Beiträge von oliveraltorfer

    Hi


    Die Anforderung vieler Kunden nach möglichst hohen Eigenverbrauch hat auf die Solateure durchgeschlagen. Das führt dazu, dass nur noch nach Haushaltsverbrauch offeriert wird und nicht im Sinne einer Energiewende. Da verkauft man lieber eine minimale Solarfläche mit einem Akku start ein maximales Solarfeld mit nennhafter Überschusseinspeisung. Die Tatsache dass viele die aktuelle EEG Umlage scheuen, spielt den Solateuren in die Arme.


    Wenn du eine Dachfläche hast die fast 30kWp Potenzial hat und elektrische Verbraucher welche vorallem im Winter jede kWh dankend fressen (WP Heizung, BWWP, EV) bau den Generator so gross wie möglich - du wirst jede kWh brauchen. Und in den Sommermonaten spielst Du so den Netzbezug locker ein. Der 10kWh Speicher ist eine nette Spielerei, das sehe ich bei mir selber. Die kannst Du dir leisten wenn das Geld dafür über ist oder Du bereit bist diesen finanziellen Aspekt zu tragen. Zur reinen Wirtschaftlichkeit der Anlage trägt er wenig bis nichts bei. Das sehe ich hier in der Schweiz, wo wir keine so grosse Förderung a la EEG kennen. Ich bekomm grad etwa diese für D prognostizierten 5 Cents/kWh Einspeisung. Ich habe platztechnisch nur für 10.2kWp Platz gefunden und im Winter, wenn ich den Speicher brauchen könnte, liefert die Anlage derart wenig Strom, dass selbst mir dem Dreifachen, der Speicher in der Sonnenzeit nur fraglich voll würde. Die WP Heizung oder das EV kommt der Speicherung immer zuvor oder macht den gleich wieder leer.

    Jetzt, bereits im März hingegen ist der Speicher um 11 Uhr in aller Regel praktisch voll und der Rest geht ins Netz zurück. Hätte ich das Dreifache an Generatorgrösse, würde ich der Amortisation selbst mit Speicher und den lächerlichen 5 Cents/kWh lachend entgegenblicken. Unter meinen Umständen jedoch bin ich froh, wenigstens plusminus eine schwarze Null zu erwirtschaften, wobei dies sehr von den Sonnenstunden abhängt ind wohl nicht Vorbehaltslos klappen wird.

    Solche Erträge hats mit im Februar zum Teil angezeigt. Da wurden Erträge des Vortags über einige Tage dem falschen Tag zugebucht, nachdem ich auch teilweise Tage hatte mit falschen Anzeigen. Die Summe

    per Monatsende stimmte dann wieder verglichen mit dem Stromzähler überein. Sind folglich Datenbankprobleme bei SE woher die auch immer kommen mögen. In der Realität lief meine Anlage ganz normal.

    AC und DC Leitungen dürfen zusammen verlegt werden.

    Dann weisst Du das aber besser als das Elektroinspektorat welches mir den SiNA austellte und explizit geprüft hat ob die im

    selben Kabelschacht wie AC Leitungen verlegten DC Leitungen auch überall in einem separate Flexrohr verlegt wurden. Wir sind hier im Schweizer Forumsteil gell... :)

    Sie müssen zugänglich sein, können aber auch innen verlegt werden. Allerdings braucht er dann einen eigenen Kabelschacht dafür, da DC und AC Leitungen physikalisch getrennt verlegt werden müssen. Zwar reicht ein PVC Kabelrohr dafür, der Abtrennung nachzukommen, das wirst Du nachträglich jedoch kaum sinnvoll in ein Haus eingezogen bekommen.


    Daher bleibt eigentlich in den allermeisten Bestandsgebäuden nur die Verlegung aussen herunter, wenn da kein Kabelschacht genau für diesen Zweck bereits beim Bau bedacht wurde.

    Naja das kommt aber auch darauf an auf welchen Frequenzen SE Anlagen Störungen verursachen sollen.

    Mir ist daher aktuell nichts bekannt und ich kenne die schwedischen Kommunikationsrichtlinien nicht. Das kann länderspezifisch sein und in Zeiten des Digitalfunks oder einfach ein mutwilliger Alternativenergiengegner welcher sich dort versucht breit zu machen.

    Hallo zusammen


    Meine Anlage läuft jetzt gute 9 Monate. Da ich mit effektiv 5° Süd aufgeständert habe, ist meine Anlage arg flach und bedarf gelegentlicher Reinigung da die effektive Selbstreinigung erst bei >30° zu erwarten ist.


    Am Samstag war das Wetter perfekt - 15 Grad aber bewölkt um mal auf das Pultdach zu steigen und nach den Stürmen die Anlage zu sichten.


    Ich war positiv überrascht, wie wenig Schmutz allgemein seit der Innetriebnahme anzutreffen war. Lediglich an den unteren Rändern war das Glas leicht matt und an den Rahmenkanten hatten sich kleine Moosssporen gebildet im stehenden Wasser, welches schüsselt und nicht immer vollstäbdig und sofort abtrocknet. Wir reden hier von klitzekleinen grünen Spörchen, eigentlich nicht der Rede wert.


    Trotzdem habe ich die Gelegenheit genutzt und meine 30 Paneele runtergewaschen, so wie ich da jährlich zu tun gedenke. Zum Reinigen benutzte ich einen Spritzer Scheibenreiniger und Wasser mit einem Teleskopabzieher von Leifheit.


    Das war innert anderthalb Stunden erledigt, eigentlich nicht dringlich gewesen, aber so habe ich einerseits gereinigt und jedes Panel ob ich will oder nicht, gesichter. Alles noch in bester Ordnung und keinerlei Auffälligkeiten: Auf dem 2. Bild links sauber, rechts vor der Reinigung...