Beiträge von Bogeyof

    Die WW Bereitstellung bei mir ist auch sau bleed... Kiste macht WW auf 50 Grad - ich geh 40min später ins erweiterte Menü/ Aus Knopf am Bedienteil und schaltet 5 min später wieder an - der Gerät macht wieder Warmwasser obwohl 10 Std sperre sein sollen und noch 49Grad angezeigt werden :/


    Dicke Socken arrr... nene da dreh ich lieber den Raumregler hoch :mrgreen: mann kann sich auch kaputt Sparen....

    Das hatte ich schon ein paar Mal geschrieben, jedesmal wenn die WP ausgeschaltet wurde (z.B. wegen Einstellungen in der Installateurebene) wird nach dem Einschalten eine Warmwasserbereitung durchgeführt, auch ohne dass das Temperaturdelta oder die Zeitvorgabe erreicht sind.

    Keine Ahnung was passiert ist, aber seit heute (nachdem es 2 Tage problemlos gelaufen ist) hat sich die Wärmepumpe 3 mal mit Fehlercode H74 (optionale Zusatzplatine antwortet nicht) ausgeschaltet. Ich habe auch Heishamon öfter nicht erreichen können, irgendwie zickt das Modul und/oder mein Wlan im Keller rum (vorher wochenlang ohne jegliches Problem).

    Ich habe daher erst mal die Emulation wieder ausgeschaltet und die optionale Zusatzplatine wieder angesteckt (war schon eingebaut, hatte ich für den Test ausgesteckt). Dort kann ich analog mit 1V-10V Steuerspannung auch die Leistungsbegrenzung regeln und habe sie derzeit dadurch auf 33% eingestellt.

    Ich werde sicherlich demnächst noch einmal weiter testen, ich habe auch noch ein 2. konfiguriertes Heishamon-Modul da, vielleicht komme ich dem Problem dann auf die Spur.

    Magst du hier weiter über die Emulation und deren Zuverlässigkeit berichten, danke.

    Gerne, bisher völlig problemlos und stabil, habe inzwischen 4 Warmwasserbereitungen gehabt und alle mit der begrenzten Leistung durchgeführt. COP ist definitiv höher als mit voller Leistung, alle anderen Werte wie Frequenz, Pumpenleistung, Lüfterdrehzahl usw. variieren jedesmal, keine Ahnung wie er diese Werte auswählt.

    Ich habe testweise heute mal Heishamon neu gebootet, dann muss man den gewünschten Wert neu einstellen, das merkt er sich anscheinend nicht.

    Es gibt noch eine "Discharge-Temp", welche im Verlauf der Warmwasserbereitung recht hohe Werte annimmt. Allerdings ist diese Temperatur bei der Standardvariante (unbegrenzt, 96°) deutlich höher im Maximum als bei Leistungsbegrenzung (76°). Siehe blaue Linie Zieltemperatur, da habe ich den Wert schnell hinterlegt...

    Ich weiß allerdings nicht, ob das die gesuchte Temperatur ist. Welche Werte sollte die Temperatur denn ungefähr annehmen?


    Unbegrenzt:

    Begrenzt:


    Diesmal eine höhere Zieltemperatur, Wasser wird auf 56° aufgeheizt (Sonnenüberschuss, Wasser noch einmal nachheizen)...

    eldrik

    Ich habe Heishamon mit 5 Meter Kabel in einem externen Gehäuse im Haus. Signalstärke zwischen 70 und 80%. Correct received Data 99,99%. Reboots über Wochen keine. MQTT nutze ich nicht, ich nutze die Web-API und habe bei MQTT keinen Server eingetragen.

    Ich nutze die 3.0 Firmware und das mit dem "Emulate PCB" funktioniert bisher fehlerfrei. Allerdings läuft es noch keine 24 Stunden, da müsste ich noch etwas weiter testen...

    Das würde ich aber sehr mit Vorsicht genießen. Bei den Verdichtern die Frequenz abzusenken wird die Lagerschmierung, Motorkühlung sowie interne Dichtheit stark reduzieren. Folge sind höhere Druckgastemperaturen, geringere Ölviskosität und - ziemlich sicher - geringere Verdichter Lebensdauer. Panasonic macht nicht umsonst 35Hz bei den R32 Varianten. Evtl., kannst Du ja mal bei WW Bereitung mit 35Hz und 25Hz (und gleichem VL / RL sowie ähnlicher Umgebungstemperatur) mal die Druckgastemperatur loggen. Da dürfte man was sehen.

    Ich reduziere ja nicht selbst die Verdichterfrequenz, ich begrenze die Leistung auf ein gewisses Maximum. Das restliche Verhalten steuert er selbst und ich bin sicher, dass er zwar Warmwasser mit 35 Hz macht, im normalen Heizbetrieb aber auch weit darunter regelt. Also irgendetwas an der Verdichterfrequenz festzumachen halte ich für unwahrscheinlich, schließlich regelt die WP im Heizbetrieb auch in verschiedene Leistungstufen, ohne dass etwas kaputt geht.

