Beiträge von Stefan_E

    Andreas : Meinst Du den Link: https://batterytestcentre.com.au/reports/


    kruki : Vielen Dank für die Plots - leider verstehe ich sie nicht ganz :-(

    • Die Tabelle listed Cell Temperature (min/max), Dein Plot aber BYDElectronic. Was wird wo gemessen? Ich würde in erster Näherung vermuten, dass die Cell Temperatur relevant ist.
    • Rumpelstilzchen scheint über Monate gemittelt zu haben - Du zeigst nur einen Entladezyklus.

    rumpelstilzchen : es kann dann natürlich auch sein, dass ein anderer Effekt als die Temperatur den Wirkungsgrad beeinflusst: Du scheinst ja 10 Monate zu zeigen ... da dürften die Ströme und Zeiten für Ladung / Entladung, mittlerer SOC, etc. auch schwanken.


    Stefan

    Super, vielen Dank - immer schön, ein offizielles Datenblatt zu haben.


    Wie schon hier im Forum angefragt, stolpere ich immer noch über die Definition der nutzbaren Kapazität: Kostal schreibt im verlinkten Dokument:


    und in der Fussnote 4/: Testbedingungen: 0,2 C Ladung und Entladung bei + 25 °C, 95% real nutzbare Kapazität mit Plenticoe plus System / theoretisch nutzbare Kapazität gem. BYD Batteriedatenblatt bei 100% DoD.


    BYD schreibt in ihrem Datenblatt (z. B. hier), dass die Kapazität nutzbar sei - ich sie also verwenden kann, ohne mir Gedanken über die 100% DoD machen zu müssen - auch ein Attribut "theoretisch" wird nicht verwendet. Deshalb erwarte ich, dass "100% DoD" wie vom BYD BMS angezeigt nicht physikalischer Vollentladung entsprichen, sondern einem sicheren Level, bei dem die BYD Garantiebedingungen (link zu "alten" HV Battery Warranty Letter) noch gelten.


    Somit stellt sich die Frage, wo die Diskrepanz herkommt:

    • verwendet Kostal die Definition der nutzbaren Speicherkapazität wie in der viel zitierten Stromspeicher Inspektion 2018 auf S. 14 definiert, die die Roundtrip Efficiency der Batterie beinhaltet (Lade- und Entladeverluste)? Gemaess BYD sollte diese allerdings bei 96% und nicht 95% liegen?
    • handelt es sich hierbei um Verluste im Wechselrichter, die nirgendwo anders (ausser ev. im vollen Plenticore Plus Datenblatt als Eta beschriebene Inverter Effiency) erwähnt sind?
    • regelt Kostal zurück aus Gründen des Plenticore Plus Designs? Immerhin schreibt BYD im Datenblatt: [1] DC Usable Energy, Test conditions: 100% DOD, 0.2C charge & discharge at + 25 °C. System Usable Energy may vary with different inverter brands
    • besteht die strategic partnership zwischen BYD und Kostal darin, den Schwarzen Peter hin und her zu schieben? Oder traut Kostal BYD schlicht nicht?

    Man möge mir verzeihen, dass ich Spezifikationen als das interpretiere was sie sein sollten ...

    Hallo - ich brauch da Eure Hilfe: Kostal hat diese Technical Specification auf ihrer Website: Plenticore Plus with BYD Battery Box HV


    Was ich nicht verstehe: für z.B. Plenticore Plus 10.0 steht:

    • Rated Power (P AC,r): 10kWp
    • Rated Power (P AC, r discharge): 5.8kWp
    • Rated Power (P BAT, r): 6.2kWp

    und dann weiter unten:

    • Max. Power consumption für H 7.7 Battery: 4.00kW
    • Usable capacity: 7.3kWh

    Vier Fragen:

    • wenn die rated discharge power 5.8kWp ist, warum ist dann die Max. Powerconsumption nur 4kW? (BYD sagt in ihrem Datenblatt, dass Sunny Boy Storage 6.0 auch 6.0kW liefert - scheint also eine Einschränkung von Kostal zu sein?)
    • BYD sagt in ihrem Datenblatt, usable Capacity sei 7.68kWh. Warum sieht Kostal das pessimistischer?
    • Wo finde ich eine entsprechende Technical Specification für die neue BYD Premium HVS?
    • Wo finde ich eine exakte Definition der Messgrößen (z. B. P AC,r, etc.)?

    Vielen Dank im Voraus -

    Kruki, lieber hätte ich das auch ... (sorry, bin nicht SolarAT :-( ) - die Lösung von SolarAT ist aber sicher billiger zu implementieren. Wenn ich allerdings zurück blättere hier ist gelegentlich um 16:00 noch mau ... Ich sehe das deshalb so (falls man keine echten Wetterdaten hat):

    • Sonnenstand ist bekannt (Datum + Ort); man weiss also, wann man in die 70% Regelung rein laufen kann.
    • gegenwärtige Leistung ist bekannt - man weiss also, ob man trotzdem nicht in 70% ist
    • daraus lässt sich ausrechnen, wann der späteste Zeitpunkt ist, an dem man alleine mit Überschussenergie die Batterie laden kann - also, loslegen
    • da das kompliziert ist (irgendwo da oben steht "Software scheint nicht ihr Ding zu sein..."): Dieser Zeitpunkt ist irgendwann um 14:00 oder so ... --> Zeitprofil
    • dem Spieltrieb des Nutzers bleibt jetzt überlassen, ob er volle Pulle loslegt, oder zurückhaltender - Zurückhaltend heisst auch, dass er in den Abendstunden ev. zuwenig fuer Direktverbrauch UND laden hat.

    Mit dem Max SOC level kann mann dann folgendes tun:

    • Urlaub: die Kiste nicht voll laden, wenn niemand nachts den Strom braucht
    • Garantie von max. SOC level mit Zeitprofil - darüber hinaus "Intelligent Battery Management" - wenn das Häckchen denn dort gesetzt ist.

    Hmm - hat das Ding eine vernünftige Benutzeroberfläche? Oder drücke ich Knöpfchen am Frontpanel? Wie gesagt (und von Kostal nicht gelesen): ich bin erst am planen...

    Das tönt sehr vernünftig als pragmatische Lösung um den Effizienzvernichtungsalgorithmus (pardon, Intelligenter Batteriemanager!) doch noch verwenden zu können.