Beiträge von Burgenlaender

    Das kann man so nicht sagen das kommt auf viele Bedingungen an.


    Ständerwerk welches? welcher Boden?

    Trafostation

    Netzausbau nötig

    Grundstück ja nein

    wenn ja welche Kosten, Kauf? Pacht? Eigentum

    bebauungsplan

    genehmigung?

    Versicherung

    Wartung

    Reinigung ( kommt auf die Umgebung an)

    Messkosten

    Direktvermarktung


    Die Anlage erbringt ca 950 bis 1Mill. Euro in 20 Jahren

    abzüglich Kosten und Steuern (Gewerbesteuer, Einkommenssteuer etc. )

    bleibt da nicht viel mehr als 600000 in 20 jahren übrig

    Im Groben ist die Aussage richtig!


    der Hausanschluss muss heute 30kw nicht kwp können, sonst muss der Netzbetreiber sofort nachbessern.


    Also muss bis 30 kwp auch nichts geprüft werden.


    ab 30 kwp ändert sich jedoch die Zuständigkeit im Unternehmen und damit auch die Sesselfurzerei!


    Ich rate dir bau mit 30 kw Einspeiseleistung und ja nach Dachausrichtung mit 35-40 kwp auf dem Dach.

    Das geht scharf und das haben einige hier in den Letzten Monaten durchgezogen.


    also häng dich nicht an den 30 kwp fest wenn auch 35 kwp gehen.


    Dein Elektriker soll die Anlage mit max 30 kw / 30 kva anmelden udn als Modulleistung reinschreiben was eben auf das Dach passt.


    Schau dir schon mal den dicken Chinesen an.


    bei welchem VNB bist Du denn ?


    wieviel Module gehn denn tatsächlich aufs Dach!

    Ja, bei Solaredge gibt es das aber schon im Bestand. Ich würde das jetzt mit SE zu Ende planen, um in einem "Ökosystem" zu bleiben und dann mal versuchen, ob ich einen meiner Solarteure überzeugen kann, dass der TAB vorzutragen.

    Das was Du hier Vorträgst ist völliger Blödsinn.


    Das was Du planst und Vorhast ist weder Ökologisch noch Ökonomisch sinnvoll.


    Es geht dabei nur und ausschließlich um deine wirtschaftlichen Interessen.


    Du willst eine völlig Unrentable und ökologisch sinnlose Anlage bauen damit deine finanzielle Situation besser wird.


    Damit du dabei nicht das finanzielle Risiko tragen musst sollen gefälligst andere für deine !! Entschuldigung!! hirnrissige Idee aufkommen, indem Du dafür nun gefälligst Fördermittel haben willst.

    Diese werden wiederum von der Allgemeinheit aufgebracht!


    Nur eine Frage: Baust Du dieses Vorhaben auch wenn die TAB Bank nein sagt und es keine Förderung gibt?


    Siehste und da liegt der Hase im Pfeffer! ich will kein Moralapostel sein aber du willst eine dämliche Idee von allen anderen bezahlen lassen damit es deinen Geldbeutel bitte nicht belastet!

    Ich muss dich wohl enttäuschen,


    solarinvest fördert neue Anlagen, damit wird auch gesagt das die Anlage eine eigenständige Einheit bildet

    der Strom muss aus dieser Anlage zu 60% selbst verbraucht werden, das heist nach meinem Verständniss das andere Anlagen diesen Stromverbrauch nicht unterstützen dürfen.


    wäre sonst eine direkte Quersubwentionierung deiner bestehenden Anlage.


    Weil Du damit Fördervorraussetzungen mit hilfe einer anderen PV Anlage erzielst die du ohne weitere Anlage gar nicht erzielen kannst.


    und das dürfte schwierig werden.


    weil damit ist die Speicher Ladung des geförderten Speichers aus der Altanlage quasi ausgeschlossen,


    denn du müsstest 6000kwh selbst verbrauchen, Nur aus der Nordanlage und da ist uns allen Klar das bei der Prognose diese 6000kwh wohl niemals vom ( Nord-) Dach kommen werden.


    Um das zu schaffen müsstest Du den Eigenverbrauch der Anderen Anlagen derartig drosseln das es wohl im winter wenig Sinn macht.


    Und wenn von vornherein klar ist das die Anlage den geforderten Eigenverbrauch noch nicht einmal erzeugen kann dann wird es schwer!

    Und was Du willst ist völlig gaga.

    ... und jetzt willste den schlechten teuren Nordstrom auch noch teurer machen indem Du den durch einen noch teureren Speicher jagst!

    Den Speicher soll es umsonst geben und dann bleiben immer noch 2-3 Tausender übrig um den kWp-Preis der Nordbelegung zu drücken. Der Nordstrom wäre für mich nach außen weniger wertvoll und soll deswegen bevorzugt selbst verbraucht werden. Schon mit 5 kWh-Speicher wäre ich von März bis Oktober idR ohne externen Strombezug und und das bißchen zusätzliches Streulicht, dass die 10 kWp Nord im Winter einfangen wird auch gern genommen. Die Restannlage wird auch im Winter an vielen Tagen den Speicher füllen.

    es gibt keine 10 kwp Nord und 5 kw Speicher will du dann einen ext. NA schutz und Wandlermessung brauchst!


    es gibt bei derzeitig vorhandenen 17 kw eben nur 8 plus 5 kw WR Leistung


    und die 30kwp kannste zwar überschreiten, nur brauchst du dann einen RSE , den du kaufen und installieren musst


    ist wie gesagt aber alles gaga!


    die 10 kwp Nord kosten dich 15000,-


    wenn du die Förderung haben willst müssen die neue Anlage mit Speicher auch deinen Eigenbedarf decken!


    so wie es die Richtlinie vorschreibt.


    es wäre ja noch schöner wenn eine alte Anlage die nicht gefördert wurde die bedingungen für eine geförderte Anlage schafft.

    das wäre schlicht subventionsbetrug!