Beiträge von Xilli

    Vielleicht waren ein paar Steine mit Haarrissen durch Transport oder Fehlproduktion dabei?
    Hört sich fast so an.


    Ich bin gespannt wie sich die Nordseite auswirkt.
    Du wirst dadurch kaum in die 70%-Begrenzung kommen. Aber selbst bei so einem völlig bedeckten grauen Himmel wie heute (wird ja auf deiner Seite Berlins nicht besser sein) kommen geschmeidige 3-6kw von meiner 15.7kwp-Anlage.
    Wirst sehen, hast alles richtig gemacht. Die Anlage wird ordentlich produzieren.
    (Ich überlege inzwischen meine 3.Anlage aufzubauen :wink: )

    Glückwunsch zur Entscheidung.


    Stimmt. Norddach habe ich nicht berücksichtigt.
    Meine beiden Anlagen gehen nach Süd und O/W mit flacher DN
    Ich habe 70% weich und meine BWWP zur Mittagszeit nimmt den Peak auf, sonst hätte ich öfter mal ne Kappung, wenn auch nur ne geringe.

    Ich kann es nur nochmal wiederholen. Mach, was dich glücklich macht. Ob mit oder ohne Speicher.
    Aber höre auf ständig mit Rentabilität zu rechnen, wenn du auf den Speicher abzielst. Die Pv finanziert dann den Speicher. Deine Rechnung vergisst u.a. EEG und Steuer auf Eigenverbrauch. Allerdings vergisst du auch noch das halbe Anfangsjahr der Einspeisung. Also 20+ Jahre. Edit: war da nicht auch noch was mit 50%-Kappung ?? Sollte bei einer solch großen Anlage und dem kleinen Speicher ja auch interessant sein. Ich kratze jetzt im April/Mai regelmäßig an meiner 70%-Schwelle zur Mittagszeit.
    Deine hohe Grundlast durch die Server ist ein kleines Argument für den Speicher. Am besten ist aber immer noch die unverbrauchte kWh.
    Und jetzt nochmal ein Wehrmutstropfen für deine Rechnerei. Die Sonne kommt, wie sie kommt. Die Pvgis-Daten sind Durchschnittsdaten. Es gibt auch mal Tage, an denen dein Haus mehr verbrauchen kann, wie die Sonne liefert (auch wenn deine Anlage schon eine ordentliche Größe hat). In meinem 1.Jahr hatte ich aber sogar 10% mehr Ertrag als prognostiziert.


    Meine Erfahrung: zum Anfang steht man noch alle halbe Stunde an der Anlage oder guckt auf die Erzeugungsvisualisierung, ob die Rechnerei auch richtig war. Mich interessiert das alles aber nicht mehr, da die Anlage völlig entspannt alles von allein macht. Ich verbrauche meinen Strom, wann ich ihn brauche. Steuerbare Verbraucher, wie Geschirrspüler oder Waschmaschine werden vorprogrammiert in die Tageszeit.


    Ich ärgere mich nur, dass ich nicht schon 2008 gebaut habe, wo ich die Möglichkeit hatte.

    Bei der Verstringung solcher Konstellationen bin ich raus.
    Aber bei 24kwp sollte ja sogar noch der SE17k reichen.
    Somit wäre der preislich auch nicht zu berücksichtigen und der Gesamtpreis inkl. Norddach um einiges günstiger.
    Die Steigerung des Eigenverbrauchs ist minimal. Wie oben schon gesagt, sobald Tageslicht an, kommen gleich genügend kWh runter um die Grundlast zu decken. In der lichtschwachen Zeit ist das schon interessanter.
    Meiner Wärmepumpe kommen im Winter die Mehr-kwp zu Gute.
    Soll heißen kwp ist durch nichts zu ersetzen, als durch mehr kwp :mrgreen:

    Also langsam glaube ich deine Solarteure haben keine Lust oder Du wirkst beim Angebot einholen "überrumpelbar".
    Mit einem Fronius hatte ich ein 9,9kwp Angebot in 2016! Für 1145€/kwp. Und das war noch nicht zu Ende verhandelt. LG Neons damals mit 280wp habe ich nicht mehr in meinen Angeboten gespeichert, waren aber ca. 1250€/ kwp.
    Irgendwas läuft da gehörig schief.

    Also mal kurz zu deiner eigentlichen Frage Aleo vs. Pana.
    Pana weil ich die gleichen Vorzüge sehe wie du. Aleo wäre ein Brandenburger Hersteller, wer weiß wie lange die es noch gibt.
    Da du ansonsten deine Wahl doch schon getroffen hast, brauchst du hier doch nicht mehr elendig lange nachfragen.
    Es bleibt auch eine Geschmacksfrage, ob einem der E3DC zusagt. All-in-one hat manchmal auch seine Nachteile, wenn die Garantie vorbei ist oder es die Firma nicht mehr gibt.
    Preislich wäre mir das trotzdem alles zu viel. Ich habe aber auch nicht mit Speicher gebaut und rechne mit einem weiteren Preisverfall bei Pv, sodass die Komponenten in ein paar Jahren im Nachkauf nicht mehr das Geld kosten, was sie heute kosten.
    Zum Vergleich ein WR hat vor 10 Jahren mit weit schlechterer Ausstattung über das Doppelte gekostet, was heute ein WR kostet. Ich wär mal gespannt, was dir Panasonic in 20 Jahren anbietet, wenn mal ein Modul aussteigt.

    Grüße von der anderen Seite Berlins
    (Hier gab es in 13 Jahren 1!!! Stromausfall)