Beiträge von A2Christoph

    Das ist doch schon die Lösung. Wo sind da jetzt 780V? Die Strings sind ja nicht in Reihe geschaltet...

    Okay, danke, diese Info fehlte mir ... Umax gilt also pro String.


    Ich habe den Kostal Piko MP plus 4.6-2 bereits bestellt (dank eurer Tipps) und warte auf die Lieferung.

    Das Dach ist mittlerweile soweit vorbereitet (die Dachhaken sind fast komplett montiert), auch hier warte ich noch auf die Lieferung der Modultragprofile und Module.

    Ich hab dir ja oben schon geschrieben, dass ich da einphasig bleiben würde. Die Spannungslage des kurzen Strings passt einfach besser, die Leistung von 4.6 kW sollte noch genügen. Sunnyboy oder Primo oder auch einen Kostal oder Steca.


    Habe nun den Kostal Piko MP plus 4.6-2 und den Fronius Primo 4.6-1 in der engeren Auswahl.


    Einzig beim Kosta ist die maximale Eingangsspannung mit 750 V angegeben, im Leerlauf liefern meine Module aber 780 V.

    Ist das noch okay, oder soll ich besser beim Hersteller anfragen?


    Wie sind eure Erfahrungen mit Kosta?!


    Ich bin bei der Auswahl des WR und komme nicht wirklich weiter.

    Insgesamt 19 Module mit 6,175 kWp Leistung und 779 V Leerlaufsapnnung (Heckert Solar 325 Wp, mit 40,98 V Leerlaufspannung und 33,29 Nennspannung).

    Ich möchte über die Leistungsklasse des WR (bis 4,5 kW) direkt auf 70% begrenzen.


    Ich habe 2 Strings:

    • 6 Module je 325 Wp flach auf Gaube mit 0° Neigung
      1,950 kWp, Leerlaufspannung 246 V, Spannung bei Pmax 200 V
    • 13 Module je 325 Wp auf SW-Dach mit 35° Neigung
      4,225 kWp, Leerlaufspannung 533 V, Spannung bei Pmax 433 V

    In Bezug auf meine Konfiguration werde ich aus den Angaben zu den verschiedenen WR nicht schlau.


    Ab Frühmorgens wird der 1. String mit den 6 Modulen flach liegend beschienen, hier sollte der WR schon Leistung liefern.

    Ab Mittags kommt dann der 2. String mit mit den 13 Modulen SW/35° dazu, ab dann liefern beide Strings entsprechend Leistung.

    Gegen Abend bekommt der 1. String mit den 6 Modulen kaum noch was ab, so dass der 2. String mit den 13 Modulen den Tag beendet.


    In der Auswahl im Anhang habe ich die diversen 1 phasigen WR dargestellt, zusätzlich einen Fronius als 3-phasigen.


    Aus der Tabelle würde ich mich für den 3-phasigen Fronius entscheiden (auch wegen der symetrischen Belastung), oder würde der 1-phasige passender sein?


    Mein Kopf raucht langsam ... ich möchte so früh und so lange wie möglich solaren Ertrag.


    Welche Spannung ist denn dafür verantwortlich, dass der WR beginnt den String abzuscannen und zu belasten ob dort nun genügend Leistung anliegt (Vmpp oder Vmin oder Vstart)?


    Scheidet der Steca aus, weil dort Vmpp und Vmin zu hoch ist?

    Scheidet der SMA und Growatt aus da dort Vmax zu niedrig ist?

    nein, ich meine schon einen einphasigen WR mit zwei Trackern. Dau brauchst doch für deine Anlage keine zwei WR.


    Okay, bei den einphasigen Stecas finde ich keinen mit 2 Trackern.


    Gefunden, der SMA Sunny Boy 4.0 hat 2 Tracker.

    Wie wird hier die Startspannung berechnet, Summe aus beiden Strings, oder pro String?


    Gefunden, der Fronius PRIMO 4.0-1 hat ebenfalls 2 Tracker.

    Hier wird eine Startspannung von 80 V angegeben, das ist ja sehr gering.


    Okay, du hast mich überzeugt, einphasig ginge klar!


