Beiträge von hb9pkp

    Sehr zufrieden bis heute. Beim grossen Schnee ist mir ein Optimizer von insgesammt 78 Stk. ausgestiegen. Durch den Schneerutsch der oberen 2 Elementreihen unter die untere Reihe swaren vorübergehend 6 weitere Optimizer ausser Betrieb. Ich nehme an, dass die kabel durch Schmelzwasser abgesoffen sin. Nachdem der Schnee geschmolzten war, war auch wieder alle i.O.

    Am Montag, 1.3. wird der defekte Optimizer ausgewechselt und bei den anderen die Stecker nachträglich abgedichtet. Das geht alles noch auf Garantie.

    Am 13.3.2021 ist die Anlage genau ein jahr in Betrieb. Die erwirtschaftete Strommenge ist bis zum heutigen Tag 23.46 MWh.

    Ich bin Amateurfunker und habe seit etwas mehr als einen Monat eine aktive PV-Anlage mit SolarEdge WR und total 78 Optimizer. Meine Erfahrungen bezüglich Störung sind die folgenden: Alle freigegebenen Frequenzbänder für den Amateurfunk die ich zur Zeit verwende (im Bereich von 1.8 MHz bis 1300 MHz) sind störungsfrei. Einzig im Bereich von 144MHz bis 146 MHz habe ich Störungen, wenn ich meinen zusätzlichen externen Empfangsvorverstärker verwende. Ohne diesen Vorverstärker gibt es absolut keine Empfangsprobleme. Das Ganze ist sicher auch ein Problem des sog. Gross-Signalverhaltens der verschiedenen Empfangsgeräte. Leider wird auch da noch sehr viel 'Mist' verbaut, rsep. verkauft.


    Die Störungen entstehen eindeutig in der Optimizern und nicht im WR. Wenn der Wechselrichter AC- und DC-seitig ausgeschaltet ist, sind die Störungen bis in die Dämmerung noch nachweisbar. Die Optimizer 'schweigen' erst, wenn ihre Speisespannung unter 1 Volt fällt.


    Umgekehrt ist die PV-Anlage sehr gut abgeschirmt. Selbst wenn ich mit der maximal zulässigen Sendeleistung von 1 kW HF sende, reagiert die PV-Anlage nicht und arbeitet einwandfrei weiter.

    Ich habe bei mir ein altes Kamin als DC-Kabelschacht verwendet.


    "DC +" und "DC -" Leitungen wegen elektromagnetischem Feld möglichst weit von einander zu führen, ist ein absoluter Humbug! Das Magnetfeld wird einmal pro Tag beim Einschalten aufgebaut und bleibt den gangen Tag über bestehen, bis die Module am Abend keinen Strom mehr liefern. Dann erst wird es wieder abgebaut. Eine gegenseitige Beeinflussung gibt es nicht. Ein konstantes Magnetfeld, das sich nicht dauerns wechselt, wie bei Wechselspannung kann nicht schädlich sein, sonst gäbe es wegen dem bestehenden Erdmagnetfeld gar kein Leben auf unserem Planeten.


    Zum Thema Wechselrichter und Strahlung sage ich nur soviel: Verschwörungstheorien analog zu Mobiltelefonie.


    Dass ein WR nicht im Stall verbaut wird hat den Grund, dass durch den vielen feinen Staub die Kühlung beeinträchtigt wird und die Gefahr besteht, dass sich der WR überhitzt.

    Zur Planung bei der Gartenhütte ist folgende Ausgangslage wichtig:

    Besteht dort heute schon einen (Netz-)Stromanschluss oder handelt es sich in Zukunft um eine Insellösung, so wie im Camper?

    Für mich ist das bis jetzt nicht ersichtlich. Oder hab ich da was übersehen?

    Hallo zusammen


    Ich bin ein schreibfauler Kerl. Eigentlich hätte ich mich schon längst wieder melden sollen.


