Beiträge von Waldfuchs

    citystromer ja diese Aussagen habe ich gelesen , danke :) Aber ich möchte sie mir selbst ausrechnen (DAS ist mein Hobby :) ) und ich frage hier nach wo mein Fehler liegt. - Die Wärmepumpe puffert bereits viel ab, das ist mir klar ja. Ich bin bereits dabei hier zu optimieren. (Heizkurve, Schaltzeiten usw) - Mir gehts um den "Rest" der eingespeist wird. -

    Wenn ich den Fehler in menen Berechnungsgrundlagen finde, dann gebe ich auch brav Ruhe :)

    @EyTommy, nein das ist am Zähler abgelesen (11.000) zzgl direkt-Eigenverbrauch von der PV Anlage - Wärmepumpe und Hausverbrauch gehen über den selben Zähler.

    Aber ich muss dazusagen, dass ich den tatsächlichen Verbrauch "bei mir" noch n icht kenne, ich habe das Haus erst seit Ende August und den Verbrauch der Vorbesitzer übernommen. Die haben diverse dinge anders gemacht als ich, mal sehen.


    Ronny ah interessant dass das geht. Das muss vermutlich der Elektriker installieren?

    Der Speicher nützt Dir tatsächlich nur in der Übergangszeit wirklich was. Dann wenn Erzeugung und Verbrauch halbwegs korrelieren. An allen anderen (300?) Tagen hast Du immer ein Missverhältnis in die eine oder andere Richtung.


    Betrachte den Speicher vorrangig als Komfortgewinn und Technikspielerei. Dann klappts auch mit dem Kostenverständnis. Wenn Dir dafür die 10.000€ (viel zu viel!!!) nicht zu schade sind: nur zu.

    Hi Ronny

    ah okay. Verstehe. Das macht Sinn mit der Übergangszeit.. Nur wie rechne ich sowas ein?

    Ich fürchte ich muss irgendwie den Verbrauch und die Verbrauchszeiten der großen Verbraucher rausfinden um zu sehen ob das funktionieren kann (und komme dann wahrscheinlich auf "rentiert sich nicht" ;) ) - dafür brauche ich dann aber wohl einen separaten Stromzähler für die Geräte.

    danke für den Tip - Problem nur: mein Dach kann ich nicht größer bauen. Also mit den zusätzlichen 4 kWp ist es voll. Den Aufpreis für den Akku kann ich nicht stattdessen in nochmehr Module stecken. Die Frage die ich mir versuche zu beantworten ist: soll ich mir den Aufpreis komplett sparen oder nicht.

    Zitat

    Frag dich doch mal, wenn du eine WP hast, ein E-Auto geladen werden will ... Durchlauferhitzer WW machen ...

    WAS in der Welt soll denn da mit einer kleinen Micky-Maus-PV-Anlage noch gespeichert werden können.

    guter Hinweis. Meine Gedanken dazu:
    mein Auto ist tagsüber nicht zuhause bzw nur am WE - und die Wärmepumpe läuft nur September-April. Durchgehend wohl auch nur Dezember-Februar wenn es richtig frostig ist. Aktuell (Also November) läuft sie immer auch mal garnicht, wenn der Pufferspeicher und Haus warm genug ist. Die Durchlauferhitzer ziehen auch nur Strom wenn der Warm-Wasserhahn auf ist. Das ist keine große Hausnummer tagsüber.

    im Sommer produziert die Anlaige irgendwas jenseits 40 kWh / Tag (kenne die Anlage erst seit Setember). Das ist sehr mehr als das Auto bräuchte, selbst wenn es tasgspüber mit dem Haus-Akku konkurriert. Das Auto zieht 10 kWh für 1 Wochentag. Aber ich will mich garnicht auf das Auto versteifen.

    Zitat

    - Auch dein Speicher wird in den zwanzig Jahren schlapp machen und du brauchst einen ZWEITEN Speicher

    - Überlege mal, wie viel Strom du mit dem Kaufpreis des Speichers (hier rund 10.000 Euro) bezahlen könntest.

    - du kannst mit rund 250 Vollladezyklen im Jahr kalkulieren, eher weniger

    220 habe ich gerechnet, aber ich rechne nochmal nach.