    Gibt es hier eine klare Empfehlung für einen der beiden Hersteller (Garantie, Zuverlässigkeit, Erfahrung/drohende Insolvenz)?!

    Hast du für die flachen Module eine Möglichkeit zum putzen?

    Ich rate dir auf jeden Fall zu einem einphasigen WR (SunnyBox, Primo, oder auch coolcept von Steca), da der mit so kurzen Strings viel besser zurechtkommt. Wenn du nur zwei Ausrichtungen hast, brauchst du kein SE.


    Putzen ist kein Problem, auf die beiden Gauben komme ich ohne Probleme, begehe die Abflüsse der Gauben eh regelmäßig.

    Ich habe nur 2 Ausrichtungen (SW und flach).


    Einphasig möchte ich eigentlich vermeiden ... ist aber kein Dogma.

    Zum Thema Zählerkasten gibt es ebenfalls Neuigkeiten.


    Nach den Hinweisen von euch bezüglich SLS und AC-Überspannungsschutz (die auch Sinn machen), bin ich mit meinem Elektriker soweit übereingekommen, dass wir den für mich zuständigen Inbetriebnahmemitarbeiter des VNB angerufen haben und er sich die Sache anschauen kommt, generell sieht er kein Problem den alten Zählerkasten zu behalten und den SLS und ÜSA im Feld unter dem Zähler zu verbauen (Klemmstein weg, Zuleitung direkt an SLS), klang wohlwollend ... schauen wir mal.

    @Broadcasttechniker: Ich hab das hier mal für ein paar Fallbeispiele vorgerechnet, und man läuft weit schneller in die Begrenzung als man denkt. Bei mir haben beispielsweise 7 Module in voller Sonne, 6 in flacher Sonne und 8 im Schatten nicht ausgereicht für 750 V. Erst kürzlich hatten wir einen Thread, da hat die Simulation wieder bestätigt, dass man auch mit 22-24 Modulen mit dem einphasigen WR besser dran ist.


    Okay und danke an Monsmusik und @Broadcasttechniker für die Hinweise!


    Jetzt mache ich mir tatsächlich Sorgen wegen der Solaredge WR und den Optimierern.


    Ich werde höchstwahrscheinlich nur die beiden Gauben und das SW-Dach belegen (Flächen 1, 2 und 4 auf dem Foto).

    Das sind dann 12 Module SW mit absolut gleicher Ausrichtung und Bestrahlung ohne Verschattung.

    Auf den Gauben liegen jeweils 3 Module flach, also mit 0° Neigung, wobei die Fläche 1 ab Nachmittag zudem verschattet wird.

    Diese 6 Module sind dann diejenigen, die mir beim Sonnenaufgang bis etwa Mittag den Ertrag bringen sollen.

    Erst dann erreicht die Sonne die anderen 12 Module auf dem SW-Dach mit 35° Neigung.


    Das wären dann 18 Module je 325 Wp, also in Summe 5,850 kWp Modulleistung.

    Die volle Leistung werde ich ja nicht erreichen, ich denke mal im günstigsten Fall 4 bis 4,5 kWp.


    Fragen:

    1. Sollte ich besser ganz ohne Solaredge arbeiten und klassisch mit 2 Strings arbeiten?
      Also 1 String mit den 12 Modulen SW und 1 String mit den 6 Modulen flach?
    2. Reicht eine WR-Leistung von 5 bzw. 4 kW aus, mit der 70 % Abregelung Regelung darf ich ja nur 4,095 kW einspeisen?
      Ich würde hier hart Begrenzen, großartig mehr kommt vermutlich eh nicht vom Dach runter.
    3. Welchen WR würdet ihr vorschlagen, gerade im Bezug Startspannung, morgens werden halt erstmal nur 6 Module beschienen.
    4. Wie wird die Startspannung bei den WR mit 2 oder 3 Strings (Kostal) berechnet?
      Summe aller Strings oder gilt die Startspannung für den jeweiligen String?
    5. Hättet ihr dazu eine WR-Empfehlung (SMA, Fronius, Kostal, etc.)?!


    Vielen Dank im Voraus!