Beiträge von Andreas.

    Das Foto war von der ersten Seite ("Abrechnung") da ist nicht zu erkennen, wie die Beträge errechnet wurden.

    Ehrlich gesagt, hat mich das ganze auch erst verwirrt.


    Aber: Netze BW schlüsselt unter "Betragsermittlung" auf den Folgeseiten alles ganz genau auf.


    • In "Eigenverbrauch-/Rücklieferung Strom" steckt die EEG Umlage (Steuerfrei) + Messstellenbetrieb (darauf 19% Umsatzsteuer)
    • Erzeugung-/Lieferung Strom: Vergütung für die tatsächlich eingespeisten kWh
    • Zahlungen Strom: Summe der geleisteten Abschläge seitens Netze BW


    Im Zusammenhang mit dem PV-STEUER Tool muss man dann aufpassen. Bei mir war es eine Rückzahlung, die ja auch Messtellenbetrieb und EEG beinhaltet, die muss für die Abschlags-Abrechnung im Tool rausgerechnet werden.


    Für mich war der sauberste Weg die Trennung der Ausgaben:


    - Unter "Abschlags-Abrechnung" nur den Bruttobetrag (aus "Zahlungen Strom" minus "Erzeugung-/Lieferung Strom") in negativer Form (z.B. -80) eingeben


    - Messstellenbetrieb als Ausgabe unter "bezogene Fremdleistung" + "bezahlte Vorsteuer" extra angeben. Die EEG Umlage muss nirgends angegeben werden, da hier ja keine Steuer berechnet wurde.

    Habe mich für "C" entschlossen. Mein aktueller Berater ist super und soll das so umsetzen.


    Danke nochmal an alle, die sich hier beteiligt haben. Von Anfang a ging mir ja die Idee der Belegung von Süd UND Nord durch den Kopf. Bei vielen Anbietern muss man da schon hart bleiben, die wehren sich mit allen Mitteln (und wenns dann 2 WR werden sollen, für jede Himmelsrichtung einen :D).


    Ich habe mal für mich den Nord/Süd Ertrag visualisiert. (Ertragsdaten von PVGIS für meinen Standort in BaWü)

    Interessant wie Nord zu Süd in den "guten Monaten" abschneidet. Ich teil das mal, auch wenn es den meisten hier wohl sowieso schon klar ist:



    Auf das ganze Jahr sind es ~40% weniger Ertrag/kWp auf der Nordseite.

    Greift man sich die 5 besten Monate raus, sogar nur 29%. Klar siehts im Dezember traurig aus, aber was interessieren mich 67% Verlust von quasi nichts?

    Wenn man dann noch den besseren Preis pro kWp sieht, relativieren sich auch die ~40% wieder etwas.


    Am Ende muss es jeder für sich entscheiden und mit dem Ergebnis glücklich werden. Falls ich mich doch grob vertan habe, greif ich zu Plan B und dann ist es für die Umwelt :D

    Falls man bündig bis zum Rand bauen darf und das nicht von Versicherungen und Vorschriften abhängt, sondern vom Montagesystem, könnte es klappen.


    WLZ 2 habe ich hier laut dem K2 Montageplaner auch.

    Ich warte jetzt noch auf das Angebot Nord und Süd zusammen. Habe ja zumindest EINEN guten Anbieter gefunden.

    Von da bekomme ich noch Nord+Süd als Angebot und ich spreche die Belegung nochmal an. Ist mir auch klar, dass man da kein Risiko eingeht, wenns SO knapp ist. Das wären ja wirklich nur 1.5 cm auf jeder Seite und auch nur, wenn nirgends Spiel entsteht.


    Ich werde den anderen Anfragen jetzt auch nicht mehr nachlaufen, wo ich jemanden gefunden habe der zuverlässig ist.

    Nur frustrierend, was am Markt durch die gute Auftragslage gerade los ist.

    Da beim letzten Angebot trotz ausdrücklichem Wunsch wieder nicht quer belegt wurde, habe ich nochmal gemessen.

    Ich komme mit Laser auf 13,491 Meter Dachbreite (Kante bis Kante) und 5,468m von Anschlag Ziegel zur Traufe bis Kante First.

    Der Solarteur hat die Ziegel gezählt und kam auf 13,40m


    Die angebotenen Module haben 1665mm mit 8 Modulen wären das 13,32 plus 7x2cm Modulabstand = 13,46m

    Wäre also fast bündig mit dem Ortgang, falls die 2cm Modulabstand immer exakt stimmen.

