Beiträge von supermattze

    Danke für Eure Antworten.

    Ich werde morgen mal den Netzeinspeisepunkt mit dem Wert des Discovergy-Zählers und dem WR abgleichen.

    Messgerät für Schleifenimpedanz habe ich leider nicht zur Verfügung da ich gerade nicht zur Arbeit muss...


    Mir kam noch folgendes:
    Da der Zähler (ein Hoch auf das Smartmeter und Commetering) bereits vor der PV installiert wurde kann ich sehen, dass das Verhalten der 3. Phase schon vor Anschluss der PV vor lag.

    Siehe Tag der Inbetriebnahme.

    Gegen 9 Uhr rutscht die Spannung ab ohne dass die Phase deutlich belastet ist.

    Dann Abschalten gegen 12 Uhr und Anschluss der PV. Es dauerte leider ein paar h bis der Zähler wieder geloggt hat.


    Damit sollte eigentlich der WR und der Anschluss der PV rehabilitiert sein und das Problem vor dem Netzanschlusspunkt liegen, oder?

    Hallo,


    ich habe herausgefunden, dass mein STP 10.0 (9,9kWp Anlage Süd) öfters aussteigt, gestern ganz extrem.

    Fehler ist "103 Netzüberspannung langsam" der tageweise mal öfters und mal weniger oft auftritt.

    Ganz extrem gestern bei den perfekten Bedingungen.


    Auffällig ist, dass die Phase 3 deutlich von 1 und 2 abweicht. Nachts sehe ich keinen großen Unterschied, tagsüber ist p3 deutlich größer p1 und p2.

    Zu beachten ist auch der Einbruch der Phasenspannung beim starken Verbrauch auf P3 gegen 19:30.


    Kann dies bspw. auch einen zu großen Übergangswiderstand der P3 am Netzanschlusspunkt zurückzuführen sein?

    Installiert ist ein Discovergy Zähler und danach der SHM 2.0.


    Jemand mit ähnlichen Problemen?

    Hallo zusammen,


    heute ging endlich meine Anlage in Betrieb.

    Nach etwas spielen habe ich dann das Installateurspasswort erraten und versehentlich die Installationsroutine erneut durchgeführt.

    Habe ich damit den Wechselrichter komplett zurück gesetzt?

    Kann ich das im wesentlichen selbst wieder einstellen oder braucht man Infos aus Messungen?



    Verbaut ist ein SMA STP 10.0 mit Sunny Home Manager 2.0 und 30 Module a 330 Wp in 18 und 12 je String.

    Einzustellen ist laut VNB

    - Blindleistungsanforderung nach Wirkleistungskennlinie cos phi(P)

    - Cos phi an Erzeugungsanlage = 0,95

    - Wert am integrierten NA-Schutz für den Spannungssteigerungsschutz U > 253 Un

    - Einspeiseleistung bei 70%, also 6,93kW

    - VDE-AR-N 4105


    Die Ländernorm und Einspeiseleitung am Anschlusspunkt ist klar.

    Unsicher bin ich mir bei der Blindleistungsanforderung und dem cos phi sowie den Spannungssteigerungsschutz.


    GIbt es sonst noch Einträge die geprüft werden müssen oder ist das alles auf "Default" so in Ordnung?


    Natürlich muss ich morgen beim Anlagenbauer beichten gehen, aber wenn ich wenigstens sagen kann ich habe vermutlich wieder alles hingekregt er möchte es nochmals kontrollieren :oops:

    Hallo Pflanze,




    vielen Dank für Deine Rückmeldung.


    Interessant ist für mich hauptsächlich die Entscheidung zwischen den 330er 72zellen (Anbieter 2) und den 320er 120zellen (Anbieter 1)


    Anbieter 1 hat noch ein weiteres Angebot abgegeben, dieses mal mit den 330ern, vom Preis etwas oberhalb von Anbieter 2.

    Hallo Pflanze,


    vielen Dank für den Hinweis.

    Ich hatte bereits einen Planungsthread erstellt und auch den Link zum Thread im Zwischenspeicher, aber leider nicht im Post.

    https://www.photovoltaikforum.com/thread/136871-30-süd-keine-verschattung-was-kann-ich-rausholen/

    Ich habe mich dazu entschieden das Norddach nicht zu nutzen aus folgenden Gründen:

    - Nullsummenspiel (Ertrag vs. anteilige EEG-Umlage)

    - Starker Verbau (4 Dachfenster, Dachtritte, Entlüftungen)

    - Risiko durch Blendproblematik


    Anbieter 2 folgt dem im Thread vorgeschlagenen Vergelungsplan.

    Verstringung: 12 (8x oberste Reihe + 4x im 2. Block), 18x Rest


    Anbieter 1 hat eine andere Belegung gewählt, keine Information zur Verstringung:


    Größter Preisunterschied sind die Module. 30x recht einfache 72-Zeller gegen 31x "etwas bessere" 60 Zeller HC.

    Zudem hat Anbieter 2 noch die 4 SMA-Optimierer um den Kamin. Funktioniert das gut?

    Es wird interessant.

    Anbieter 1 war der Speicher und SolarEdge sehr wichtig.

    Ich hatte nicht den Eindruck, dass eine "einfache" PV-Anlage auch seinem Wunsch entsprach.

    Dennoch kam ein gut ausgearbeitetes Angebot.


    Anbieter 2 war froh im Winter eine Analge mit lagerhaltigen Teilen und ohne Speicher aufbauen zu können.

    Die Diskussion um Speicher und SolarEdge entfiel, was die Geschichte sehr effizient gestaltete.


    Bereits vorhanden ist:

    - Kabelvorbereitung Dachspitz - Keller

    - Überspannungsschutz AC
    - Zählerplatz