Beiträge von markusp

    Hallo,


    da ich gerade gedanklich mit einer ähnlichen Idee spiele ein paar Kommentare:


    1) auch mit 16KWp und 14KWh Speicher wird es im Winter Stromtechnisch für deinen 'Komfortstrom' recht eng werden (Auch wenn die WP nicht drauf läuft). Gerade im Winter wird es diverse Tage und teilweise Wochen geben wo von oben kaum was runter kommt. Da kommt man mit 8KWh Tagesverbrauch und 14KWh Speicher nicht weit. Ich hatte diesen Winter bei 10KWp und perfekter wintergerechter Südausrichtung 50Grad Dachneigung diverse Tage mit <2KWh in Folge.
    Gerade wenn man berücksichtigt, dass ein Großteil des Stroms aus der Batterie kommen wird und der Wirkungsgrad da auch nicht ideal sein wird.
    Wenn Du das so fahren willst, solltest Du sehen dass auch größere Verbraucher wie WM, Trockner, Geschirrspüler und Herd auf Netz umschaltbar sind. Für die sonstige Grundlast sollte es dann sicherlich reichen.

    2) Selbst wenn das in der Form technisch alles passen würde, Du bist damit weit entfernt dass es sich finanziell positiv darstellt. Und ich versuche mir mein Scenario auch möglichst schön zu rechnen ;-) Alleine die verschenkte Einspeisevergütung im Sommer fehlt Dir für eine schwarze Null. Warum fährst du es nicht weiter als ESS, aber im größeren Stiil?

    Ist bei den tesla Akkus eigentlich die Einbaulage relevant? Den Akkus ansich vermutlich schon, ich denke da eher an die mechanische Belastung des Akku Packs. Wenn ich das richtig sehe, liegen sie bei Dir im Alu Profil.

    Wäre eine Montage denkbar bei der Sie Akkus hochkant stehen würden? Also mit den Stromanschlüssen nach oben.

    Netzparallel ohne Einspeisung ist als Option

    Jawoll, und Ärtze behandeln ab sofort nur noch ihre Familie, Bäcker backen allenfalls für ihre Freunde - und die Äpfel in deinem Garten lässt du lieber vergammeln als den Überschuss, den dir die Natur noch gibt, zu verschenken? Fassungslos.

    Ich habe parallel eine (speicherlose) größere Anlage welche sauber alle Überschüsse einspeist. In dem Fall geht es um eine ganz kleine Anlage welche nicht wirklich einen nicht-verbrauchbaren Überschuss produzieren wird und als reines technisches Hobby zu betrachten ist :-)

    5) was fehlt kommt vom netz

    Hi,


    sorry wenn ich mich auch hier mit reinhänge. Ich habe ein ähnliches Setup geplant und schwanke zwischen dem Victron MultiPlus-II 48/3000 oder 48/5000.

    Hinten dran hängen sollen unter anderem eine Waschmaschine (peak 2200W) und ein Trockner (800W) also für den reinen Batteriebetrieb bräuchte ich den 5000er. Wenn es für mich aber ok wäre, das alles >2400W aus dem Netz dazu gemischt werden würde, würde auch der 3000er reichen?

    Vorteil des 5000er wäre zumindest das ich da 2000W mehr PV Leistung ran hängen könnte. Richtig?


    Ich schwanke da gerade noch. Der 3000er verbraucht ein paar Watt weniger und kostet merklich weniger. Der 5000er hat halt merklich mehr Reserven.

    "Der KOSTAL PLENTICORE plus ist grundsätzlich mit beiden Hochvolt-Varianten kompatibel (HVM ab 16,3 kWh). Allerdings empfiehlt Kostal den Einsatz der BYD Battery-Box Premium HVS aufgrund des höheren Spannungsniveaus und der damit einhergehenden Be- und Entladeleistung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Kostal Kombinationsempfehlung sowie dem Dokument zu Batteriefreigabe und Anschluss."

    https://www.pv.de/news/neu-byd-battery-box-portfolio-2020/


    Ich weiß jetzt nicht ob das heißt, das die FW ggf angepasst werden muss ;-)