Beiträge von bauerkiel

    Zitat aus einem Märklin- Kenner-Forum:


    "Mi 11. Mär 2009, 19:35

    Hallo,


    Märklin liefert seit Jahren in den kleinen Startpackungen mit der MS1 diesen Trafo mit 16 V DC aus. Grund dürfte sein daß der Gleichstromausgang die billigste Methode ist um die Gefahr der Rücktransformation zu unterbinden. Der Mobile Station ist es egal ob Gleich- oder Wechselstrom eingespeist wird.


    Das Märklin Wechselstromsystem gibt es schon länger nicht mehr. Märklin verbaut seit Jahren nur noch Gleichstrommotoren oder den Sinus.


    Die Allstrommotoren sind Geschichte."


    ?? Bedeutet der Hinweis auf die "MS1" das andere Serien noch weiterhin mit AC funzen?


    Ja, Trafo und Fi funzt hier nicht, stimmt wohl so, Prinzip trenntrafo "rückwärts"


    Gruß, Andreas

    zweipoligem CE-Stecker

    ?


    Microwelle wirst du nur mit Schuko finden, also dreipolig. Und immernochnicht hat eine Mikrowelle und auch keine Endstufe externe Spannungsquellen angeschlossen, also "mutwillig" zugeführte Energie von aussen á la Solarmodul...


    Will sagen, wenn an der Mikrowelle der Schukostecker drin ist, Stecker und Installation intakt ist, kannst du nicht sterben vom anfassen...


    Weil, genau dafür ist der Schutzleiter da. Das Gehäuse auf Erdpotential bringen, bevor ein Mensch das kann. Nachweis durch Messungen, anschliessend Protokollierung und Doku der Messergebnisse.


    ich auf den guten alten märklin trafo der bereits vor 40 jahren kleine kinder an opas modelleisenbahn hätte grillen können...

    ...heute sicher nicht mehr, a) wegen weit verbreiteter FI- Installationen und b) wegen modernerer Be- und Verschaltung, denke/hoffe ich mal. Macht Lust genau das mal nachzuforschen.


    Gruß, Andreas

    strom_los

    Ich stimme dir in einem Punkt _nicht_ zu. Wenn ich mir die Mühe mache, einen Einzelnen Abgang nur für einen Modul WR zu schaffen, warum bitte, soll man nicht einen B2 einsetzen? Es gibt keinen Grund, wirklich keinen einzigen, einen grösseren zu wählen. Man begrenzt von vorneherein die maximal mögliche Kurzschlussenergie und minimiert somit die Abschaltzeiten.


    Broadcasttechniker & hutschiwutschi

    Ich verstehe eure Argumente nicht, die Thematik bzw Diskussion "Schukostecker oder nicht an einer Einspeiseleitung" beruht ja nicht in erster Linie auf der Tragfähigkeit im Sinne von Maxstrom, sondern darauf, dass eine Berührspannung enstehen könnte. Jedenfalls beruht hierauf meine Ausführung der Problematik


    Deswegen läuft Mikrowelle, Kaffeemaschine und 2x Ölradiator ins leere, weil am Thema vorbei. Auch deswegen, weil nun wirklich keiner eine externe Spannungsquelle an die genannten Geräte anschliesst.


    Ja, nachgelagert könnte noch dazu ein Problem durch Überlastung entstehen, gegen 2 zu grosse Radiatoren kommt im Idealfall noch der LSS B16 dann irgendwann mal. Übrigens ist seit Längerem bereits der B13 der neue B16.


    Gegen eine schlechte Installation hilft nur die Impeanzmessung und Isolationsmessung etc. , sozusagen als verpflichtender letzter Joker vor Abfahrt. Wird nur leider in 99,9% der Fälle einfach nicht gemacht. Jeder Elektriker muss die Messungen können, jeder Elektrobetrieb muss den Besitz dieser notwendigen Messgeräte nachweisen, sonst keine Eintragung. Und so kommen die Fehler erst viel zu spät ans Licht.


    Gruß, Andreas

    Moin moin aus Kiel,


    man kann schon mal leicht wütend werden, wenn man hier so diese abschmetternde Beiträge liest, von lebenserfahrenen Leuten, die aber offensichtlich noch nicht genug Schadensfälle in der Elektrotechnik miterlebt haben.


    Lieber @Broadcasttechniker, du bist Fachmann, und als Fachmann kann man von dir verlangen, dass du hier nicht solche Beiträge schreibst. "Stecker rein und ab dafür" - im besten Fall ins Krankenhaus


    Sag mir, ob du ausschliessen kannst, das an einem Schukostecker durch einen Defekt in einem Modulwechslerichter Spannung anliegen kann? (Form und Farbe ist mir grad egal, und ja Schutzkleinspannung etc. blablabla Scheinargumente.)