    Und genau wegen diesen Gedanken bin ich ja hier. Das möchte ich mir ja überlegen und versuche es gerade. Deshalb meine Tabellen und Berechnungen und meine Fragen an euch Experten. Ich verstehe lieber, als nachzuplappern. Vielleicht bin ich dann hier falsch. Keine Ahnung. ich lerne gern dazu,


    Zitat
    Du bist nicht der Erste und wirst nicht der Letzte sein, der hier im Forum mit kruden Berechnungen sich einen Speicher schönrechen versucht.


    Ich möchte aber garnichts "schönrechnen", wie Du mir unterstellst, sondern verstehen!
    Ich nehme weder die Pauschalaussage meines Solarteurs (Cloud und Akku rentiert sich immer) einfach hin, noch eine Aussage "PV rentiert sich nie" - beides kann ich aber akzeptieren, wenn ich verstanden habe wie die Aussagen zustandekommen. Und das nimmst du mir ja hoffentlich nicht übel.

    Zitat

    Du bist vollkommen auf dem falschen Gleis als Geisterfahrer unterwegs.

    auch wieder so eine Aussage mit der ich nichts anzufangen weiß- Sorry.

    die 0,08 cent sind natürlich 8 cent aka 0,08 EUR - habe ich korrigiert, sorry


    den Teil mit der Einspeisevergütung verstehe ich nicht:

    Wenn ich aktuell rechne, dass ich im Jahr 6xx EUR bekomme, und mit Akku bzw mehr Eigenverbrauch die 6xx EUR im Jahr eben nichtmehr bekomme, warum mache ich damit einen Fehler? Ich berücksichtige die Fehlende Einspeisevergütung doch dadurch dass ich sie nichtmehr berechne? Oder habe ich einen Denkfeher? -

    Zitat

    Das wären knapp 10000KWh … erzeugt die Anlage in Ost/West überhaupt so viel

    Aktuell erzeugt die Anlage 7500 kWh - mit den prognostizierten 3500 kWh sind wir bei 11000 kWh. - Also erzeugen tut sie es, ob ich das alles im Akku puffern kann, kann man bezweifeln. Aber begründet bitte ;)


    - 20% Ladeverluste? Das wäre ja krass schlecht für die heutige Akkutechnik. Gibts dazu Quellen?

    - zur Haltbarkeit: SENEC gibt 10 Jahre Garantie auf 100%,

    - Danke für die Hinweise bzgl Degradation usw. Werde ich entsprechend einrechnen und neu durchkalkulieren.

    Guten Tag zusammen,


    ich plane, meine vorhandene 8kWp Anlage mit Ost-West Ausrichtung zu erweitern. Auf der Ostseite haben noch etwa 4,4kWp Platz. Mein Solarteur hat mir dazu einen Akku und Cloud empfohlen. Ich habe mir ausgerechnet, dass die Cloud bei mir nicht rentiert weil entgangene EVG den günstigen Cloudpreis relativiert und mein Strompreis beim bisherigen Anbieter günstiger ist, der Akku rentiert sich nach meiner Rechnung aber sehr wohl. Und da ich den Tenor hier im Forum (und die Beiträge) kenne, würde ich gerne wissen, wo evtl mein Denkfehler liegt. Vielleicht könnt ihr mir helfen.

    Ich mag "Pauschalaussagen" nicht und verstehe lieber als nachzuplappern, deshalb möchte ichs gern selbst nachvollziehen können.


    Also hier die Daten:

    -meine 8 kWp Anlage von 2013 läuft noch 13 Jahre mit 0,16 cent Einspeisevergütung

    -Von den etwa 7570 kWh / Jahr speise ich 4300 ein , verbrauche den Rest also direkt -das sind etwa 43% Eigenverbrauchsanteil

    -die neue Anlage habe ich mit selbem Eigenverbrauchsanteil gerechnet:

    laut Solarteur bei meiner Ausrichtung Jahresproduktion 3674 kWh / Jahr und 2086 kWh Einspeisung, 1587 EIgenverbrauch. Die Anlage bekäme aktuell 0,08 EUR Einspeisevergütung. In der Berechnung steht nach 20 Jahren ein angenommener EVG Preis von 0,03 EUR / kWh drin, das habe ich für meine aktuelle Anlage ab dem jahr 2033 so übernommen. Wer weiß was bis dahin ist.


    -Ich habe eine Wärmepumpe für Heizung und Duchlauferhitzer für Warmwasser. Die Vorbesitzer des Hauses haben im Jahr 14000 kWh verbraucht. Nach Abzug der Einspeisung entsprechend weniger.


    -Laut Solarteur bekomme ich mit Akku 69% Eigenverbrauch hin.


