Beiträge von erikb62

    Vielen Dank für euer Feedback. Ich habe nochmal Rücksprache gehalten und auch meinen Versicherungsschein gecheckt. In der Haftpflicht ist sie drin, auch als Mieter.

    Auf eine zusätzliche Versicherung verzichte ich, ist nicht existenzbedrohend. Zudem wurde die Wohngebäude meines Vaters auch dahingehend abgeändert, dass das Haus eine PV hat. Inwiefern die dann hinterfragen, wem die gehört... ich hoffe, ich werde es nie herausfinden.

    Bei den Ausgaben ist die Abschreibung falsch: Bei Inbetriebnahme im März darfst du nur 10 von 12 Monaten berücksichtigen ( deine 400 € /12 * 19)

    Hallo Paulchen,


    vielen Dank für deine schnelle und detaillierte Antwort. AfA nur anteilig is klar, da war ich zu ungenau in meinem Text.


    Zu den Einnahmen: Das bedeutet, ich erfasse den gleichen Betrag als Einnahme, den ich auch auf der Ausgabenseite für die USt auf die unentgeltliche Wertabgabe erfasst habe => somit ergebnisneutral


    Neben der AfA ist bei dir auch die gezahlte / verrechnete USt abweichend. Dies wiederum dürfte dann die USt auf die Einspeisevergütung sein, die ich auf der Einnahmenreihe habe. Richtig?

    Hallo zusammen,


    ich habe meine Anlage im März in Betrieb genommen und wollte mich nach der ersten UStVA auch schon mal mit der EÜR auseinandersetzen (hab gerade etwas mehr Zeit als sonst). Erste Frage: Muss ich eigentlich die monatlichen Zahlungen alle separat erfassen, oder reicht es einmal am Ende des Jahres? Mein Steuer Tool (Steuer MAX von WISO) gibt zumindest vor, alles einzeln zu erfassen.


    Nun zum eigentlich Thema. Grundsätzlich habe ich mich wenig vor den Steuer-Themen iZm mit der PV-Anlage gescheut, da ich der Meinung bin ein ganz gutes Verständnis der Themen zu haben. Bei der Nutzung der Suchfunktion bin ich allerdings auf so viele Beiträge und Themen gestoßen, dass ich nun doch etwas verunsichert bin, ob ich alles (richtig) erfasst bzw. verstanden habe.


    Nach meinem Verständnis gibt es im Prinzip nur vier wesentliche Sachverhalte: Anlagenerwerb, Einspeisevergütung, Entnahme, sonstige Aufwendungen (zB Wartung).


    Beispielzahlen (leicht gerundet):


    Kaufpreis brutto: 10.000€ (netto: 8.400€)

    Erzeugung p.a. 5.500 kWh

    Entnahme p.a. 1.500 kWh

    Vergütung: 9,58 cent/kWh

    Wert der untentgeltlichen Wertabgabe (netto) 0,2441€


    Ich würde die wie folgt erfassen:


    Ausgaben:

    - 420 € AfA (8.400 / 20)

    - 1.600 € Vorsteuer

    - 69 € USt für unentgeltliche Wertabgabe (1.500 kWh * 0,2441 * 0,19)


    Einnahme:

    + 1.600 € Steuererstattung

    + 383 € Einspeisevergütung (4.000 x 0,0958)

    + 72 € USt aus Einspeisevergütung (383 x 0,19)

    + 143 € Entnahme (1.500 x 0,0958) Ist es richtig, die Einspeisevergütung zu nehmen und das Ganze nur netto zu berücksichtigen?


    Wäre super, wenn jemand mit entsprechender Erfahrung mal drauf schaut und mir meine Unsicherheit nimmt. Danke!

    Hallo zusammen, mein PV-Anlage (6,5 kWp) wird gerade installiert. Die PV-Anlage lasse ich auf dem Haus meines Vaters bauen, welches ich jedoch miete und bewohne.


    Ich frage mich also gerade, welche Versicherungen jetzt eigentlich benötigt werden.


    Haftpflicht is klar... Ich lasse gerade prüfen, inwieweit meine Privat-Haftpflicht von der Allianz auch PV mit einschließt.


    Ein Einschluss in die Wohngebäudeversicherung entfällt ja theoretisch für mich, was ist also die Alternative?


    Schäden bei der Einspeisung müssten ja über die Haftpflicht gehen. Was ist mit Schäden am Haus (durch die PV verursacht, ist das auch Haftpflicht?)? Wie versichere ich die Anlage gegen Feuer, Sturm etc. Ist dafür die oft genannte SunSafe die Richtige?


    Danke, falls ihr ein bisschen Aufklärungsarbeit leisten könnt.

    Ja, so ist es - ich habe die Istversteuerung gewählt. Die unentgeltliche Wertabgabe spielt in der Voranmeldung keine Rolle, oder? Die muss ich nur einmal im Jahr mit der Umsatzsteuererklärung berechnen und angeben...? Zumindest deuten die Tools und Formel die ich bisher gesehen habe, daraufhin.

    Oder darf / muss ich die schätzen? Dann würde ich meinen Verbrauch aus 2019 nehmen (ohne PV, 4.400kWh), meinen aktuellen Preis vom EVU, dann erstmal mit 1.400 kWh Eigenverbrauch rechnen u mit Paulchens Tabelle den Wert der kWh berechnen und mit dem Eigenverbrauch aus dem Monat multiplizieren... das wären dann halt Einnahme Nr. 2 (neben den Einspeisung). Mehr is nicht, oder?

    Hallo Hans, vielen Dank für die ausführliche Erläuterung! Eine Rechnung werde ich erst im März haben, Einspeisung eher ab 1.4. (geht das eigentlich immer nur zum 1. des Monats?), ich frage mich: Muss ich für Februar auch schon eine UStVA abgeben - eine Nullmeldung - oder kann ich das ignorieren und dann im März loslegen?