Beiträge von markusp

    kurzes Update:


    ST kommt so wie es aussieht komplett runter, und dafür vermutlich eine Brauchwasser-WP unten mit rein.

    Weiterhin sieht es so aus, als wenn wir doch bis zum Nachbarn ran bauen können.


    Also kommen wir auf 2 Reihen a 6 Module und 2x2 links und rechts neben den Gauben. Also ein String auf dem Hausdach mit 16 und einer auf der Garage mit 15 Modulen. Zusammen also um die 10KWp.


    Bisher hat mir Angebot 3 (Kostal-Variante ggf. mit BYD) am besten gefallen. Ggf bauen wir erst mal die Panels auf und ziehen den Speicher dann vielleicht später nach.

    Ich frage da noch mal nach mit der neuen Anzahl von Panels und ohne Tigos. Der KWp Preis sollte ja dabei hoffentlich etwas runter gehen :-)

    Natürlich kann man 15/8 verstringen, nur ist ein 8-er String grottig und mehr als anfällig bei Schatten. Und bei Tigo wäre ich ob der schlechten Erfahrungen des Users @Broadcasttechniker erst einmal vorsichtig.
    Natürlich kannst Du das Gartenhaus mit einem eigenen WR ausstatten, aber soll nicht auch etwas Rendite übrig bleiben? Und warum sollte da ein eigener Zähler verbaut werden?

    Danke für den Hinweis mit den Tigos. Klingt so, als wenn man darauf eher verzichten sollte und auf die Dioden / Schattenmanagement des WR setzen sollte, oder?


    Wenn ich das Gartenhaus noch in Reihe in den gleichen String hängen möchte, wird es von der Kabellänge her recht sportlich. Ich liege jetzt bei kürzestem Weg zwischen Modulen und WR bei etwas über 20m. Beim Gartenhaus würden dann noch mal 8m hinzukommen. Es hat auch eine andere Dachausrichtung: etwas weiter nach Westen und nur 20' Dachneigung.


    Daher die Idee da einfach ein paar Module mit Modul-WR oder einen kleinen WR und direkt auf AC Seite einzuspeisen. Warum mit Zähler? Weil ich aktuell davon ausgehe, auch aus Steuerlicher Seite den Eigenverbrauch sauber darlegen zu müssen. Direkt ohne Zähler in auf AC-Seite einzuspeisen könnte vom FA leicht fehlinterpretiert werden ;-)

    Was haltet ihr von den Kombinationen von WR und Speicher?

    Aus wirtschaftlicher Sicht i.d.R. ein Minusgeschäft, als Hobby ok (obwohl ich nicht erkenne, was daran Hobby sein kann...).

    Der Versuch, sowohl Erzeugung wie auch Nutzung so optimieren um möglichst autark mit eigenem Strom zu überleben.

    Aber lassen wir das Thema einfach mal so stehen, ich weiß es gibt da sehr verschiedene Sichtweisen auf das Thema :-)


    Es geht mir also weniger um eine Bewertung ob Speicher ansich Sinn macht, sondern eher welche Option da am sinnvollsten wäre.

    Ich würde zumindest aus Effizienzgründen auf Speicher verzichten wollen, welche über AC geladen werden.

    Bisher haben alle Anbieter 2 Strings vorgeschlagen (jeweils einer pro Dach) also 8-15.

    Beim Hausdach wird nur ein Modul merklich verschattet, bei der Garage prozentual natürlich deutlich mehr.

    Zumindest von einem Anbieter wäre für die beiden linken Reihen (2x3) jeweils ein Tigo eingeplant.


    Beim Gartenhaus hätte ich gedacht, da einen eigenen WR einzubauen und in die bisherige AC Verkabelung einzuspeisen. Dann müsste da aber wie ich das sehe ein eigener Zähler ran um die Abrechnung sauber machen zu können. Max 1,5KW auf AC sollten ja bei einer normalen Verkabelung kein Problem für die Leitung sein.

    Ok, dann halt nur 8 Stück auf dem Haus und 14 auf der Garage. Ist Dir die Optik auch wichtig, kann man auch die Garage mit 3x5 belegen und das Hausdach mit nur 7 Modulen.

    Darf ich fragen warum nicht 8 + 15? Um den/die Strings optimaler auszunutzen?


    Ich habe noch mal die Angebote überarbeitet und ein neues hinzugefügt.

    Also auf das Hausdach passen maximal 8 Module.


    Von den Angeboten her liegen jetzt 3 interessante vor, wobei ich gerne auf eine Variante mit Speicher zurückgreifen würde.

    Ein Angebot vom 1. Anbieter kommt noch mit rein als Alternative mit LG ESS HOME 5 (alte Variante). Dann aber mit max 6,27KWp.


    Bei den Panels kann man bei allen noch mal reden. Ich würde das auf jeden Fall auf 330W, ggf auch 345W gehen wollen.Was haltet ihr von den Kombinationen von WR und Speicher?

    - Kostal Plenticore + BYD 7.7KWh

    - LG ESS HOME 2.0 10KWh (neue Variante)

    - E3/DC 6.5KWh


    Macht es irgendwie noch Sinn die Dachfläche des Gartenhauses noch mit einzubeziehen? 4 Panels bekomme ich da sinnvoll rauf, ggf auch ein bissl mehr. Falls ja, wie schließe ich das am sinnvollsten an? Eigener WR im Häuschen und per AC ins Haus? dann bräuchte ich auf jeden Fall einen eigenen Zähler für den, oder?

    Welcher Abstand zum Nachbarhaus? Gibt es da bei Euch Vorschriften?
    Ich sehe 8 Module unterhalb der ST, links neben die ST 1 oder 2 Module, 1 rechts der rechten Gaube, 1 links der linken Gaube. Wenn 10 passen, leg´ diese und 3x4 von rechts auf die Garage.

    Es gibt hier in Bayern die Vorschrift dass 1,25m Abstand zum Nachbarhaus eingehalten werden müssen. Dazu gibt es hier im Forum auch einen Thread in dem das ganze recht kontrovers diskutiert wirdÖ 1,25m Abstand zum Reihenhausnachbarn in Bayern?


    Von daher fallen die Module links neben der ST und der Gaube weg :-(


    Ich komme also auf max 6 Module in der Breite, und 2 Module unterhalb rechts von der rechten Gaube.

    Hi,


    danke für das Feedback.

    Ich kann mal anfragen, aber der Leitungsweg müsste komplett anders gelegt werden und dann quer durch den Keller. Aktuell gehen die Leitungen in einem Schacht neben dem Schornstein runter.


    Auf die Garage passen max 3 Module übereinander und 5 nebeneinander (5,8m Breite). Also über 15 geht mathematisch nicht ;-)
    Den 80cm Abstand würde ich dann zur Hauswand hinlegen, dann sind die Panels bis 14:00 komplett Schattenfrei. Gegen 16:30 habe ich dann noch 2 Reihen schattenfrei.
    Auf das Hausdach bekomme ich real 8 Module (wenn der Abstand zum Nachbarhaus eingehalten wird). Sonst würden platztechnisch 12 rauf passen. Will aber keinen Streß mit dem Nachbarn, versicherung & co ;-)

    Hallo,


    ja, FAQ habe ich ausgiebig gelesen - war sehr hilfreich, sowie diverse Threads zum Thema Akku.


    ST könnte theoretisch auf die Garage, macht aber vom Aufwand her keinen Sinn (Leitungen müssten sonst komplett neu verlegt werden).


    Markus