Beiträge von koiyama

    Umsatzsteuer, die du aufgrund des freiwilligen Verzichts auf die Kleinunternehmerregelung innerhalb der 5 Jahre + restliches Kalenderjahr zahlst


    gegenüber


    Vorsteuererstattung der Anschaffung


    Das Thema solltest du aber noch lange nicht aufmachen, sondern erstmal hier die Anlage durchplanen.

    Der Wechsel in die Kleinunternehmerregelung ist denkbar einfach. Es reicht hier eine einfache Mitteilung, dass du wechselst. Theoretisch geht das auch noch rückwirkend. Wichtig ist aber natürlich, dass du auch vorher den VNB informierst, damit er dich nicht weiter brutto vergütet und auch nicht einfach weiter wie gehabt deine Voranmeldungen entsprechend abgibst.


    Der Wechsel gilt ab dem 01.01 des Folgejahres, also 5 Jahre + verbleibendes Kalenderjahr bist du quasi "dran gebunden".


    Im Normalfall lohnt sich dieses Vorgehen am meisten. Je günstiger die Investition wird, desto mehr kommst du aber in einen Bereich, wo du das mal durchrechnen musst.

    Hi,

    Leider gab es keine Lösung. Die Aktualisierung scheint einfach voreingestellt zu sein (alle 2-2,5 Stunden). Sehr nervig, weil es andere Logger gibt, die es besser hinkriegen.


    Mittlerweile stört es mich nicht mehr so sehr, weil die Frequenz, in der ich Den PV Ertrag prüfe, abnimmt. Werde sicher in meinem ersten Sommer nochmal genervt sein, aber gerade habe ich mich damit abgefunden :(

    Die Frage war ja nicht nur für 11kW, sondern auch 22kW. Und es geht ja auch nicht darum das Erlaubte bis auf das Äußerste auszureizen, sondern eine sinnvolle Empfehlung zu geben. Du hast auch einfach eine günstige Verlegeart gewählt. Ohne genauere Informationen würde ich immer von der ungünstigsten Verlegeart ausgehen. Genau wie die Umgebungstemperatur, die du zugrunde gelegt hast. 25° finde ich da zu knapp bemessen, weil wir nunmal auf dem Weg in die Garge das Haus verlassen und hier keiner garantieren kann, dass die Umgebungstemperatur nicht noch höher wird, sogar über 30°.


    Für eine Ladeeinrichtung eines E-Autos finde ich die 3% Verluste außerdem auch zu viel. Allein aus dem Grund finde ich die empfohlenen Größen sinnvoll.

    seppelpeter

    Mit den 1,5mm² bist du da eigentlich eh schon raus :), solltest du mal austauschen bzw. ein neues legen.


    ChristianM82

    Wie lang ist denn der Weg bis zur Wallbox?


    Was meinst du denn damit, ob er sein muss? Es ist nach aktueller Norm vorgeschrieben, aber du brauchst technisch keinen. Ich finde er macht Sinn und wollte auch gern einen haben. Wenn du keinen willst, dann ignorierst du das erstmal, bis dich jemand darauf hinweist.


    Es ist am Ende wie im Steuerrecht. Es gibt ein Gesetz, welches unterschiedlich ausgelegt werden kann und am Ende entscheidet oftmals der Finanzbeamte, ob er einer Sache nachgeht oder nicht.

    Koiyama: da fragst am besten deinen Netzbetreiber, ob eine 11 kW Ladeeinheit eine Erweiterung darstellt....

    Ich verstehe deinen Punkt. Wir reden allerdings aneinander vorbei. Mir ging es gar nicht darum, dass es keine Anlagenerweiterung ist und du deshalb nicht in die Nachrüstpflicht kommst. Mir ging es darum, dass nicht die Wallbox der Grund ist, warum ein Überspannungsschutz benötigt wird, sondern schon so was banales wie der Toaster.