Beiträge von Marc.sch

    Du hältst die empfohlenen Abstände von SMA ein.

    Gut.


    Waschkeller: Der WR hat IP65, da habe ich schon mehr Bedenken wegen der Verteilung, ist die AP?

    AP?


    Direkt unterhalb de Verteilung > Verlaufen dort keinerlei Zu-/Ableitungen?

    Nein, die Leitung kommen von oben hinein.


    Ist es nun nur der "Sicherungskasten", oder auch gleichzeitig Zählerschrank?

    Er ist beides.

    Sei Dir aber bewusst, falls drückendes Grundwasser, verstopfter Gulli oder ähnliches Risiko Deinen Keller heimsucht,

    dann stehen die Anschlüsse des WR ruckzuck unter Wasser!

    Es gibt keine Abflüsse (=bei Starkregen Zuflüsse). Das Haus steht erhöht. Ich kann mir kein Szenario vorstellen, bei dem Wasser in den Keller fließt. Die Waschmaschine hat Aquastopp. Wenn die Anschlüsse unter Wasser geraten, habe ich andere Probleme als einen defekten Wechselrichter ;)


    Marc

    Hallo,


    ist eine Montage des Wechselrichters ca. 25 cm über dem Boden und 25 cm unterhalb des Sicherungskastens möglich?


    Die seitlichen Abstände sind zu Wänden min. 25 cm. Eine Skizze ist angefügt: Der Sicherungskasten ist als Rechteck skizziert, der Wechselrichter befindet sich unterhalb.


    Der Wechselrichter wird im (Wasch-)keller installiert, wo auch die Ver- und Entsorgungsleitungen in das Haus geführt werden. Insgesamt sind die Wände bereits reichlich belegt mit Leitungen und einem Hauswasserwerk, so dass ich den skizzierten Platz am geeignetsten finde. Zudem sind zwei der vier Wände in Leichtbauweise errichtet (Gipskarton). Nach meinem Verständnis müßte der umlaufende Abstand um den Wechselrichter für eine ausreichende Belüftung groß genug sein.


    Vielen Dank vorab für Infos,

    Marc

    Guten Morgen,


    ich gebe zu, ich zäume das Pferd von hinten auf. Ich habe bereits einige Angebote vorliegen und durch die Anregungen dieses Forum sowie die Hinweise verschiedener Solateure habe ich mir nun als Quintessenz eine eigene Dachbelegung erarbeitet.


    Ich hoffe die angefügte PDF Datei ist selbsterklärend. Dort sind die wesentlichen Daten wie Lage, Luftbild, Fotos, Pläne/ Maße, derzeitiger Energieverbrauch etc.pp. enthalten.


    Für mich stellt sich die Frage, ob eine Mischung von Glas-Glas und Glas-Folie-Modulen möglich ist und ob die Anlage so umsetzbar ist.


    Freundliche Grüße und herzlichen Dank vorab,
    Marc

    Ich danke Dir für Deine Einschätzung. Ich denke, die 400 € sind mir das detaillierte Monitoring wert.


    Immer wieder lese ich bei Angeboten, dass sie um xx € zu teuer sind. Das hier vorgestellte Angebot ist schon eines der günstigen. Unsere geplante Anlage ist aufgrund der zur Verfügung stehenden Fläche einfach klein (10 kWp). Noch habe ich mich nicht auf einen Anbieter festgelegt. Ich hoffe, wenn es konkreter wird, kommt noch Bewegung in den Preis. 1350 €/kWp sind nach folgender Übersicht durchaus üblich: PV-Preise-Kosten


    Für Hinweise wie ein günstigerer Preis erreicht werden kann, sind sicher auch andere Forumsteilnehmer in der Angebotsphase dankbar.


    Nochmals besten Dank,

    Marc

    Hallo,


    kleine Nachfrage:

    Da zwei sehr unterschiedliche Dachflächen belegt werden, ist dann eine feste 70% Drosselung sinnvoll?


    Es dürfte bei den Dachausrichtungen (NO, SW) unwahrscheinlich sein, dass der Generator mehr als 70% der Leistung erbringt. Andererseits erhalte ich einen Datenlogger. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten dürften der höhere Ertrag durch eine gesteuerte Einspeisung kaum die zusätzlichen Kosten für die aufwändigere Technik (HomeManager o.ä.) wettmachen.


    Schönen Tag,
    Marc

    Ich habe ein Reihenmittelhaus mit einer Breite von 4,70 m. Wenn ich ich den Sicherheitsabstand zum Nachbarn einhalte,

    bleiben mir bei brennbaren Zellen 3,20 m. Breite. Warum hat mir da nie ein Vertreter etwas von gesagt?

    Die haften doch für das was Sie da bauen.

    Deshalb hat auch ein Anbieter Glas-Glas Module angeboten. Nach meiner Auffassung sind damit Abstände von 0,5 m zu jeder Seite möglich.


    Die PV-Anlage ist baugenehmigungsfrei, d.h. es ist auf der einen Seite kein Bauantrag erforderlich. Auf der anderen Seite muss die Anlage dennoch die gesetzlichen Bestimmungen einhalten. Dafür bist Du dann zuständig....


    Warum die Anbieter nichts sagen? Aus Unkenntnis oder Vorsatz (mehr Umsatz). Zudem entsteht beim Blick auf die Dächer mitunter der trügerische Eindruck, dass kein Abstand einzuhalten ist. Dies entspricht zwar der Wahrnehmung, aber welche Gesetzesgrundlage zum Zeitpunkt der Errichtung galt, ist nicht erkennbar. Eine nach heutigen Maßstäben unzulässige Anlage kann zum Zeitpunkt ihrer Einrichtung durchaus legal gewesen sein.


    Siehe auch:

    Brandklassifizierung Photovoltaikmodule">Brandklassifizierung Photovoltaikmodule


    Schönen Abend,

    Marc

    Ich habe durch die ausführliche Lektüre dieses Forums hilfreiche Hinweise erhalten. Ich habe bereits schon andere Angebote erhalten, aber mittlerweile frage ich nach Angebote mit folgenden Prämissen:

    - möglichst großflächig

    - da u.a. in NRW Abstände bei Reihen-/Doppelhäusern erforderlich sind, sind Glas-Glas-Module zwingend (Abstand 0,5 m)

    - Beide Dachflächen: Südwest und Nordost

    - SW: keine Ein- und Aufbauten

    - NO: Dachflächenfenster, Lüftung, Satellitenschüssel (wird an andere Stelle auf dem Dach versetzt)


    Derzeitiger Stromverbrauch 2.700 kWh

    Heizung: Gasbrennwerttherme (12.000 kWh), Alter 17 Jahre (evtl. mittelfristig Umstellung auf Wärmepumpe), vollständig Fußbodenheizung


    Ich hoffe, die relevanten Daten und Fotos sind beigefügt.


    Vielen Dank für jegliche Hinweise,

    Marc