Beiträge von Deepthought

    Danke für die Rückmeldung. Der Text verwirrt aber doch mehr als er nützt. Ich mache das zum ersten Mal ?( .


    Nun habe ich aber eine neue Jahresdatei für 2021 erzeugt. Dann wird das ganze klarer. Vor allem in Verbindung mit dem Hilfe-Text zu Zeil 12 / Kennz. 420 in Elster. :thumbup:

    Jetzt habe ich nur bei Kennz. 422 und 424 etwas eingetragen.


    Zu 2: Auch hier bin ich wahrscheinlich blind: Der Link im PDF verweist doch auf https://www.pv-steuer.com/modu…php?file=52&id=1522963898. Das Einzige was ich im Download-Bereicht als Muster finde ist das hier:
    https://www.pv-steuer.com/modu…allery/dlc.php?id=06DEAED
    Aber das ist nur ein Screenshot vom XLS und nicht von Elster Online :/

    Guten Abend,

    beim Erstellen der EÜR für 2020 bin ich auf ein Problem in PV-Steuer gestoßen: Die Spalten für "Anschaffungs-/Herstellungskosten/Einlagewert 2020" sowie "Buchwert zu Beginn 2020" sind leer. Ich verwende die Version 4.49g Direktverbrauch II.


    Ich habe "Datum der Übernahme" (im August 2020) und die Herstellungskosten netto in den Grunddaten eingetragen. Ich hätte jetzt erwartet, dass in Zeile 39 (Anschaffungskosten...) der Wert aus den Grunddaten steht und der Buchwert zu Beginn 2020 auf 0€.

    Unter "Zugänge" tauchte der Wert dann korrekt auf.

    Was mache ich falsch? Kann ich die Werte eine wie oben erwartet in Elster eintragen?

    Danke!


    PS: Noch eine Kleinigkeit als Nachtrag: die Links zu den Bildern für die Abschreibungszahlen (genz unten in der Hilfe-Datei E-Ue-Rechnung.pdf) funktionieren nicht mehr. Wo kann ich die jetzt finden?

    Hallo Stefan,


    erstmal Danke für die Mühe und Bereitstellung des Tools! Ich suchte "was einfaches" und Dein Tool sieht auf den ersten Blick übersichtlich aus. :thumbup:


    Leider bekomme ich fast in jeder Zeile in LibreOffice Calc eine Fehlermeldung:

    Code
    BASIC syntax error.
    Symbol comment already defined differently.

    Du hast nicht zufällig vor die Makros auch für LibreOffice anzupassen?


    Grüße!

    Super - besten Dank für die schnelle Antwort!

    Gedanklich war ich auch eher bei Option 2 (wenn auch aus falschem Grund) - das hast Du bestätigt.


    Woher weiß dann aber das FA, dass ich eine Förderung bekommen habe und nicht die Anlage nur anteilig ins Geschäftsvermögen übernehmen will? Spontan hätte ich jetzt gesagt ich lege beim Einreichen der Belege einen netten Brief dazu und erkläre das?

    Hallo zusammen,


    ich bin gerade dabei die erste Umsatzsteueranmeldung zu machen. Die Schlussrechnung (ca. 10%) wurde im November bezahlt. Vorher gab es zwei Abschläge (10%, 80%). Eine Vergütung gab es im November auch schon.


    Nun meine Fragen:

    1. Nachdem was ich gelesen habe, werden die Abschläge in den Monaten in denen Leistungserbringung und (Abschlags-)Rechnungsstellung erfolgt sind in die Umsatzsteuer genommen. Soweit korrekt?
    2. Nun habe ich erfreulicherweise eine Förderung für die Anlage von der Stadt erhalten :). Hier stehen zwei Möglichkeiten, wie man damit umgehen kann:
      1. "Förderungen zum Kauf einer eigenen Photovoltaikanlage können als Betriebseinnahme erfasst werden."
      2. "Alternativ dazu kann der Kaufpreis der Anlage entsprechend um die Summe der Förderungen gekürzt werden. Dann wird auch nur der geminderte Betrag steuerlich berücksichtigt."

    Option 2-1 verstehe ich so, dass ich die Förderung (2.000€) als Einnahme mit meinem pers. Steuersatz versteuern und dafür außerdem 16% Umsatzsteuer abführen muss. Dafür kann ich die komplette Umsatzsteuer der Anlage "ziehen".


    Option 2-2 verstehe ich so, dass ich den Netto-Betrag der Anlage um die erhaltene Förderung kurze und somit a) weniger Umsatzsteuer vom Kauf zurückerhalte und b) aber auf die Förderung keine Umsatzsteuer und keine Einkommensteuer zahlen muss.


    Daher sollte doch Option 2-2 besser sein (da keine Einkommensteuer auf die Förderung)? Oder muss ich die Summe dann trotzdem bei der Einkommensteuer angeben?


    Wenn ich mich für 2-2 entscheide: Wie verrechne ich das mit den Abschlagszahlungen? Die Förderung beträgt ja mehr als die Schlusszahlung. Also müsste ich auch die (zweite) Abschlagszahlung entsprechend bei der Berechnung der Umsatzsteuer kürzen?!


    Alles ziemlich verwirrend. Ich hoffe es kann jemand etwas Licht ins Dunkel bringen. Vielen Dank vorab!