Beiträge von Xilli

    38.000kwh sind bei 230m² ok?

    Ich hab ein Haus mit ca. 260m² von 1979 und verbrauchte mit einer Viessmann Atola von 1992 (überdachtes Lagerfeuer) gerade mal 28.000 kwh mit Heizkörpern inkl. WW.

    Der Kessel hat einen Wirkungsgrad von weit unter 70%.

    Da ist entweder die Einstellung der Therme komplett vermurkst oder die mittelmäßige Dämmung ist eine sehr schlechte Dämmung.

    Mit wieviel Vorlauf, Spreizung läuft der Energievernichter bei NAT?

    Mein Gasanschluß wird am 12.05. rausgenommen.

    Drin kommt der Zähler und die Verrohrung weg, draußen wird im Boden getrennt und verschweißt. Alles kostenfrei.

    Ich hatte 2 Optionen. Die die ich gewählt habe oder verplomben (falls man ihn später nochmal nutzen will).

    Für die Gasheizung musste ich nur nen Zettel ausfüllen und dem Schorni geben. Hat gereicht. Gasheizung fliegt im Sommer dann in Ruhe raus.

    Ich hab da übrigens auch so ein Designerkonstrukt in 15er-22er Rohr um den Gaskessel herum. Fliegt alles raus und wird durch 28er ersetzt.

    Will ich mal hoffen. Es gibt keine andere Erklärung für mich. Der Rechner läuft akkurat ab 01.04. bei mir falsch. Ich kann ja durch Ertragsanzeige und Eigenverbrauchsanzeige selbst nachrechnen. Da hat Fronius mir im April bereits 30Euro mehr durch Eigenverbrauch errechnet, wie ich.

    Ja klar, da brauchst du nichts verlauben. Wirtschaftlicher Druck herrscht immer. Aber den habe ich bei einer Wohnung ebenso (behalte ich meinen Job? Mietpreiserhöhung). Nur die Relation von "haben wollen" zu "leisten können" driftet leider immer weiter auseinander.


    Ich habe damals genau so viel Kredit bezahlt, wie vorher Miete.

    Heute müsste ich das 5-fache für mein Haus berappen. Das würde ich dann nicht machen.


    Das Gesetz kann ich leider nicht googeln, mein Handy hat das Sonderzeichen Paragraph nicht.

    Es wurde ja schon alles gesagt.

    In der Euphorie trotzdem einen kühlen Kopf bewahren.

    Wenn die Lage passt und der Preis für die Gegend gut ist, solltest du trotz alledem über notwendige Sanierungen vorher nachdenken und diese einpreisen.

    Die PV gegen die rein elektrische Heizung ist nur ein lindern der Symptome. Du bekämpfst die Ursache nicht.


    Ich sehe auf meiner Arbeitsstelle einige Leute, die sich mit Hauseigentum hier im Speckgürtel von Berlin ein eigenes Joch auferlegen. Kein Urlaub mehr, kein mal shoppen gehn oder sonstige Ameurisitäten.

    Und dann noch die Angst, dass der Leitzins steigt oder die Immobilienblase platzt.

    Hallo Forum,


    mein Ertragsrechner im Solarweb berechnet auf einmal falsche Werte.

    Ich habe seit 01.04. einen neuen Stromvertrag und diese Werte auch im Webinterface eingetragen.

    Bisher hat er das immer richtig gerechnet, also eingespeiste kwh*Vergütung und verbrauchte solare kwh*Bezugskosten.

    Jetzt rechnet er auf einmal auch die nicht solar erzeugten kwh *Bezugskosten mit.


    Ich habe es, wie immer, unter Einstellungen->Profil->Tarife eingetragen.

    Die alten Tarife mit Zeitraum stehen da auch noch drin.

    Als Zähler nehme ich immer meinen S0-Zähler.

    Unabhängiger von der Strompreisentwicklung zu sein, ist in meinen Augen Geld sparen. Oder kann man das noch anders verstehen?

    Zu Umweltschutz und Klimawandel sag ich mal lieber nichts mehr..... so lange nichts CO2-minimierter produziert wird, kannste auch einen den besten Speicher nicht klimaneutral reden.

    Das beste ist die oben beschriebene Sollwertanhebung der Heizkurve am Tage.

    (Und natürliche jede Kwh die man nicht benötigt)

    Tacosetter brauchst du für einen Verteilerbalken ohne Einstellmöglichkeit.

    Also einfach mit 3/4 Zoll Abgängen.

    Die werden dann mit Hanf oder Loctite gedichtet.

    Hast du Ventilaufsätze für Stellmotoren, kannst du das über diese einstellen und die Tacosetter weglassen

    Die 7er halte ich für richtig. Moduliert genauso weit runter wie die 5er und ist für Brauchwasser dann effektiver/schneller

    Keine extra BWWP. Lieber WW-Speicher mit ordentlich Wärmetauscherfläche.

    Wenn es über Nacht so gering auskühlt, scheint die Dämmung schon gut. Ist das bei Übergangstemperaturen?


    Wichtig für WP der Durchfluss zu den Heizflächen-kann man errechnen, falls kein Wärmemengenzähler vorhanden.