    Ich sehe auch nicht wirklich einen Wert für die "Druckgastemperatur", das einzige was ich anzeigen kann ist der Druck:

    Ohne Begrenzung:


    Mit Begrenzung:


    Jeweils Aufheizen auf 51 Grad, was man sieht ist der bessere COP bei Begrenzung und die maximale Leistungsaufnahme zwischen 1,8 und 1,9 kW.

    Für alle Heishamon Besitzer noch ein weiterer Trick / Tipp:

    Wenn die optionale Zusatzplatine CZ-NS4P nicht eingebaut ist, man aber trotzdem SG-Ready Stati und Leistungsbegrenzung nutzen will, dann kann Heishamon diese optionale Platine emulieren. Dazu einfach unter Settings "Emulate optional PCB" aktivieren. Im Menü der WP muss dann auch die optionale Platine auf "Ja" und die Leistungssteuerung auf "Ja" gesetzt werden, beides zu finden in den Systemeinstellungen / Installateurs-Menü. Jetzt kann man wieder per MQTT oder per Web-API Einstellungen zur WP senden, wie wenn sie an der Zusatzplatine anliegen würden.


    Um z.B. die Leistungsbegrenzung einzustellen (erhöht bei mir den COP bei der Warmwasserbereitung deutlich) folgenden Befehl senden:

    http://192.168.xxx.xxx/command?SetDemandControl=53 (Einstellung 10%)

    http://192.168.xxx.xxx/command?SetDemandControl=133 (Einstellung 50%)

    usw.


    Auszug aus der Beschreibung dazu:


    Ich habe eine 9kW T-CAP und die Warmwasserbereitung mit "Vollgas" lieferte nur einen COP von ca. 3 bis 3,5. Durch die Leistungsreduzierung auf 25% (in Wirklichkeit geht er nicht unter eine Mindestgrenze, egal was ich einstelle es sind wohl immer so ca. 50% oder mehr an echter Leistung) habe ich jetzt einen COP um 4. Statt bis zu 3,2 kW Maximalleistung nutzt er jetzt 2 kW und die Kompressorfrequenz ist nur ca. 25 statt 35 Hz. Auch die Lüfter laufen langsamer, insgesamt ist die WP dadurch natürlich auch leiser bei der Warmwasserbereitung...

    Für alle Heishamon Besitzer noch ein weiterer Trick / Tipp:

    Wenn die optionale Zusatzplatine CZ-NS4P nicht eingebaut ist, man aber trotzdem SG-Ready Stati und Leistungsbegrenzung nutzen will, dann kann Heishamon diese optionale Platine emulieren. Dazu einfach unter Settings "Emulate optional PCB" aktivieren. Im Menü der WP muss dann auch die optionale Platine auf "Ja" und die Leistungssteuerung auf "Ja" gesetzt werden, beides zu finden in den Systemeinstellungen / Installateurs-Menü. Jetzt kann man wieder per MQTT oder per Web-API Einstellungen zur WP senden, wie wenn sie an der Zusatzplatine anliegen würden.


    Um z.B. die Leistungsbegrenzung einzustellen (erhöht bei mir den COP bei der Warmwasserbereitung deutlich) folgenden Befehl senden:

    http://192.168.xxx.xxx/command?SetDemandControl=53 (Einstellung 10%)

    http://192.168.xxx.xxx/command?SetDemandControl=133 (Einstellung 50%)

    usw.


    Auszug aus der Beschreibung dazu:


    Ich habe eine 9kW T-CAP und die Warmwasserbereitung mit "Vollgas" lieferte nur einen COP von ca. 3 bis 3,5. Durch die Leistungsreduzierung auf 25% (in Wirklichkeit geht er nicht unter eine Mindestgrenze, egal was ich einstelle es sind wohl immer so ca. 50% oder mehr an echter Leistung) habe ich jetzt einen COP um 4. Statt bis zu 3,2 kW Maximalleistung nutzt er jetzt 2 kW und die Kompressorfrequenz ist nur ca. 25 statt 35 Hz. Auch die Lüfter laufen langsamer, insgesamt ist die WP dadurch natürlich auch leiser bei der Warmwasserbereitung...

    Lass es endgültig gut sein. Ich schätze deine Beiträge im Allgemeinen, hier werden wir nicht zusammen kommen. Deine Zitate sind ein 4 Jahre alter Beitrag, der mit einer Simulationssoftware "getestet" wurde und eine Werbeaussage von SMA. Mein Beitrag sind Zahlen, die alles (Spannung, Strom, Leistung) enthalten, aber die sind natürlich falsch gemessen. Und alle anderen im Internet mit denselben Erfahrungen haben natürlich auch was falsch gemacht. Wie gesagt, ich habe fertig, und Du hast recht...