    Mein Stromtarif sind dank Wärmepumpe 0,20 cent / kWh bei 493 EUR Grundpreis.

    Die Anlage ohne Akku würde 6800 EUR kosten, mit 10kWh SENEC Akku wären wir all incl bei 17000 EUR ohne MWST, die ich ja rausbekomme.


    Weiterhin wurden seitens des Unternehmens 4% Preissteigerung beim Strom angenommen. Eine Degradation der PV Module von 0,25% habe ich bei meiner Rechnung nicht berücksichtigt, ebensowenig die Ladeverluste von 10% (?) - Kann ich aber noch reinnehmen


    Ein E Auto ist in den nächsten 2 Jahren geplant, aber da ich am Tag 100km fahre macht es denke ich keinen Sinn, das zu 100% über den Akku laufen zu lassen. Das wären jeden Tag quasii 1 ganzer Ladehub bei vollem Akku. Da kann ich dann nach 6-7 Jahren den Akku wegwerfen oder? -


    Und so habe ich NICHT gerechnet:

    ich habe nicht gerechnet, dass der Strompreis aus dem Akku pauschal 0,30 cent kostet o.ä. - genausowenig habe ich die fehlende Einspeisevergütung "vergessen"

    ich habe stattdessen:

    die aktuellen Kosten / Jahr und Einspeisevergütung / Jahr gerechnet - bzw die Einspeisevergütung weggelassen wo ich sie nicht bekomme (Eigenverbrauch/ Akku / Cloud)

    Bei den neuen PV Modulen / Akku habe ich die Investitionskosten im ersten Jahr voll aufgeschlagen. Die Investitionskosten der alten Anlage habe ich weggelassen, da die Anlage schon da ist und die Investitionskosten nicht optional.


    Die Jahreskosten habe ich Jahr für Jahr kumuliert und die Linien sagen dann aus dass:

    1. die Variante mit neuen PV + Akku sich 2030 amortisiert hat, sprich ab da, spare ich (deutlich) ein

    2. die Anlage ohne Akku 3 Jahre später. die weiteren Einsparungen sind nicht so extrem

    3. die Variante mit Cloud lasse ich raus, da für mich nicht diskutabel. Rentiert sich erst nach ca 18 Jahren, wenn überhaupt


    Wie hättet ihr gerechnet bzw stimmt meine Herangehensweise in etwa?

    dann fällt mir noch auf: die App erfordert immer wieder einen logon. ich hätte gerne, dass sie das speichert am Smartphone. Eine Einstellung die ich übersehen haben könnte habe ich noch nicht gefunden.

    Des weiteren: wenn der Internet Router zuhause die Verbindung verliert, ist mein Wechselrichter kurz offline. Für das SMA Portal bzw die alte App bedeutete das, die Livedaten wurden ab dem Zeitpunkt unterbrochen. Aktualisiert wurde nur doch logoff und erneutem logon der App / Portal. Bei der neuen App konnte ich es nicht testen, es wäre aber schön (gerade für Standdisplays), wenn nach einem Verbindungsverlust zum WR ein automatischer relogon stattfinden würde.

    auf iOS macht die App zwar einen guten Eindruck, allerdings aktualisiert die Anzeige wie auch schon in der alten App oder im "offenen" Portal für dritte nicht korrekt:

    die erwartete Ertragskurve wird jetzt (11:21) immernoch für den ganzen Tag angezeigt, der tatsächliche Ertrag ist ab 7:15 nicht eingezeichnet.

    Auch das Feld "heutige Erzeugung" ist nach wie vor 0 Wh -

    Auch mich stört das Feld "Nachrichten" so prominent im Menu - Wenn ich Nachrichten lesen möchte hole ich mir eine ensprechende App oder surfe aktiv eine Seite an. - In der SMA App möchte ich meine Hausinstallation/PV Anlage steuern oder beobachten. Bei Apps dieser Art ist weniger mehr. Das generiert nur unnötig Traffic. Ansonsten könnte man die App ja auch einfach durch einen Browser ersetzen... auch da kann ich SMA Webportal ansurfen oder Nachrichten lesen...

    (Mein Navisoftware zeigt auch keine Nachrichten zu Autos an.. nur mal so..)


    Der Button Emobility passt vom Thema her zwar rein, und ein schneller zugriff auf die Wallbox wäre hier auch passend. Allerdings linkt die Seite nur auf eine Informationshomepage zu dem Thema.