Beiträge von KleinKlein

    Zur Not lassen wir einfach nur die Dose vorbereiten und dem "Stadtwerkefachmann" sagen wir eben dass die Anlage nicht mehr lieferbar ist oder wir uns doch dagegen entschieden haben... Das Recht zum nachsehen haben sie ja nicht. Und wenn der Zähler irgendwann "planmäßig" getauscht wurde können wir ja immer nochmal versuchen anzumelden - wahrscheinlich müssen wir das dann auch, weil sie ja dann sehen können dass etwas eingespeist wird.

    :thumbup:8) - wahrscheinlich der Weg; alles andere kostet nur graue Haare

    17.09.2020

    192,x kWh/a!

    Das Jahr ist 'rum und der Ertrag deutlich besser als befürchtet. Mit dem Ertrag kann man zwar keine grossen Sprünge machen aber immerhin. Nix tun und Strombezug (er-)sparen. Immerhin im Wert von ca. 57,-€.


    Was ich (ganz subjektiv) in diesem Jahr gelernt habe:

    • die Werbeversprechen stimmen größtenteils. Es sind tatsächlich bis zu 1,5kWh/Tag mit dem Modul geernet worden. Und das trotz der suboptimalen Anbringung.
    • Im Sinne der möglichen schnellen Amortisation ist der Einstandspreis essentiell. Sollte ich es nochmal angehen, würde ich versuchen nicht über 1k€/1kWp zu kommen. Und zwar möglichst inkl. der notwendigen Umbauten an der Hauselektrik...
    • Der Ertrag aus Solarenergie ist sehr volatil. Um z.B. einen Dauerverbraucher 'sicher' mit eigener Solarenergie betreiben zu können ist m.E. ein wie auch immer gearteter Speicher notwendig. Das verteuert die Sache evtl. aber enorm, so dass die Amortisation deutlich nach hinten verschoben wird, wenn es sich überhaupt je lohnt. Ausfälle von WR und z.B. Batterie sind ja leider nicht auszuschliessen oder von der Hand zu weisen.
    • Es gibt unendlich viele Möglichkeiten die geerntete Energie zu visualisieren. Das meiste davon ist aber unnötig und dient nur dem eigenen Ego. Allerdings sollte man diese Übersicht von Anfang an mit einplanen, wenn man sie denn möchte oder aber z.B. für die Ansteuerung von anderen Komponenten braucht.
      -> Wichtig erscheint mir aber zumindest eine Möglichkeit zu konrollieren, ob die Anlage noch läuft. Bei mir ist mehrfach -aus nicht nachvollziehbaren Gründen- der FI ausgelöst und hat damit mein kleines Kraftwerk ausgeschaltet.
    • Expertise und Erfahrung von Dritten, wie z.B. im tollen Forum https://www.photovoltaikforum.com , sind einfach unbezahlbar um die eigenen Vorstellungen gerade zu rücken bzw. in die richtige Richtung zu lenken. Im o.g. Forum sind wirklich tolle Leute unterwegs, die ihr Wissen und ihre Erfahrung teilen. Ob nun Wissensammlung, Schattentheoretiker, Batterieguru, Programmierer, erfahrener Elektriker..., und Hilfe bei der Auseinandersetzung mit dem scheinbar übermächtigen VerteilNetzBetreiber, unwissenden Solateuren/Elektrikern, ...
    • Wenn ich je ein 'echtes' Projekt andenken sollte, ich würde es auf jeden Fall dort -vor endgültigem Bau- zur Diskussion stellen und hoffen, dass der eine oder andere auch mir so hilfreiche Tipps gibt, wie ich sie gelesen habe.
    • Viel besser als Sonnenenergie zu ernten ist es Energie gar nicht erst zu verbrauchen. Das 'Durchwandern' des Häuschen und die Abschaltung 'sinnloser' Verbraucher hat enorm viel gebracht... Viel mehr sogar als mein kleines Modul.



    Ich möchte das vergangene Jahr nicht missen. So viel (wieder) gelernt, erfahren, ..., einfach ein tolles Jahr mit meiner kleinen (Guerilla-)Solaranlage.

