Beiträge von Kollektor

    Deine Konstellation funktioniert so natürlich nicht, nur der Eigentümer ist Klient beim Finanzamt.:D

    By the way: Wenn sich der natürliche Markt-Zins aus diversen Gründen ohnehin auf diesem Niveau einpendeln würde (wie von manchen Ökonomen behauptet) - warum überlässt es die EZB dann nicht dem Marktgeschehen und greift beständig ein ? Dies wäre dann doch gar nicht nötig ?

    Prinzipiell denke ich das auch, die EZB versucht hier eine Feinsteuerung mit dem Ziel die (politisch motivierte) Inflation auf rund 2 % anzuheben. Aber selbst das hat sie nicht geschafft, da die Globalisierungs- und Rationalisierungs- und Effizienzeffekte (größere Stückzahlen, kleinere Handelsspannen, neuartige Verfahren und Materialien) immer stärker als die "EZB-Planwirtschaftler" waren.


    Ich weiß dass es aufgrund unterschiedlicher Erfahrungen, Bekanntschaften und Interessen auch andere Meinungen gibt, meine eigene Meinung zu Europa habe ich mir vor 50 Jahren als Einwohner im ehemaligen Grenzgebiet gebildet aufgrund der unseligen Erfahrungen des zweiten Weltkriegs. Ehrenamtlich habe ich mich ganz besonders für die Normalisierung der Beziehungen zu unseren westlichen Nachbarn eingebracht und heute fühle ich mich als nativer Europäer und da gehört auch eine gemeinsame Währung einfach dazu. Nichts ist perfekt, Einzelinteressen können davon abweichen, Fehler passieren (wie auch in anderen Landeswährungen), aber die überwiegen niemals die Vorteile eines größeren befriedeten und gemeinsam wirtschaftenden Staatengebiets.


    Ich beschäftige mich mit mehreren unterschiedlichen Themen, werde immer älter und bitte um Nachsicht dass ich mir nicht alle Leserkommentare der Zeit und anderer Publikationen durchlese, Meinungen wie z.B. von Hans Werner Sinn zu der "Transferunion" sind mir bekannt.


    Aus Zeitgründen begnüge ich mich mit zwei Links:


    Von Helmut Kohls Friedensdividende zehren wir bis heute


    Mythos: „Wir Deutsche zahlen für den Rest Europas“


    Nun begehe ich eine Ordnungswidrigkeit, ich missachte das Sonntagsruhegebot und treffe wegen des heranziehenden Orkans Sabine noch ein paar Vorbereitungen ,u.a. fälle ich einen kritisch geneigten Baum der wegen der trockenen Sommer schon teilweise abgestorben ist und an den ich mich gestern nicht alleine herangetraut habe.


    Schönen Sonntag allen!

    Draghi bekommt das Bundesverdienstkreuz


    Die Geldpolitik von Mario Draghi polarisierte. Nun ist der frühere EZB-Präsident von Frank-Walter Steinmeier als Garant europäischer Stabilität geehrt worden -> Zeit.de


    Zitat von Die Zeit

    Der Italiener war 2012 mit dem Satz "Was immer nötig ist" berühmt geworden, mit dem er versicherte, dass die EZB im Rahmen ihres Mandats alles tun werde, um den Euro zu retten – und damit vor allem Spekulanten an den Wertpapierbörsen die Geschäftsgrundlage entzog. Die Folge war eine ultralockere Geldpolitik; der Leitzins wurde unter Draghis Führung auf das Rekordtief von 0,0 Prozent gesenkt.


    Die üblichen Halbinformanten berichten ganz im Geiste ihrer üblichen Leser:


    Das Bundesverdienstkreuz für Draghi ist ein Affront für alle Sparer -> Focus Online


    SEINE ZINSPOLITIK KOSTET DEUTSCHE SPARER DIESES JAHR 24,51 MILLIARDEN EURO. Der Milliarden-Verbrenner wird auch noch dekoriert … -> Bild.de


    Ich schließe mich da eher der Kolumne von Thomas Fricke an: Wer den Draghi nicht ehrt ist des Euros nicht wert -> Spiegel.de


    Zitat von Thomas Fricke

    Dabei ist schon die Grundthese wackelig, wonach (allein) die EZB an Null- und Minuszinsen schuld ist. Klar, die EZB hat dazu beigetragen, neue Zinsanstiege zu verhindern. Dass die Zinsen an sich so historisch niedrig sind, hat aber nichts mit der EZB zu tun. Sonst wären sie ja nicht überall, auch in Nicht-Euro-Land, so niedrig. Da müsste man eigentlich nur mal in internationale Zinsstatistiken sehen.

    Ich verweise lediglich aus den Zinslangfristchart:

    Vielleicht hätte die EZB negative Zinsen vermeiden können, aber größer war ihr Spielraum meiner Ansicht nach nicht und hätte an anderen Stellen für Nachteile gesorgt. Und mal ganz subjektiv und ehrlich: Die meisten von uns haben sich doch über die niedrigen Kreditzinsen gefreut...8o