Beiträge von DasMoritz

    Mich wundert es auch dass du das fragst, das passt nicht zum Rest deiner Aktionen.

    Hallo Sonnenfreund 2018,


    Danke erstmal, aber warum passt das nicht zum Rest meiner Aktionen?


    Wie ich geschrieben habe, habe ich alle Kabel im Vorfeld ohne Spannung konfektioniert, sodass es keine "blanken Drähte" gab als wir die Module montiert haben und schon Strom floss. Das passt also schon. Und die Stecker sind auch nicht mit dem Schraubendreher aufgecrimpt wie in manchen Youtube-Videos zu sehen sondern mit einer speziellen Zange für 6mm² MC4 Stecker - hält.


    Mir geht es in meiner Frage darum, wie das z.B. jene Leute machen, die das Kabel von einer 500m Rolle abtrommeln und erst im Nachgang unter Spannung den Stecker aufcrimpen.


    Aber: Wenn es dafür hier "öffentlich" keine valide Antwort gibt würde ich es künftig für den vierten String weiter so machen wie bisher (stromlos Stecker aufcrimpen und erst dann verbinden).


    Danke,

    Moritz

    Ich hoffe echt, dass ich keinen Stecker vergessen habe

    Moin,


    so ich habe gestern mal mit meinem Duspol gemessen der bis 1000V DC zugelassen ist, alle drei Strings laufen auf 690V - 1000V hoch. Mein Multimeter hatte ich gestern auf die Schnelle nicht zur Hand, daher erstmal grob gemessen. Sieht aber alles gut aus.


    Ich habe noch mal eine Frage zur DC-Seite:

    Der PV-Generator liefert ja permanent seine Leistung ab, wie geht man da am besten vor wenn man mal nachträglich was ändern möchte / muss?


    Ich habe alle meine Kabel "offline" konfektioniert, also Länge gemessen, abisoliert, Stecker aufgecrimpt, Verbindung hergestellt. Es wird ja aber auch Szenarien geben, wo das nicht geht (wenn z.B. das "Endloskabel" von der Rolle kommt und am Ende ein Stecker aufgecrimpt wird). Wird das im Idealfall "nachts" gemacht oder wie geht man da vor?


    Oder ist es hier nur kritisch wenn man "beide Enden" zusammen in der Hand hält oder irgendwo durchführen muss und diese nicht entsprechend isoliert sind?


    Danke,

    Moritz

    Moin nochmals,


    nein, auf der AC-Seite ist leider noch nicht alles fertig, es liegen aber alle notwendigen Leitungen und der Zählerschrank ist ja auch gesetzt. Effektiv geht es also nur noch um das Anschließen. Mein Elektriker ist im Bilde und wird kurzfristig "anrauschen", dann informiere ich die EWE NETZ als VNB und dann geht es endlich los.


    Ich traue mir einiges zu und habe auch schon viel selbst gemacht, aber dass soll nun der Elektriker machen.


    Ich hoffe echt, dass ich keinen Stecker vergessen habe :/

    Guten Abend zusammen,


    so, es ist so weit, die 66 Module sind auf dem Dach, 22 auf NW und 44 auf SO.


    Bilder sagen wie immer mehr als tausend Worte, aber etwas Text vorab zur "Anwärmung" darf sicher sein.


    Ich habe am Freitag bei BOELS einen Leiteraufzug abgeholt, den haben wir auf dem NW-Dach montiert, sodass es am Samstag direkt um 10:00 mit dem (ätzenden) NW-Dach losgehen konnte. Der Aufzug kostet für das lange Wochenende 90,00 EUR und war extrem hilfreich auf beiden Dächern.


    Gegen 14:00 waren wir mit dem NW-Dach fertig. Das Problem war, dass die Montageschienen minimal zu kurz waren und wir die entsprechend verlängern müssten. Also durchflexen, ein Stück dazwischen setzen und weiter machen.


    Am SO-Dach ging es dann deutlich schneller voran, auch wieder mit dem Leiteraufzug die Module hochgefahren und erst die "linke Kante" gebaut und dann von dort aus nach rechts vorgearbeitet, immer schön den "Stromkreis" im Kopf behalten bzw. auf den Plan schauen da die Reihenfolge des Baus nicht direkt dem des Leitungsweges entsprach.