    Darf / sollte man so knapp planen?


    Dann war ein Fronius symo 10 im Angebot, da konnte ich mir gestern bei Sonnenschein das Brummen im Keller eines Kollegen anhören. Bei mir muss das Ding ins EG und ich habe schon die Schütz für die Nachtspeicher im Verteiler getauscht, weil ich sowas nicht aushalte. Da muss definitiv was anderes rein! Vorschläge?


    Mir geht jetzt Angebot einholen und warte was rauskommt langsam aber sicher auf den Keks. Da war sogar ein Anbieter, der hat sich ne Stunde alles angesehen und nie wieder gemeldet.

    Es hat keinen Wert, ich MUSS Vorgaben machen. "Jeder hat seine Favoriten" ist ja nett aber ich muss mit dem Mist leben.


    Also: Winaico WST Module mit 310 Watt sehen für mich ok aus, der Wechselrichter brummt und von Stringbelegung habe ich keine Ahnung. Evtl lohnt auch 2x18 Süd und 1x22 Nord (scheint ja optimal zu sein) auf Nord. Ja? Nein? An welchem Wechselrichter dann?


    Im übrigen kann man KFW 270 aus den praktischen Tipps fast schon streichen. Ich habe bei 4 Banken angefragt und sobald man KFW 270 sagt ist es vorbei. Das bietet keiner mehr an und in jedem Fall ne andere Ausrede. Dafür will man alles andere zwischen 1.5 und 3,09% andrehen.


    Echt <X, dass man alles selbst machen muss. Wär ja auch zu einfach, direkt ein passendes Angebot zu erhalten. Monat 3, viel Zeit reingesteckt, kaum Fortschritt und mir vergeht langsam die Lust auf PV....

    Habe mir den Wechselrichter vorhin noch schnell bei einem Arbeitskollegen angehört. Da ich das Ding im EG haben werde, ist mir das echt zu laut. Ein anderer Kollege hat SolarEdge, den fand ich deutlich angenehmer ;) Ich bin mir aber nicht sicher ob der Symo nicht einen defekten Lüfter hat, das war schon auffällig laut.

    Autsch, preiswerte Module, lauter und zu großer WR, wobei auch noch in 2 Schritten gebaut wird, statt "andere Projekte" zu verschieben. Preislich €250,- bis €300,-/kWp zu teuer.
    Trotzdem gutes Gelingen.

    Ich hätte vermutlich den Umbau des Stromverteilers abziehen sollen von der Anlage. Das sind dann die 300€/kWp

    Ich habe jetzt halt den kompletten Preis genommen, weil die Anlage nicht realisiert werden darf ohne diese Maßnahme. Das ist bei den Angeboten 1 und 2 gar nicht beachtet worden vom Anbieter.

    Wechselrichter zu groß und laut? Hast du da mehr Infos ?

    Da sich ein Solarteur erst jetzt gemeldet hat, ein weiterer überhaupt nicht mehr nach Begehung der Örtlichkeit und der Solarteur von Angebot #3 auf allen Ebenen einen guten Eindruck macht, werde ich mich für Angebot #3 wohl auch entscheiden. Hier stimmt das Gefühl und auch die Umsetzung erfolgt zeitnah.

    Ich habe mich für "nur Süden" entschlossen, da ich aktuell noch andere Projekte im Auge habe und nach 12 Monaten evtl für Norden/Garage eine neue Anlage anmelde.


    Edit: Die Messung des Solarteurs hat ergeben, dass von diesen Modulen die Anordnung nicht quer erfolgen kann. Zudem kommt das ja auch mit den <10kwp so auch genau hin.


    Frage an die Profis: Was haltet Ihr von dem Gesamtpaket und den Komponenten?


    Vielen Dank im Voraus für eure Zeit


    Gruß

    Andreas

    Der Anbieter für Angebot 1+2 (überregional) rät von einer vollen Belegung (Nord und Süd) ab. Auf Anfrage nach voller Belegung wurde mir gesagt, ich muss das Angebot für die Südseite verdoppeln, da alls (auch der Wechselrichter) dann doppelt verbaut wird :shock: Naja aber ergibt eine gewisse Redundanz..


    Weitere Angebote kommen nächste Woche von einem lokalen Anbieter.