Beiträge von premultiply

    Einer halt Server, der andere Client (wie rum ist im Prinzip wurscht, würde aber die Zählerseite als Server konfigurieren). Client auf die IP-Adresse des Servers verbinden. Dazu die passenden Parameter der seriellen Übertragung entsprechend des Gerätedatenblatts einstellen, fertig.

    Axel ich glaube du solltest die Anschalt-Empfehlungen des SHM ohne Leistungsangabe besser als „volle Leistung“ statt „aus“ interpretieren.

    Das wäre contraproduktiv, weil Netzbezug ja gerade vermieden werden soll. Ich finde es nach wie vor besser, solche Einschalt-Request zu ignorieren, wenn mit Überschussenergie geladen werden soll.

    Dann wenigstens an und minimale Leistung. Der Einschaltwille ist ja schließlich eindeutig vorhanden. "Aus" ist mit Sicherheit falsch.

    Also, folgender Trick kann helfen, vorausgesetzt du hast einen S0-Zähler:

    Du legst im SAE zwei Geräte mit S0-Zähler auf zwei verschiedenen GPIO an.

    Ein Gerät ist der Standardmodus der WP als reines Zählergerät (ohne Schalter).

    Das andere ist dein "Überschussgerät" wie schon konfiguriert mit Schalter (GPIO) und Zähler.


    Den S0-Ausgang des Zählers führst du über einen Relaiskontakt und schaltest ihn damit parallel zur Ansteuerung der WP zwischen den beiden GPIOs hin und her und somit die Zuordnung zu den Geräten. Nur das aktive Gerät bekommt die Zählerimpulse ab.

    Ein S0-Anschluss eines Zählers ist nichts anderes als ein (optischer) Schließerkontakt, der mit jeder gezählten Wh (bei 1000 Imp/kWh) einmal kurz (~30ms) geschlossen wird.


    Du kannst ihn daher ganz einfach zwischen einem GPIO-Eingangspin und einem GND-Pin anschließen wenn du bei dem GPIO den Pull-up-Widerstand aktivierst, damit im Ruhezustand eine definierte Spannung anliegt und beim Schließen durch den Zähler der Pin auf GND-Level gezogen wird und gleichzeitig der Stromfluss durch den Pull-up-Widerstand begrenzt ist.
    Manche GPIOs haben feste Pull-up-Widerstände die also immer aktiv sind, sprich die kann und muss man nicht extra via Software aktivieren. Da geht das natürlich auch.

    Alternativ kann man natürlich auch einen externen Pull-up-Widerstand auf +3.3V legen.


    Darüber hinaus ist es zur Störsicherheit zu empfehlen die Leitung am den GPIO-Pins mit einem kleinen Kondensator "abzuschließen" um kurze Störimpulse durch elektromagnetische Einstrahlungen auszufiltern (Tiefpass).


    Sehr praktisch ist dazu z. B. der GPIO3 (mit festem Pull-up) samt nebenliegendem GND auf der Pinleiste.


    Hier siehst du einen so realisierten S0-Anschluss an einem Raspberry Pi 3B:

    So wie ich es verstehe dürfte das Problem hier sein, dass hier nicht wie seitens SHM/SP vorgesehen ein Verbraucher an oder abgeschaltet wird sondern nur der Betriebsmodus umgeschaltet wird, das Gerät selbst aber dauerhaft aktiv ist.

    Im Prinzip bräuchte man dazu aber zwei virtuelle Geräte, die den gleichen Zähler und Schalter nutzen - abhängig vom Schaltzustand.