beispiel - Ich find vielleicht noch ein paar andere

    "Beim Laden gilt der Ideale Wert bei 560ah 56a.

    Also ca 1/10

    "

    Quelle:

    Re: Max. Ladestrom und Entladestrom bei 12V-Versorgungsbatte


    Daher und von ein paar anderen Foren - da hab ich ähnliches gelesen.
    Die Annahme das sowas natürlich auch stark von der Akkutype abhängt ist mir irgendwie klar.

    Wie man es am Besten herausfindet nicht.

    Scheinbar spielt die ENTladespezifikation also der C Wert auch mit.

    Das ergibt sich aus der Akku"architektur" und Chemie wenn ich alles halbwegs begriffen habe.


    Mir gehts halt primär darum möglichst rasch, aber auch sicher zu laden =)

    Hi Frank


    Ja, das mit dem PWM ist mir vorhin auch gerade aufgefallen.
    Meinst Du das die Module deshalb nicht passen ?
    Ein MPPT würde mir eh in jedem Fall besser gefallen.


    Alternativ lacht mich deshalb der hier an:



    Den gibts auch schon gebraucht um 400 Euro.

    Gut zu hören das es zumindest nicht komplett verrückt ist was ich plane.
    Natürlich verstehe ich das mein kleines Hobbyprojekt meilenweit von einer 15kWp Dachanlage + Einspeisung entfernt ist.
    Finanziell aber eben auch.


    Ich seh' das Ganze momentan mehr als Einstieg damit ich die ganze Begriffswelt behirne und nebenbei zumindest auch ein wenig Strom "spare" bzw. eine Notstromfähigkeit habe und - ganz wichtig - ohne Reue die Klimaanlage im Sommer fahren kann.

    Schon klar das ich mir um den dann investierten Tausender ein Jahr lang Strom leisten kann...

    Andererseits---Wenn man pro Strom-Abrechung so um die 200 Euro zahlt... und dann auch noch die Gelder für die Stromleitung...

    Und falls alle Teile 2-3 Jahre halten, könnt es schon auch was bringen.

    Ja, das mit dem Speicher - bzw. nicht sehr realistischem Speicher für Energie hab ich total begriffen.


    Ich hoffe da sehr auf REDFLOW oder auch GREENROCK - weiss aber das es "noch nicht so weit ist".
    Schade eigentlich - aber wer kann wissen wie lang es dauert, bis da was kommt - momentan eben aber nicht.



    Daher eben auch mein Gedankengang:


    Ich nehm mir so einen "EFFEKTA AX-K2000" - der hängt ja praktisch an meiner normalen Versorgernetz-Steckdose und versorgt was dahinter an "seiner Steckdose" hängt.


    ABER - mit dem Unterschied, das ich weniger aus dem Versorgernetz brauche, weil meine PV die Differenz erzeugt.

    Das ist im Sommer mal mehr oder sogar alles von meinem Verbrauch an dem "speziellen Verlängerungskabel."


    Im Winter dann wohl eher weniger, wird also vom normalen Hausstrom ergänzt.
    Die Batterie sehe ich eher als notwendigen Buffer oder kleinen Surplus-speicher.


    Gibt es dazu Erfahrungen ?
    Also zum Einsatz eines EFFEKTA AX-K2000 oder vergleichbaren ?


    So kann ich einen Nutzen aus meinen PV Modulen ziehen, ohne das ich das Klimbim mit Netzparallelschalten machen muss.

    Das würd ich dann wenn ich nicht mehr zu Miete bin, sondern ein eigenes Haus hab.