    Wir waren insgesamt mit drei Personen auf dem Dach und hatten unten zwei Helfer welche die Module schon "passend" auf den Lift gelegt haben.


    Wir haben im Vorfeld "Stationen" eingerichtet, wo dann die 12x Module "kopfüber" und 10 Module "normal" für das NW-Dach lagen, ebenfalls gab es die Station für das SO-Dach mit normalen und kopfüber-Modulen. Das machte es den Helfern einfacher.


    In Summe hat das wirklich sehr gut funktioniert, aber alleine kann man sowas in meinen Augen nicht machen. Es war auch immer gut, dass wir auf dem Dach einen dritten Mann hatten - auch wenn es nur um das Halten von Modulen ging.


    Eine Frage habe ich noch:

    Ich habe letzte Nacht davon geträumt, dass ich nicht alle Steckerverbindungen hergestellt hab. Da wachst du dann schweißgebadet auf und denkst: Kann ich nun eigentlich testen, ob alles korrekt ist und "Durchgang" besteht? Einfach mit dem Multimeter dran auf DC eingestellt und die Strings durchmessen? Der WR ist noch "aus".


    Inbetriebnahme ist kommende Woche, durch das Wetter haben wir zum Teil etwas Sonnenmilchrückstände auf dem Dach, da warte ich mal auf den ersten dicken Regen.


    Wir haben nur einen negativen Aspekt, erkennt man vielleicht auf den Bildern als wir "vorverkabelt" haben.


    So, Danke für das Lesen, nun werdet ihr belohnt.

    Ich bin auf Rückmeldungen und Meinungen sehr gespannt.


    Montierter Leiteraufzug auf dem NW-Dach:


    Module auf dem NW-Dach, Freitagabend:



    Module auf dem SO-Dach, heute Abend:



    Und Ja: Das Velux-Fenster geht noch auf. passt alles wunderbar.

    Und nein: Die SAT Schüssel kann nicht weiter nach rechts, ist am Anschlag. Eventuell gehe ich damit noch nach rechts oben, das werde ich beobachten.


    Es muss ja auch was schief gehen:


    Da lagen die Module um die vorzuverkabeln (normale Module und kopfüber Module)


    Was möchte ich noch sagen?

    Ich möchte mich ganz herzlich bei den Mitgliedern des Forums bedanken, die sich hier so rege beteiligen und viele sehr wertvolle Tipps gegeben haben, insbesondere bei Green_Pirate sowie pflanze und alle weiteren. Das Thema mit der Anzahl an Seiten und den Fragestellungen so zu begleiten ist keine Selbstverständlichkeit und einfach toll! Vielen Dank für die Geduld. Ich hoffe, dass alles so funktioniert wie es geplant ist.


    Und: Ich finde es sieht ziemlich "schick" und "modern" aus!


    Vielen Dank,

    Moritz

    Moin,


    so, ich wollte einen kurzen Zwischenstand zum Wochenendbeginn geben:


    • Ich habe gestern alle notwendigen Stecker auf meine Dachauslässe und die Verbindungsleitungen gecrimpt. Das geht mit einer guten Crimpzange wirklich hervorragend, teilweise gibt es bei Youtube und Co. Leute welche die Kontakte mit einem Schraubendreher "niederdrücken", da fasse ich mir echt an den Kopf - bei knapp 1000V und hohen Strömen finde ich das wirklich Risikoreich.
    • Die Belegungspläne sind 4x ausgedruckt, laminiert und eigentlich "Idiotensicher" gestaltet
    • 44 Module sind vorverkabelt und die Stecker entsprechend hochgebunden
    • 22 Module stehen noch gut verpackt und werden heute Nachmittag vorverkabelt, dass sind jene Module die auf dem Kopf stehen
    • Heute noch den Leiteraufzug abholen, das NW-Dach entsprechend Crimpen und Dachziegel ausbauen und dann auf morgen warten.


    So sieht dass dann aus:


    - Rote Leitung sind Verlängerungsleitungen die schon liegen

    - Die Polarität in den Kreisen beschreibt nur die Polarität des von mir aufgecrimpten Steckers am Kabel

    - Gelbe Leitungen sind die normalen Steckerleitungen des Moduls


    SO-Dach:


    NW-Dach: