Beiträge von Busser2000

    verändere lieber dein Nutzungsverhalten, überlege welchen elektrischen schnulli du nicht brauchst bzw. Verzichten kannst.

    Essen bleibt im Kühlschrank bei 8 grad Genauso frisch wie bei 4 grad der Kühlschrank braucht bei 8 grad aber 25% weniger strom. Und der läuft 24/7

    Essen bleibt bei 8 °C NICHT genau so lange frisch wie bei 4°C!

    Gerade rohes Fleisch oder andere rohe tierische Erzeugnisse, müssen zwingend unter 7 °C bzw. <2 °C (Hackfleisch und anderes mit Verbrauchsdatum) gelagert werden, da die Vermehrung von Salmonella und Listeria dann eingeschränkt wird!


    Alles andere ist gefährlich!

    Sag mal ist denn jetzt schon wieder Deppenstunde?


    der eine kann jeden Tag 1,5 Vollzyklen fahren, der andere rechnet mit 10.000 Vollzyklen...


    Vielleicht würde es doch nicht schaden, das Hirn vorher einzuschalten (falls vorhanden), bevor man so einen Schwachsinn hier verbreitet.

    Moment mal, das sind die Angaben vom Hersteller und Rechenregeln von einer Energieberatungsstelle.

    Klar hätte ich vorher mal überreißen können, wie lange man bei wievielen Vollzyklen braucht um auf 10.000 zu kommen.


    Aber es fahren halt auch noch genug Autos draußen rum, mit 25, 30 und mehr Jahren auf dem Buckel.

    Solange nur die bekannten Langzeittests herangezogen werden können, ist es doch müßig über die Haltbarkeitsdauer zu philosofieren.

    Ich errinnere mich daran, dass vor 25 Jahren auch jeder gesagt hat, die PV-Panele halten keine 20 Jahre und jetzt ist man schlauer!

    Und nicht wieder ins beleidigende wechseln, bitte!

    Auf die Gefahr, das ich mich wiederhole:


    Ihr sprecht dem Speicher die Wirtschaftlichkeit ab, weil Ihr davon ausgeht, dass er nach 10-15 Jahren kaputt geht und zu teuer ist.

    Im Internet habe ich folgende Berechnung gefunden:

    Berechnung der Stromspeicherkosten (ich habe die Werte der von mir bestellten Anlage eingesetzt):


    Nennkapazität x Vollzyklen = praktisch speicherbare Strommenge

    12,5 kWh x 10.000 = 125.000 kWh


    abzüglich Wirkungsgrad und Entladetiefe (habe ich aus dem Beispiel entnommen) = praktisch speicherbare Energiemenge


    125.000 x 0,9 x 0,95 = 106.875 kWh


    geteilt durch die Anschaffungskosten = Kosten für die gespeicherte kWh


    11.557,54 € / 106.875 kWh = 0,108 €/kWh (also rund 11 cent Kosten für die gespeicherte kWh)


    Wenn ich jetzt noch berücksichtige, dass ich die Anlage abschreiben kann, dann weiß ich langsam wirklich nicht, warum das nicht wirtschaftlich sein soll....



    (https://www.energie-experten.o…stromspeicher/kosten.html)

    Ich hätte in den kein Vertrauen mehr!

    Falls er keine schlüssige Erklärung hat, warum er so lange gebraucht hat (Bearbeitungszeit beim derzeitigen Stromanbieter o.Ä.), würde ich zurücktreten und meine Anzahlung zurückverlangen.

    was bitte hat der "derzeitige Stromanbieter" da zu bearbeiten ?

    Also mein Solateur muss wohl bei den Stadtwerken, die mir derzeit den Strom liefern meine Unterlagen einreichen, die führen dann wohl eine Netzverträglichkeitsprüfung durch. Soweit ich es verstanden habe, müssen die erst ihr "GO" geben.

    Ich hätte in den kein Vertrauen mehr!

    Falls er keine schlüssige Erklärung hat, warum er so lange gebraucht hat (Bearbeitungszeit beim derzeitigen Stromanbieter o.Ä.), würde ich zurücktreten und meine Anzahlung zurückverlangen.

    Wieso sollte der Speicher nicht 15 - 20 Jahre halten?

    Wenn der Hersteller 10 Jahre Garantie gibt und 10.000 Zyklen spezifiziert (Sonnenbatterie), sollte das eigentlich möglich sein.


    Es wurde doch schon zuhauf der Vergleich zum Auto gebracht! Auch sonst habe ich viele Geräte Zuhause, die sehr viel länger funktionieren als die Garantiedauer.

    Außerdem wurden auch schon Langzeitstudien zitiert.

    Das wird alles weggewischt und ignoriert....


    Und warum sollte man nicht aus einem Salzsee das vorhandene Lithium extrahieren? Saufen kann man Sole ja wohl nicht!