    Und kann der Laudeley das? NEIN - ist ihm aber offensichtlich egal. Er will Systeme verkaufen - für mehr als 600€ *rofl*

    Und rechnet den Leuten was vor von 10% und günstig und blablabla. Drecks Verkaufgelaber. Ganz schlimm sowas.


    Ich halte seine Videos ebenfalls für gefährlich. Seine Aussagen sind unter aller Sau und inhaltlich an vielen Stellen unhaltbar. Er ist irgendwie populär, hat immer nen tollen Schnack drauf, darauf fahren die Leute ab. Menschlich würd ich mich vielleicht auch zu ihm hingezogen fühlen, aber er ist offensichtlich nicht in der Lage sein Handeln bis zur letzten Konsequenz abzuschätzen.


    Gerne würde ich mich mal unter Aufsicht fachlich mit ihm auseinandersetzen, ich fürchte er würde nicht wollen. Ich brauche keine Youtube- Klicks und keine Kamera, ich warne nur vor Aussagen wie ZITAT " ...muss ja am Ende jeder selber wissen, was er tut" [Im Bezug auf Maximale Anzahl verkaufter Module]


    So Gretchenfrage: Woher sollen die elektrotechnische Laien das Wissen? Erst Recht, wenn der Guru ihnen Müll erzählt? Und sie sich im Video ganz witzig den Stecker in die Nase stecken. Sowas ist Klickbait. [Verstoss gegen die 5 Sicherheitsregeln - mal ganz nebenbei]


    Nochmal zum Beispiel von oben, es sind nicht die 48V DC oder die 35V DC die dich primär umbringen, aber vielleicht der sekundäre Sturz von der Leiter oder vom Balkon (Siehe BG- Berichte) (und die stolzen Videos zu der Thematik Balkonanlagen)


    So, der nächste Laie hängt ein Dünnschichtmodul dran. Woher soll der wissen, auf welche Angaben am Typenschild er achten soll? Hat er doch so günstig von Secondsol bekommen, ist ja gerade sehr modern. Und auf einmal warten da 85V bei 1A auf den Nasentest. Immernoch witzig? Was ist letzte preis?????????? Antwort: Kaffee und Kuchen auf der Trauerfeier.


    Zum kotzen diese ganze Diskutiererei ob es nicht vielleicht doch irgendwie wenig genug illegal ist, dass man das Risiko locker eingehen könnte.


    WARUM NUR? Bei den heutigen Modulpreisen, bei den heutigen Systempreisen, was wollen die denn alle noch. Sollten sich lieber mal darum kümmern dass sie vernünftige und _preiswerte_ Anlagen bekommen.


    Im Video dazu: Jaja, nach 2 Wochen PV Virus und dann wollen Sie mehr... wie albern ist denn diese Herangehensweise? Try and Error...


    Hier im Forum predigen wir immer und immer wieder: Macht die Dächer gleich voll, niemand muss in 2019 mehr allein im Heimversuch Pionier spielen und glorreich für die Welt austesten, ob PV Systeme auch wirklich funktionieren. Und schon garnicht zu diesen Mondpreisen, davon mal ganz ab...


    Ich biete Praktikumsplätze an, ganz mutige Elektrofachkräfte vor!


    1 Woche reicht als Beifahrer bei mir, ich schwöre, danach geht ihr zukünftig vorsichtiger vor, in und an E-Anlagen. (Hat jetzt nix mit meiner Fahrweise zu tun ;-)


    2 Bildbeispiele anbei aktuell aus den letzten 10 Tagen.


    Beide Anlagen voll in Betrieb. Zugegeben, der WR hat Aussetzer gehabt, wenn er aber lief dann mit voller Leistung. (Bild 1)


    (Bild 2) So, wer will denn mal NH Sicherungen ziehen kommen an der Kompensationsanlage mit dem klebenden Schütz? Freiwillige vor! (Fluchtweg nach hinten 0,7m, um aus der Station rauszukommen, nur kurz rechts um die Ecke, noch schnell unter den Kupferschienen 20KV durch, links an der Luftisolierten Schaltanlage mit dem Trafoabgangsfeld vorbei und schon ist man draussen) *lol* (PS: hinter der Installationstafel mit den gezeigten NH Sicherungen steht dannn auch direkt der Trafo, nix Betonwand, gleich so, dass man sofort von den verdampfenden Metallen orientierungs- und handlungsunfähig wird.) 1 falscher Handgriff, ein Werkzeug das herunterfällt, eine Halterung die bricht...


    "Wenn der Lichtbogen erstmal steht, ists fürs denken schon zu spät" Antwort: Vorbeugen ist besser, als auf die Schuhe zu kotzen...




    Bei allem Enthusiasmus (für PV und Vereinfachung) , reisst euch mal bisschen zusammen, und denkt eure "Empfehlungen" mal zuende! Oder zumindest mal bis zum zweiten Fehler...


    Im Kleinen wie im Grossen! Gilt für alle.


    Gruß aus Kiel, Andreas