Beiträge von DasMoritz

    Moin Moin,


    so, gestern habe ich dann endlich alle Leitungen gezogen.

    Zum Wechselrichterplatz liegen nun folgende Leitungen:


    - 6x 6mm² DC Kabel vom Generator

    - NYM 5x 6mm² AC Kabel in Richtung Erzeugungszähler

    - Steuerkabel mit 9 Adern (Querschnitt nicht im Kopf) für RSE

    - Zwei CAT 7 Kabel (für WR und ggf. zweite LAN-Komponente)

    - NYM 3x 1,5mm² AC Kabel für eine Steckdose

    - Separate Erdung mit 1x 6mm²

    - Leerrohr mit 20mm²


    Ich denke, dass das nun passt, ich mache die Abkastung dann bald dicht :-)



    Moin,


    so ich war heute Abend noch mal aktiv und habe schon mal ein paar Leitungen gezogen und etwas vorbereitet.

    Verlegt sind nun 6x 6mm² DC Kabel, 6mm Erdungsleitung, 1x Netzwerkkabel, 1x Steuerleitung mit 9 Leitungen.


    Offen ist noch:

    - das 5x 6mm AC Kabel (das ist eigentlich kein Kabel sondern eher eine Stange)

    - ein weiteres Netzwerkkabel (man weiß ja nie)

    - ein 25mm Leerrohr


    Interessant wird das AC Kabel, das ist ja richtig schön starr :-)


    Um das Kabel kommt noch eine Abkastung, genau wie links bzw. beim Fallrohr.

    Ich muss einen leichten 45° Winkel zwischen den beiden Abkastungen unter der Decke bauen, das sollte aber alles machbar sein :-)


    Guten Morgen,


    ui, spannend.

    Dass das Netzwerkkabel nicht reichen sollte hat mich auch etwas gewundert. Die Drähte sind schon „recht stark“ für ein Datenkabel, ist Draka als Hersteller.


    Sei es drum, das Steuerkabel ist schon bestellt.


    Bisher mag mir aber keiner so recht die Frage nach der Erdung des WR mit 6mm2 beantworten.


    Das wäre noch toll zu wissen

    Mit etwas Glück kann ich das am Wochenende alles vorbereiten 👍

    Moin Moin,


    ich habe mal eine Frage an die Selbstbauer hier im Forum:


    Es soll ja alles ordentlich und richtig werden, auch was das oft vernachlässigte Thema "Blitzschutz / Überspannungsschutz" angeht.


    Ich habe dazu folgende Fragen:


    1.) Der vorgesehene Wechselrichter Huawei SUN2000 KTL15-M0 hat einen integrierten DC / AC Blitzschutz und einen AC Überspannungsschutz.


    Ist dann nur aus Überspannungs- und Blitzschutz noch ein separater Überspannungsableiter wie der DehnCube DCU YPV SCI 1000 M2 notwendig?


    Die Leitungslänge vom Dachboden zum WR beträgt ca. 10m - 11m.

    Nach der Empfehlung von Dehn (Seite 7) wäre ein Überspannungsableiter auf dem Dachboden dann sinnvoll.


    Sollte ich dann noch einen zweiten Überspannungsableiter vor den Wechselrichter hängen?

    Wäre dann 1x Dachboden, 1x vor WR, 1x im WR selbst


    2.) Ich kann es leider nicht finden aber hat der Huawei SUN2000 KTL15 einen DC-Lasttrennschalter? In der Anleitung konnte ich dazu nichts finden. Hat das mittlerweile jeder übliche WR? -

    -> EDIT: Gefunden, ja, hat er!


    3.) Feuerwehrschalter? Ist baurechtlich glaube ich nicht gefordert, oder?


    Danke,

    Moritz

    Moin,


    Danke dir.

    Nee, dann schmeiße ich das gleich mit rein und schneide das Kabel einfach ein paar Meter länger ab.

    Das Zeug kostet ja nichts mehr...


    Erdung über PE 6mm² ist so korrekt?


    Edit: Kann ich als Steuerleitung nicht einfach Netzwerkkabel nehmen?

    Das ist 8 adrig und (CAT 7) und davon habe ich noch ca. 250m über.


    Danke,

    Moritz

    Moin,


    da sich der Thread ja hier in Richtung "Elektrischer Leitungen" und Co. entwickelt hat.


    Ich möchte am Wochenende gerne meine DC und AC Leitungen zum Standort des WR's ziehen.

    Dazu baue ich eine Abkastung im Hauswirtschaftsraum wo dann die Leitungen rein kommen und sauber zum WR geführt werden.


    Nun zu meinen Fragen:


    1.) Am Wechselrichter brauche ich technisch nur die DC Leitungen und die AC Leitungen


    2.) Die AC (5x 6mm²) Leitungen und DC Leitungen (6x 6mm²) kommen jeweils in separate Kabelschutzrohre, können aber nebeneinander geführt werden.


    3.) Ich lege ein Netzwerkkabel bis zum WR.


    4.) Eine gesonderte Erdung mit 16mm² oder ähnlich des Wechselrichters ist nicht notwendig, es wird PE der NYM Leitung genutzt.


    5.) Ich lege ein Leerrohr vom WR bis zum Anschlussschrank (man weiß ja nie).


    Passt das so oder fehlt irgendeine Leitung?


    Ich will das alles für den Freundlichen soweit vorbereiten :-)

    Moin,


    vielleicht noch ein Rat an alle "Bauherren" und "Kernsanierer":


    Ich habe in meinen Leerrohren immer eine recht dicke (ca. 1-2mm) Maurerschnur im Vorfeld eingezogen.

    Gestern beim Einziehen der Kabel musste ich schon echt ganz schön "ziehen", da es um mehrere Kurven ging.


    Ich glaube mit einem Zugdraht wäre ich nicht so gut um die Kurven gekommen, zudem ist die Maurerschnur deutlich günstiger. Die Maurerschnur idealerweise als "Buchtknoten" weit vorne am Kabel festmachen und dann noch mit Klebeband festkleben und nach vorne eine "Spitze" aufkleben / aufziehen.


    Weitere Empfehlung insbesondere wenn das Leerrohr schon gut voll wird oder es um mehrere Kurven geht:

    Wenn die "Spitze" des Kabels drin ist Spüli, Spüli, Spüli.

    Moin,


    ich war hier nun einige Zeit abwesend, andere Projekte gingen vor.


    Ich habe heute Kabel gezogen, insgesamt 6x 6mm² vom Dachboden runter in den Hauswirtschaftsraum.

    Das bestehende Koaxialkabel im Leerrohr musste dran glauben und wurde herausgeschnitten.


    Es sieht nun (mal wieder) so aus als wenn die Wand Kabel kotzt.

    Zur Information: 6x 6mm² Kabel gehen recht gut (mit viel Spüli) in ein 25mm Wellrohr von Hornbach...


    Ich bin echt froh die Kabel drin zu haben. Ich habe beim Bau 100.000 Fotos gemacht (gefühlt) aber anscheinend dann doch nicht die richtige Stelle fotografiert - unfassbar.


    Die fachmännische "Verblendung" mit einem DIN A4 wird natürlich noch besser...