    Und für mich gilt weiterhin: Jeder, der kann, sollte sich zumindeste eine Balkon-Anlage hinstellen.

    Ich finde das Projekt hier ziemlich interessant. Und ob die Komponenten passen oder nicht, wird der Threadersteller ja irgendwann rausfinden. Oder ob das alles nach kurzer Zeit den Geist aufgibt, wie das hier einige negativ-Schreiber aus der Glaskugel lesen. Aber an der Anlagen-Sicherheit sollte man keine Abstriche machen. Das muss passen meiner Meinung nach

    :thumbup:


    Letztendlich hat auch Tesla/Musk sich selber ein Ziel gesetzt, eine Vorgabe gemacht und setzt alles daran dieses Ziel zu erreichen. Wenn er sich bei seinem Weg nur an 'state of the art' gehalten hätte, wären die etablierten Hersteller jetzt nicht so neidisch bzw. hintenan. Allerdings auch ein teurer Weg, der leider Misseerfolge mit einschliessen kann.

    _voltmeter_
    Ich denke dass du den einen oder anderen Einwurf in deine Überlegungen sicherlich mit einbeziehen wirst. Schön, dass du dran bleibst...

    Ich klinke mich mal ungefragt ein.
    _voltmeter_ : klasse Projekt und noch besser, dass du es -trotz aller Unkenrufe- durchziehen und auch noch darüber berichten willst.

    Als Ermunterung vielleicht diese WebSite: https://www.alex-lange.org/emoncms/Chicken
    Der hat 'nen noch kleineren Generator und, wenn ich die veröffentlichten Zahlen richtig deute, kommt er mit Hilfe eines kleinen Dieselaggregates sogar ohne externen Bezug über den Winter.

    :thumbup:

    such mal nach rahmenlosen glas-glas modulen.

    ....

    bei nur 4 stueck gebraucht irgendwo vielleicht...

    Da war ich schon dran. Bei unser Terrassenüberdachung würde das extreme Umbauten nach sich ziehen, die finanziell teurer würden als ein Neubau der kompletten Überdachung.

    Bei Neubau würde ich diese Glas-Glas-Module auf jeden Fall in Betracht ziehen bzw. in die Planung einbauen.

    Oder endlich einen Carport bauen und mit Solarmodulen belegen.

    Oder das Dach erneuern und gleich 'vernünftig' eindecken.

    So viele Vorhaben, zu wenig Penunse ...

    kennst du Holger Laudeley ist Mr. Energiewende was er dazu soo von sich gab bei youtube?

    Jepp, wobei nur über youtube.
    Anfangs habe ich mich fast nur über seine Videos informiert. Die waren bei den Anfängersuchen extrem präsent. Irgendwann war mir das dann aber zu oberflächlich und zusehr auf Vertrieb seiner Anlagen fokussiert. Gut finde ich weiterhin, dass er die Leute animieren will die Sache einfach mal anzugehen. Diesen Punkt halte ich weiterhin für richtig und bewundere ihn -ein wenig- für sein Durchhaltevermögen und den Kampf gegen (Obrigkeits-)Windmühlen.
    Ich gehe davon aus, dass wenn jeder, der die Möglichkeit dazu hat, ein Balkonkraftwerk anschliessen würde wir in D mindestens ein Kohlekraftwerk dauerhaft vom Netz nehmen könnten...

    Jupp.
    Allerdings liegt das Projekt erstmal auf Eis.


    Zum einen kann ich meine Frau momentan (noch) nicht davon überzeugen, dass es auf der Terrasse (und dem darunter liegenden WZ-Fenster) dunkler wird. Zum anderen -sonst hätte ich das wohl schon längst realisiert- weigere ich mich einen WR anzuschaffen, der nach China funkt... und 4 enphase IQ-7+ -ohne gateway, damit ...s.o. ...- sprengen irgendwie den Rahmen, auch weil ich die Leistung nicht gesetzkonform (kurzzeitig ;) ) begrenzen bzw. steuern könnte.

    Im September ist das 1te Jahr vorbei, dann sehen wir weiter.