Beiträge von man1

    wäsche kann ruhig ein paar Stunden fertig in der Trommel bleiben - macht man bislang ja auch so, wenn man weder "smart" noch "Zeitschaltung" in der Maschine hat ;-)

    aber gut, vermutlich habt ihr recht - es gibt zu wenig sinnvolle Anwendungsbereiche.

    die Waschmaschine lässt sich ja noch regeln: schalte um 14h ein. da kann man abschätzen ob Sonne da sein wird.

    bei meinen Trockner (ohnehin das sinnloseste Gerät in meinen Augen) gehts leider nicht - ebenso wenig beim Geschirrspüler.


    jedes Gerät austauschen will ich jetzt auch nicht gleich. aber ich dachte tatsächlich einfach an eine Verbindung mit smarten Steckdosen: Geräte werden beladen (Geschirr, Wäsche) und EINGESCHALTET. wenn Strom produziert wird schaltet die Dose an -> Gerät läuft.

    warum? ich erwarte von einer smarten Steuerung, dass sie smart - und nicht kompliziert ist.

    was interessiert mich das drumherum? mit dem Beispiel von oben kann ich easy nach x Watt und/oder Zeit sagen: Dose A schalte an. das ist doch schon mal gut.


    ich kann mir gut vorstellen, dass es noch smarter geht. Und dass es sicherlich noch mehr so Spielereien am Markt gibt um den produzierten Tages-Strom direkt zu verbrauchen.

    Hallo zusammen,


    wie smart kann man eine PV - ohne Speicher - eigentlich steuern?

    Ich stellte mir vor, dass es Apps oder Browserbasierte Oberflächen gibt, denen man sagt: wenn Strom fließt, schalte Gerät A an.


    dann habe ich gegoogelt und bin auf zb. Solarwatt Energiemanagement gestoßen. Das klingt ja schon fast nach einer 100% Trefferquote.

    ABER: nun sagen viele Anbieter von PV, dass das "stinknormale" Wechselrichter ohnehin so steuern. Zb. mit einer Funk-Steckdose etc.


    Ist dem wirklich so?


    Ich muss sagen, dass ich anfällig bin für smarte Steuerungen. Das bisschen Spielerei finde ich interessant - aber im Bezug auf PV sogar vorteilhaft. Denn: ist Strom da, dann will er genutzt werden - auch wenn nicht zuhause bin. Und ist kein Strom da - ja und, dann bezieh ich den Strom halt Abends aus der Dose (was halt dann nun mal so ist).


    Was gibts da noch so für Spielereien? Nutzt ihr sowas?


    Danke euch :-)

    Man käme dann auf 26 Module.

    26*0,32 sind 8,32 - die wiederum würde ich bauen wenn bei dir Standard-Module passen.

    Demnach wäre Angebot 2 am interessantesten. Der baut mir 2 weitere Module (gehen 100% rauf, aber eben dann 90° gedreht) zusätzlich mit rauf.

    Passt der hier angebotene WR oder soll ich auf was anderes bestehen?


    Bei Angebot 3 - das günstigste - habe ich grad nochmal mit dem Anbieter telefoniert und ihn auf Verschattung & Co angesprochen. Er würde einen anderen SolarEdge mit diesen Leistungsoptimierern an den Modulen vorschlagen, was ca. 500€ mehr ausmacht. das wäre nicht weiter schlimm.


    Jetzt kommts drauf an: welches Angebot sollte in welche Richtung verbessert/nachgebessert werden und wo sollte ich dann zuschlagen?

    ja gut, dann hätte ich den Anbietern aber nicht sagen sollen "Dach voll" ;-)

    Dann müsste ich alle Angebote nochmal überarbeiten lassen - was meint ihr?


    Wo gibts denn ausführliche Infos zum Thema "Smartmetering" - was ist das, warum muss man das haben?

    das widerspricht aber dann wohl der gängigen Meinung hier im Forum, sich das Dach vollzumachen bis Ultimo ;-)


    Gibts irgendwelche technischen Aspekte der angebotenen Bauteile, die ich noch beachten sollte? Modul/WR 1,2,3,4 besser?

    ist es wichtig mit diesen - ich weiß nimmer wie sie heißen - Bauteilen zu arbeiten, die nicht gleich den ganzen String bei Verschattung etc abschalten sondern nur das einzelne Modul?