Beiträge von SweetHerbert53

    @Black86Panther

    Verbauch beim Betrieb von Kochfeld oder Heizstab: Das ist einfach so. Die Verbraucher sind getaktet, das bekommt der Sunny Ssland nicht ausgeregelt. Das Kochfeld geht an, der SI regelt auf, das Kochfeld geht wieder aus, der SI regelt wieder runter. Ich sehe das bei unserem Induktionsfeld, das ändert einfach nur das Puls-Pause-Verhältnis, je nach eingestellter Leistung. Wird bei deinem Heizstab nicht anders sein...


    Bei deinen Speichern kenne ich mich nicht aus. Fakt ist:

    Blei -> SI nimmt sein internes BMS. Wenn Blei konfiguriert ist, funktioniert kein BMS am CAN

    Lithium -> SI bekommt über CAN die Vorgaben vom BMS der Batterie und richtet sich danach.

    Shunt: geht nur wenn Blei eingestellt ist. da kannst irgendeinen z. B. 400A/60mV nehmen


    DC-seitig zwei Sunny Island an einer Lithium mit einem BMS geht nicht, falls du das mit deiner Stromschiene meinst

    Mir fällt da gerade noch was ein. Man kann bei den SIs den Wert einstellen, auf den sie am Netzanschlusspunkt regeln sollen., das ist im Normalfall 0 Watt. Ich werde mal probieren was passiert, wenn ich dem Sunny Island 2 vorgebe das er 15Watt mehr machen soll, also diese 15 Watt in das Netz schiebt. Das würde der Sunny Island 1 sehen und damit die Batterie laden. Vorteil: Batterie 1 bekommt auch im Winter Energie zur Erhaltung und lädt nicht aus dem Netz nach. Nachteil: Sind im Sommer beide Batterien voll, gehen die 15W ins Netz und Batterie 2 wird mehr entladen als nötig.

    AlKl


    Was du beschreibst, das beim zweiten Akku auch eine Entladung stattfindet, habe ich auch schon gesehen. Ist aber auch logisch zu erklären. In dem Moment wo du eine Last zuschaltest, sehen das ja beide SI und wollen ausregeln. Beide fahren Leistung, der SI am ersten Akku übernimmt dann alles und der SI am zweiten Akku fährt wieder runter. Daher die Entladung. Ist aber normal. Beim Laden passiert das deutlich weniger, weil die PV Leistung so langsam steigt, das i. d. R. der zweite SI das gar nicht mitbekommt, weil der erste es schon ausgeregelt hat.



    Linus68


    Wie AIKI schon geschrieben hat, würde ich die Geräte besser an zwei unterschiedliche Phasen hängen. Einfach nur weil sonst auf der einen Phase die Leistung so groß ist. Hast du einen SI6.0H-11? Dann musst du für Eigenverbrauch + BackUp einfach eine neue Systemkonfiguration machen (beim hochfahren des SI den Knopf am Display lange drücken) und dann unter System BackUp+selfconsumption einstellen.



    Ich habe übrigens mal den Energy Meter 1 gegen den Home Manager 2.0 getauscht. Funktioniert soweit, aber das Sunny Portal lässt immer nur einen Batterie Wechselrichter zu. Also bringt das nicht wirklich viel, man sieht im Portal nur die eine Batterie und wundert sich wieso man nachts keinen Verbrauch hatte, aber die Energie kam einfach aus der anderen Batterie…

    Ich verfolge aus eigenem Interesse dieses Thema schon lange, habe Infos gesammelt, bei mir selber ausprobiert, gebastelt, umgesetzt und will das was ich weiß jetzt mal mit euch teilen.

    Vorne weg, zwei Sunny Island funktionieren auch, aber nicht so wie man es sich vielleicht vorstellt und auch nicht mit allen Batterievarianten (Blei und Lithium)

    2 x Sunny Island an EINER Lithium Batterie: Das geht bei Eigenverbrauch NICHT! Batterie, Sunny Island Master und Slave hängen an einer Schnittstelle. Sieht der Master einen weiteren Sunny Island (egal wie dieser konfiguriert ist), obwohl Einphasig eingestellt ist, macht er einen Fehler, weil irgendwas nicht stimmen kann. Ist dreiphasig eingestellt, aber nur ein Slave da, macht er ebenfalls einen Fehler, weil wieder was nicht passt. Für dreiphasig müssen drei Geräte da sein, wegen der Schieflastgrenze von 4,6KW, diese fällt dann nämlich automatisch weg, aber eben auch nur wenn sich drei Sunny Island melden. Die Sunny Island untereinander nicht mit der Kommunikation zu verbinden, also quasi zwei Mal einphasig, geht auch nicht. Denn dann fehlt einem die Kommunikation mit der Batterie und er wird einen Fehler melden.

