Beiträge von knatterton

    Mal so ne Frage zur Schuld: @elekro_michel

    Folgendes: Meine Eltern haben nirgends Plomben, weder am HAK noch am ungezählten Bereich oder dem Zähler. Die sind alle bei der Neuinstallation der Verteilung vor ca. 15Jahren gebrochen worden.

    Firma gibt's nicht mehr, Besitzer verstorben.

    Nun war neulich eine Firma da die eine Reparatur und einen Kostenvoranschlag für eine Nachrüstung gemacht hat.

    Es sind immer noch keine Plomben da.

    Wer ist schuld?

    Meine Eltern oder die Firma die jetzt da war und nichts verplombt hat?

    Nachbar ähnliches, es wurde eine Wallbox installiert, Überspannungsschutz im ungezählten Bereich auf der Sammelschiene wurde dabei nachgerüstet. Keine Plombe zu erkennen es war auch vorher keine daran.

    Firma inst beim VNB eingetragen!

    Wer ist schuld?

    Und vor allem: Woher soll eine Laie, bzw. Hausbesitzer wissen wo Plomben dran gehören?

    Naja, wird halt politisch so verkauft: Alles bleibt wie es ist, incl. rasen auf der Autobahn, nur der Energieträger ändert sich.

    Auch der Habeck hat jetzt in seiner Analyse nicht unbedingt an vorderster Front zum Energiesparen aufgerufen!

    Ich fahre selber sehr viel Fahrrad, seit dem E-Bike noch mehr, aber letztlich schreibe ich keinem vor wie er wo hin kommt. Dafür bin ich zu liberal.

    Mit 2 Personen ist mein Kona jedenfalls effizienter als die Straßenbahn! Muss man auch wissen!

    Ja Danke für den Hinweis! Kann sein das es preislich nicht viel Unterschied macht. Aber so können wir ganz entspannt den Schrank zusammenbauen, alles vorbereiten und der Meister kann dann kommen und in ruhe scheuen wenn er Zeit hat.

    Ja, der ist Elektriker, wir waren uns da unsicher. Letztlich muss ich wohl vorher noch mal beim Netzmeister anrufen, bevor wir Sachen bestellen. Der alte Schrank ist mega ordentlich, wär einfach schade drum den raus zu reißen, grade weil daneben genug Platz ist. Und schneller geht es halt auch. Das APZ Feld kapier ich immer noch nicht. Warum muss das unbedingt in den Schrank? Die Spannungsversorgung von der Sammelschiene über den LS könnte man auch in ein abgesetztes APZ führen. Aber na gut, is eben so. Was mich, wahrscheinlich wie viele andere, nervt ist das gefühlt alle paar Jahre irgend eine Änderung kommt, dann ist der Schrank, obwohl noch recht neu, nicht mehr up to date und alles muss neu. Ist irgendwie keine weitsichtige Planung zu erkennen!

    Ja der ÜSS ist auf der Sammelschiene neben dem SLS.

    Ein paar FIs nachrüsten ist ja kein Problem wenn genug platz ist sind aber schon 3 Stück drin.

    Es geht auch darum möglichst viel vorzubereiten bevor der Meister kommt, alles durchschaut und misst.

    Ist mit seinem Meister schon so abgesprochen.

    Elektro-Michel: Ist es zulässig einen alten (15Jahre hat Ü-Spannungsschutz und SLS) Zählerschrank als Unterverteilung beizubehalten und daneben einen 2. Schrank als Zählerschrank mit APZ, SLS usw. aufzubauen.

    Mir schwebt vor das Zählerfeld aus dem alten Schrank raus zu reißen und gegen ein Verteilerfeld zu tauschen.

    Im Neuen Schrank daneben 2 Zählerfelder für max 4 Zähler und ein Verteilerfeld incl APZ dann den alten SLS, Überspannungschutz einbauen Plus Wurzelzähler, Hauptschalter usw. Platz soll sein für 2 Zähler und Rundsteuerempfänger.

    Mir geht es darum die noch nicht so alte Verteilung lassen zu können und dort ggf. noch Platz zu haben.

    Geht sicher schneller zu installieren als den Alten Schrank komplett zu erneuern. und zusätzlicher Platz wäre auch geschaffen.

    Ist die Hütte vom Kumpel, der will ne PV bauen und zukunftssicher sein falls er noch ne Wärmepumpe einbaut.

    Der Strom geht immer wenn das BK Strom erzeugt, das Auto geladen wird und die Grundlast im Haus geringer als der erzeugte Strom ist, ins Auto beim Laden. Dafür ist es unerheblich in welchen Teil seiner Anlage er den Strom einleitet.

    Einfach einen passenden Endstromkreis in der Nähe des BK und gut ist.

    Es ist also noch viel einfacher!

