Beiträge von Dattelpalme

    Schöne Belegung auf Süd.

    33 Module ist leider ungerade, muss ja eh in 2 Stings geteilt werden, 2x16 oder 2x17 wäre toll aber da passt ja nun mal gar nix mehr drauf :)

    Entweder so lassen und 17+16 verstringen (nach meinem Verständnis geht die Leistung eines Moduls so verloren) oder eine 3er Reihe weglassen.


    Huawei 12 ist eher zu knapp, würde in Richtung 15+ gehen.

    Frag mal bauerkiel nach Verfügbarkeiten, den kann ich ich echt empfehlen.

    Findest seine Produkte hier: https://pvservice.net/shop/huawei-sun2000-17ktl-m2/


    Kann man poly und mono am WR mischen?

    Mache dir Mal den Spass und mache für alle Seiten PVGis mit den jeweiligen Planungen und addiere die Ernten pro Monat.

    Schau Mal wie viele kWh rauskommen Okt-März.

    Lohnt sich da die grosse Anlage bei deinem Verbrauch mehr?

    Wie teuer würde es pro KWp in der großen Ausführung?

    Bist du dann an/unter den Grenzkosten für die jeweilige Seite?

    Wäre Mal spannend zu sehen für ein etwas komplizierteren Objekt wie deines wenn man da ganz zahlenrational rangeht.

    Carport und Garage Eingebauprojekt?

    Nicht nennenswerte Einspeisevergütung?

    Du bekommst 8,2 cent für die ersten 10 kwp und 7,1 cent für alles darüber.

    Rechne mal deinen Ertrag pro kwp mal (anteilige Einspeisevergütung 7,65 cent bei 20 kwp ) mal 20 Jahre.

    Das sind deine Grenzkosten pro kwp, damit macht sich die PV in 20 Jahren selber bezahlt.

    Dein Eigenverbrauch ist der Turbo (siehe Rechnung oben zum Speicher) der Amortisation.


    Rechnet sich deine Haustür genauso gut?


    Wenn die kwh aus dem Speicher effektiv mehr kostet als der Strompreis minus Einspeisevergütung machst Du mit dem Speicher finanziell minus.

    Ist auch eine OK Entscheidung, wenn man das Ding haben will. Aber hier im Forum gilt der Grundsatz, dass Du mit der "Wahrheit zwangsbeglückt wirst" ;) , damit Du für Dich eine kompetente Entscheidung treffen kannst.

    Luftbild, Dachneigung, Belegungsplan?

    Welche Module genau, dürfen die überhaupt aufs Dach (>2qm Glasfläche?)

    Speicher gut durchdacht? Bei WP und eAuto und der kleinen Anlage ziemlich teurer Spaß. Da werden im Dez, Jan kaum 300 kWh vom Dach kommen und in Haus und Auto verschwinden, da lädt der Speicher Erhaltungsladungen aus dem Netz

    Hallo Thilo,

    nette Planung für den Anfang, aber ich habe Fragen:
    Ist das vielleicht ein "Herr Doktor" Angebot - hau alles rein, was teuer ist?

    - wegen ein bisschen Schatten macht man sich nicht verrückt sondern nutzt einen Wechselrichter mit Schattenmanagement.
    Optimierer werden wegen "ein bisschen Schatten" normal nicht benötigt und machen aus Schatten keine Sonne.
    Also - Ist das wirklich notwendig?

    - warum wollt ihr einen Speicher einplanen, und dann noch so einen riesigen?
    -> "will eigenen Strom verbrauchen, koste es was es wolle"?

    Hier mal PVGIS 20 kwp/ Dortmund, 45° Ausrichtung, 32° DN.

    Was soll denn bitte von den 500 kwh im Dez und Januar in einem Haus mit WP für den Speicher übrig bleiben?
    30 Tage mal 15 kwh = fast 450 kwh.

    Wie teuer ist der Speicher?

    Rechne mal 5% drauf um auch den Hybrid- WR einzurechnen, teile das durch 12 (Jahre)

    Soviel Jahre hält der Speicher vielleicht, so viel Geld muß er also pro Jahr einbringen.

    Beispiel: Speicher kostet 7.500 EUR + 5% = 7,850 EUR => 12 Jahre = 656 EUR pro Jahr muß der Speicher bringen.

    Angenommen dein Netz- Strom kostet saftige 45 cent-7,5 cent Einspeisevergütung = 37,5 cent "Gewinn pro kwh durch Speicher"

    Also müssten 1.750 kwh im Jahr durch den Speicher gehen. (15% Speicherverluste = dafür auch keine Vergütung mal ignoriert)

    Aber: im Winter brauchst Du viel Strom, hast nix zum Speichern und im Sommer kriegst Du wohl kaum die 15 kwh des Speichers über Nacht weg. Also was bringt Dir der Riesenspeicher?

    Mach lieber im Winter tagsüber 1-2 Grad mehr ins Haus über die WP und lass das Ding wenn es geht nachts aus, hast Du mehr von.


    Du wolltest ja Feedback - Wenn das alles mit dem Speicher und den Kosten für Dich OK ist - prima - ansonsten Speicher kritisch hinterfragen und lieber Geld in mehr PV stecken.

    Wenn ich das richtig verstanden habe hast Du noch freie Dachfläche - was ist mit den Nordseiten und der Garage?

    (Auf jeden Fall beim Bau Leerrohre zur Garage incl. Datenleitungen einplanen für Wallbox und Co)


    So billig wie jetzt baust Du nie wieder (wenn Dir der Soli nicht zu viel Kram verkauft, bei dem nur er Gewinne erzielt)


    Bonne chance!

    Oliver

    ME richtige Gedanken, Spielzeug PV und großer Speicher, was soll denn da im Winter gespeichert werden?

    Angenommen 35°Suddach in Dortmund-

    Bei 300 kWh im Kernwinter wird das meiste vom Haus sowieso "weggeatmet"

    Bwwp ist was feines, vor allem bei altem Keller (Entfeuchtung)

    Wenn nicht notwendig würde ich keine zweite WP (die dann noch einen schlechteren cop hat) nehmen wollen.

    WP mit PV=Smart grid fähig ODER halt zeitgesteuert, anmachen wenn halt die Sonne üblicherweise scheint. (Wenn Sonne nicht scheint willste ja auch Bude/Wasser warm haben)

    Module näher an die Traufe und oben eine Reihe quer + über dem Fenster quer?


    Notstromaggregat als Alternative für "echten" Notstrom andenken, wenn das Thema nachvollziehbar euch so wichtig ist.

    Solange du noch guten Sprit dahast (oder Propangasflaschen, es gibt ja auch gasbetriebene Notstromer) ist das möglicherweise für euch die wirtschaftlichere Variante.