    2 x Sunny Island an ZWEI Lithium oder ZWEI Blei Batterien: Das geht! Wenn auch u. U. nicht wie erwartet. Ihr braucht zwei Energy Meter um ein „zwei Mal einphasiges“ System zu betreiben. Mit einem geht es nicht, ist auch ganz logisch. Beispiel: Der Energy Meter sendet 2000W gehen ins Netz. Beide Sunny Island sehen das und wollen 2000W laden. In Summe also 4000W. Plötzlich schickt der Energy Meter einen Bezug von 2000W, weil die Sunny Islands ja doppelt so viel machen, wie sie sollen. Das sehen die Sunny Island und regeln sofort wieder dagegen. Das System schwing und schiebt ständig Leistung hin und her. Lösung: zwei Energy Meter, für jeden Sunny Island einen. Von der Verschaltung sieht es ausgegangen vom Hausanschluss so aus: Netzanschluss---Energy Meter1--- Energy Meter2--- und hier dann PV und Verbraucher. Sunny Island 1 wird zwischen(!) Energy Meter 1 und 2 angeschlossen, Sunny Island 2 bei der Solaranlage und den Verbrauchern. Nachteil ist, der Sunny Island 2 übernimmt immer alles, die Batterie fährt also deutlich mehr Zyklen wie die andere. Erst wenn die Batterie voll, leer oder die Leistung größer 4,6KW (in beide Richtungen) ist, kommt der Sunny Island 1 mit ins Spiel. Um die Systemleistung zu vergrößern, funktioniert das nur teilweise. Mal angenommen morgens kommt Solarenergie, Sunny Island 2 lädt mit z. B. 2000W, dann mit 3000W, dann mit 4000W usw. irgendwann ist die Batterie 2 voll und Sunny Island 1 fängt an die Batterie zu laden. Kommt dann noch mehr Sonne, 6000W, kann Sunny Island 1 nur mit 4600W laden und Sunny Island 2 macht nichts mehr, weil seine Batterie schon lange voll ist. Sind beide Batterien nicht voll und wir haben 6000W Solarenergie, lädt der Sunny Island 2 mit 4600W und der Sunny Island 1 mit 1400W. Beim entladen verhält es sich genauso, halt anders herum;)

    2 x Sunny Island an EINER Blei Batterie: Funktioniert genauso wie mit zwei Blei oder zwei Lithium Batterien, man braucht auf der AC-Seite und bei der Kommunikation den selben Aufbau. Hinzu kommt noch ein Batterie-Shunt. Zwischen Batterie und Sunny Islands muss ein(!) Shunt installiert werden, bei dem an einer Seite die Batterie ist und an der anderen beide(!) Sunny Islands. Die Messanschlüsse des Shunts müssen an beide Sunny Islands angeschlossen werden. Hintergrund ist, wenn der eine Sunny Island die Batterie entladen hat, muss das der andere irgendwie mitbekommen, sonst denkt er u. U. die Batterie sei noch voll, was aber gar nicht mehr stimmt. Mit dem Shunt sehen beide Sunny Islands was wirklich in die Batterie ging, oder raus geholt wurde. Der Vorteil bei nur einer Batterie ist, dass dauerhaft die Leistung von 2 x 4,6KW, also 9,2KW zur Verfügung steht. Funktioniert aber nur mit Blei.

    1 x Sunny Island an einer Lithium Batterie und 1 x Sunny Island an einer Blei Batterie: Funktioniert wie „2 x Sunny Island an ZWEI Lithium ODER ZWEI Blei Batterien“. Das war dann am Ende für mich die Lösung, um meinen alten Blei-Speicher mit Lithium zu erweitern. Die vielen Zyklen macht jetzt die neue Lithium Batterie am Sunny Island 2. Ist diese voll, leer oder die Leistung reicht nicht, kommt der alte Blei-Speicher ins Spiel. Okay, ich kriege die 9,2KW nur bedingt hin, wie oben beschrieben, aber von den Kosten betrachtet ist es eine gute Alternative.

    Backup kann man mit den Systemen auch machen, dann halt nur einphasig mit Phasenkopplung. Der Sunny Island 1 bekommt die Backup Box und versorgt erstmal die Verbraucher bei einem Stromausfall. Sunny Island 2 schaltet sich anschließend auch einfach mit auf das Netz vom Sunny Island 1 und übernimmt dann die Lasten. Ein dreiphasiger Solarwechselrichter wird im Backup-Fall natürlich nicht laufen.

    Bei der Installation ist wichtig zu wissen, dass der Sunny Island den Energy Meter nimmt, den er als erstes erkennt. Dessen Seriennummer speichert er und darauf regelt er auch. Also wenn bei euch alles an einem Router oder Switch hängt, bei der Inbetriebnahme nur einen Sunny Island einschalten und nur bei dem entsprechenden Energy Meter das Netzwerkkabel rein stecken. Läuft das dann, alles wieder ausschalten, Netzwerkkabel ziehen und das selbe mit dem anderen Sunny Island und Energy Meter nochmal machen. Danach dann den ersten Sunny Island wieder zuschalten und das Netzwerkkabel in Energy Meter stecken. Sind die Energy Meter direkt mit dem Sunny Islands verbunden, ist das alles egal.

    Man könnte den Energy Meter1 noch gegen einen Home Manager tauschen um die Anlage in das Sunny Portal zu bekommen – war mir aber zu teuer. Und wie das Portal bei so einer Konstellation reagiert, kann ich auch nicht sagen. Das müssen andere probieren.