Beiträge von Par2

    Naja - irgendwie müssen ja Forschungsgelder verschwendet werden ;-) sonst kommen ja keine neuen nach.


    Vielleicht macht es Sinn wenn schon alle Autos in der Nachbarschaft vollgetankt sind und noch immer nen Stückchen Dach nicht voll belegt ist sich so ne Anlage in nachbarschaftlicher Gemeinschaft zuzulegen? Aber ich glaube wirklich von einer sinnvollen Lösung kann man da nicht sprechen.


    Da wird es vermutlich wirtschaftlich mehr Sinn machen Mittags im Sommer den Strom nicht zu nutzen. Wobei dann die Industrie irgendwann ja auf die Idee kommen muss - das man vielleicht die Alu und Kupferproduktion nicht mehr 24/365 laufen lässt sondern mit einem Peak der zur solaren Überproduktion passt?

    Bei Holzöfen gibt es Wirkungsgrade zwischen 15-90% das kann man bei den kleinen Dingern durch falsche Benutzung sehr schnell verhunzen... Wassergeführt hat eigentlich immer bessere Wirkungsgrade als reine Luft/Luft und Pelletsöfen sind dann durch die Technik von Wirkungsgrad her nochmal besser - brauchen dann aber halt auch Strom und teure Pellets

    Den Ansatz finde ich auch mal gar nicht so falsch... leider ist die Akkugröße nicht genauer definiert sondern nur die Abgabeleistung... Wäre es ein Plugin-hybrid wäre das ja schon mal ne gute Basis. Auch wenn man nur 20km mit dem reinen Akku kommt... Aber das lässt sich ja noch nicht ablesen... (wobei ein Typische Li-Ion Akku glaube bei 25kw Leistung ja etwa 2,5KWh hätte? )

    Ich hatte die selben Probleme wie du auch... bin dann über den schon beschriebenen Weg "Empfehlung von" gegangen und hatte dann noch das Glück das der Chef früher in der selben Firma gearbeitet hat wie ich...

    Dann hat das ganz gut geklappt - hab aber den Hinweis bekommen das sie bis ende des Jahres Urlaubssperre und 6 Tage Woche haben... weil viel zu viele Aufträge.

    Bei anderen Handwerkern (auch wenn die PV-Techniker nicht gerne so genannt werden) ist die Rückantwortsquote teilweise noch schlechter...

    Zu groß gebaute Ab- und Wasserleitungen aus der Zeit der Industrie vor 50 Jahren sind an vielen Orten zu finden. Und weil das Wasser so teuer ist wird gespart und es wird noch teurer. Trinkt mehr Wasser statt Bier, Saft und Wein^^

    bei uns im Ort wird im Sommer regelmäßig der Hydrant genutzt um gutes Trinkwasser in großen Mengen in die Kanalisation laufen zu lassen - damit sich dort die Ablagerungen und Gase nicht zu sehr ausbreiten... ein Trauerspiel... gleichzeitig soll man seine Pflanzen nicht mehr bewässern wegen Trinkwasserknappheit

    Also wenn man sich so das Verhalten von lifepo4 Zellen mal genauer anschaut... dann macht es durchaus Sinn den Speicher deutlich größer zu bauen als wirklich nötig (wäre dann immer noch günstiger wie LTO) und immer im 80% Fenster (also max 80% voll - und immer min 20% drin lassen = zu 80% entladen) zu bleiben... dann haste auch für die nächsten zwei Hallen noch nen Speicher der funktioniert... auch bei über 10 000 Zyklen... da muss man schon fast die noch nicht geborenen Enkel fragen was sie mit dem Speicher dann tun wollen

    Oh - bei diesen Mengen... hast du wohl etwas mehr Schwein als andere :-)

    Ich kannte das mit dem milchsaueren Mais bisher nur mit gleich nach der Ernte gemahlen und siliert. Die Vorteile fürs Tier sind aber glaube ich die gleichen. :thumbup:

    Mit Biogas muss man nem Schweinehalter auch nicht kommen - da ist einfach zu wenig nutzbares drin oder wohnen deine Schweine auf Stroh?

    Was vermahlst du denn da immer? Und an wenn Fütterst du? Und wäre ein "Tagessilo" da nicht sinnvoller?

    Bei der Pelettpresse kommt immer morgens oder abends die benötigte Menge in nen erweiterten Einfülltrichter (aus OSB-Platten selbst gebaut) und eine automatische Abschaltung bei Überhitzung und Leerlauf - dann automatisch SMS an den Betreiber.

    Mein bekannter füttert Ziegen und Kühe. Er hat sich einen Trockenfermenter zusammen gebaut - mit dem er die Nacht überbrücken kann... Also Tags über die Sonne nachts das BHKW (als Milchbetrieb hat er ja auch noch ordentlichen Warmwasserbedarf)

    Finde deinen grundsätzlichen Ansatz aber echt top

    Weil die Wasserstofftankstelle sich allein für die Bahn nicht lohnen würde müssen dann natürlich auch die künftigen Straßenbahnen des winzigen Streckennetzes mit Wasserstoff fahren da auf 10 km keine Oberleitung vorhanden ist. Als wenn da nicht der Akku eines E-Up ausreichen würde.

    da wissen wir dann auch - wo die Milliarden an Wasserstoffförderung verbrannt werden...


    klar ist eine Weiterentwicklung der Technik notwendig und eine Substitution von Kohle und Co sinnvoller wie das Rückwandeln in Strom... aber bei so ner Idee fallen mir echt nur die Schildbürger ein