    Was ist denn das für de blöde Diskussion! Das ist mein bester Kumpel ich hab früher selber beim Elektriker Fehlersuche und Kleinarbeiten gemacht, ist länger her, war aber nicht anders.

    Ich fordere hier nicht die Abschaffung von Ampeln aber weise mal darauf hin, das die Realität anders als der Wunsch ist.

    In der Realität, kommt ein Geselle, baut die Dose dran und hält den Duspol dran, löst evtl. noch den FI aus und das wars!

    So und wo ist da nun die bessere Sicherheit?

    Zudem ist es ja immer nur eine Momentaufnahme.

    Folgendes Szenario: Es ist Sommer, im Endstromkreis wird in einer Altanlage eine Mikropv integriert. Der Elektriker tauscht vorsorglich den LS gegen 13A. Misst den Endstromkreis, leicht erhöhter Wiederstand, aber soweit alles ok.

    Nun wird im Winter erstmalig ein Quarzbrenner im selben Stromkreis betrieben, die gammelige Verbindung per Dolü in der Unterpuztdose brennt darauf hin durch. Im Sommer war noch alles Tacko, im Winter plötzlich nicht mehr.

    Solche Fehler hab ich früher oft gesehen, durchgeschmorte Verbindungen in Unterputzdosen wegen Ölradiator etc.

    Wenn man alles richtig machen wollte wäre ausschließlich eine Einzelzuleitung zum BK sicher, die neu erstellt wird, ohne bestehenden alten Kram.

    In der Untersuchung des VDE wurde jedoch festgestellt dass durch den Einsatz von Mirko PV mit bis zu 600VA nicht signifikante gefahren auftreten.


    Wenn man also alles ganz sicher haben wollte, dann wäre nach wie vor nicht der Schukostecker an sich das Problem, sondern die Regelungen drum herum.

    Dann hätte man es so regeln Müssen: Miro PV dürfen nur durch einen Elektrofachbetrieb installiert werden und sind an einen Einzelstromkreis anzuschließen.

    Das darf man sogar genau so machen, aber dann eben mit 3600VA!

    Vielleicht einigen wir uns darauf das die Regelungen zu MikroPV nicht eindeutig genug sind, der Schukostecker nicht das eigentliche Problem ist und das die VDE in der Regelung die Messung des Endstromkreises hätte schreiben müssen, haben die aber nicht!

    Nichts! Völlig wurscht ob Schuko oder Wieland. Der einzige Unterschied ist: Wird eine Wieland gesetzt, misst der Elektriker die Leitung dahinter durch. Wird in Schuko eingestöpselt, misst niemand.

    DAS bezweifele ich stark! Mein bester Kumpel arbeitet immer noch beim Elektriker, der macht dauernd Kleinkram, wie Steckdosentausch, zusätzliche Steckdosen, Fehlersuche usw. der hat nicht mal nen Installationstester auf den Auto.

    So nun kann man denken der ist eine Einzelfall!!! Ne ist er nicht, der arbeitet öfter mit anderen Firmen zusammen, die kleinen Monteure vor Ort schließen was an, Duspol rein, fertig! Das ist leider die Realität!

    Nein, würde es nicht. Es geht mir darum zu vereinfachen wo es sinvoll geht. Wenn der VDE in den Niederlanden kein Problem beim Schuko sieht, warum dann hier in DE? Wenn der VDE mit DKE jetzt bei der Produktnorm diskutiert ob Schuko nicht doch geht, dann sehen wohl auch da einige das Problem nicht beim Schuko.

    Mach doch nen Vorschlag wie es gehen könnte, ohne das der beim VNB eingetregene Meisterbetrieb kommt.

    Denn tatsächlich kenne ich Leute, da kommt der Betrieb nicht, weil der Netzmeister keinen Bock auf Mirko PV hat und die Elektriker es sich nicht mit dem Netzmeister verscherzen wollen!

    Kleine Stadwerke mit sehr kleinem Netz! So und nu? Sollen die Leute da jetzt keine Mirko PV bauen dürfen weil der Netzmeister es nicht will? Ende vom Lied ist das die Leute da ohne Anmeldung und irgend eine Prüfung irgendwas bauen!

    Bei Autos kann man übrigens die Unfallzahlen gut recherchieren.

    Bei Mikro PV mit 600VA Wechselrichter sind mir jedoch keine Zahlen bekannt!

    Scheinen nicht wie verrückt abzubrennen.

    Gefährlicher sind Wäschetrockner, das sind die Gefahrenquellen für Brände Nr1 ein Deutschland. Müsste man also verbieten oder vor der Inbetriebnahme vom Elektriker den Stromkreis checken lassen.

    Verpflichtender E-Check alle 2 Jahre wäre eher das was bei Fahrzeugen gemacht wird.