    In der Zwischenzeit hat sich so Einiges getan. Ich habe die Detailofferte bekommen, welcher in der Zwischenzeit aber schon wieder zwei mal angepasst wurde. Da die Dachausrichtung West-Ost ist und ich einen möglichst hohen Wirkungsgrad in der Übergangszeit erreichen wollte, waren erst mal 82 Panels zu 325 Watt geplant. Das allerdings gab 1. Probleme mit dem zuständigen Kraftwerk, da die Haus-Elektrozuführung bloß mit 63 A abgesichert war. Als 2. Hat die Gemeinde noch gemeckert und verlangt, dass der Anblick der Panels eine komplette rechtwinklige Fläche sein muss und Unterbrechungen, welche durch Kamine und Dachfenster entstehen, durch Blindelemente zu ersetzen seien. Die definitive Offrete lautet nun wie folgt:


    Total 77 Panels zu 325 Wp mit entsprechenden WR von SolarEDGE (SE25K). 77 Leistungsoptimierer SolarEDGE P370-P5, 11 Blindmodule, Überspannungsschutz, Ansteuerung der Wärmepumpe (Heisswasser & Heizung), Modbus-Zähler, ZigBee.Modul mit 2 potentialfreien Schaltkontakten, Anpassungen am Elektro-Tableau, Elektro- und Installationsmaterial, Projektleitung & Koordination, Gerüstebau. Die Lieferfirma übernimmt auch sämtlichen 'Schreibkram' (Bewilligungen, Anmeldungen, usw. zur Zeit 12 verschiedene Posten!).

    Peakleistung der gesammten Anlage: 24.5kW. Preis schlüsselfertig: CHF 41'443.-


    Ich hatte noch 3 weitere Offerten von lokalen Installationsfirmen. So auch vom örtlichen Energieanbieter. Die war mit Abstand die schlechteste von allen! Schon die Art und Weise der Offertenerstellung war unter jeden Niveau. Ein Vertreter, bewaffnet mit Fotoapparat, war während ca. 5 Minuten anwesend. Er fotografierte alle 4 Dachflächen und verschwand anschliessend wieder, ohne sich bei uns zu melden. Er erkundigte sich nicht mal, was wir genau möchten und ob auch einen Batteriespeicher von Interesse wäre. Nach 3 Wochen kam eine Kurzofferte für eine peakleistung von 7.5 kW zu einem Preis von ca. CHF 29'000.-, zuzüglich Elektroinstallationskosten als Regiearbeit.


    Ich entschied mich für die oben erwähnte Offerte der Firma Helion.

    Letzte Woche wurde das Baugerüst erstellt und seit letzten Freitag wird auf unserem Hausdach gearbeitet. Ich hoffe, Petrus hat ein Einsehen mit den Monteuren,,,,,,,

    Hallo liebe Forenmitglieder


    Ich werde im nächsten jahr eine PV-Anlage installieren (lassen). Zur Zeit bin ich dabei, verschiedene Offerten einzuholen. Unter anderem auch bei IKEA. IKEA Schweiz arbeitet mit der Firma 'HELION - Bouygues E&S InTec Schweiz AG' zusammen zusammen.

    Heute habe ich von dieser Firma eine Richtofferte bekommen welche auf meine Angaben betreffend Gebäude, geographische Lage und Energiebedarf beruht. Folgendes Angebot habe ich erhalten:


    60 Module (19.5 kWp)

    Schlüsselfertig montiert

    WR Kostal PIKO 20

    Option im Preis inbegriffen: Ansteuerung der WP, AC Anschluss Smart Energy, Drehstromzähler Solar-Log Pro 380Mod, Datenlogger Solar-Log 1200, Energiezähler Kostal Smart Energy Meter.


    Nettopreis: CHF 22'607 (ca. 25100.- Euro)


    Verglichen mit anderen Anbietern in der Schweiz, finde ich dies einen fairen Vorschlag.


    Wie gesagt, es ist bloss eine Richtofferte. Am 5. November wird der Projektleiter vorbeikommen, um eine Detailaufnahme vorzunehmen. Dabei können dann auch die eigenen Wünsche hinterlegt werden. Für mich ist ess enorm wichtig, dass die Anlage nur sehr geringe oder keine Störungen im Kurzwellenband verursacht. Diesen Punk werde ich sicher im vertrag aufnehmen. Vielleicht weiss jemand von euch, welche WR, MPPT-Regler und DC Optimizer ideal sind.


    Fall von Interesse, werde ich euch nach dem 5.11.19 über die Detailofferte berichten.