Beiträge von JB_Sullivan

    Da ich seit gestern nun am Netz hänge, stellt sich mir erneut eine Frage, welche mir eigentlich schon seit der Installation meines Smartmeter unter den Nägeln brennt.


    Ich habe bei uns um Haus eine ziemliche Schieflast was die Verbraucher Aufteilung auf die einzelnen Phasen betrifft. Leider ist das umschwenken und herstellen eine Symmetrie auf allen Phasen mit einem nicht unerheblichen Aufwand verbunden. Ein paar Sachen werde ich auf jeden Fall anders anklemmen, aber vieles geht einfach nicht so ohne weiteres.


    Da ich jetzt aber Solar Energie einspeise, sieht man, das auf manchen Phasen eingespeist wird und auf anderen, wo mehr Geräte dran laufen, richtig Bezug zustande kommt.


    Screenshot Smartmeter


    Ich nehme an, das dass Abrechnungstechnisch als Summe behandelt wird und es keine große Rolle spielen sollte. Die Frage die sich mir stellt ist, wenn ich nun versuche mein ganzes Gebäudenetz so symmetrisch wie möglich zu gestalten, bringt das irgend welche Vorteil im Bezug auf die Solar/Speicher Anlage?

    es fliesst halt einfach noch kein nennenswerter Strom...

    Die erste Woche schaut man 10minütlich alles nach - dannach lässt mans einfach laufen...

    Gruss

    Michael

    Wenn du das erlebt hättest, was ich mit meinem Solartuer durchgemacht habe, wärst du auch skeptisch, ob die Anlage auch wirklich so funktioniert, wie es bestellt und versprochen war. Wenn der Solarteur Ahnungsbefreit ist, parametriert er dir die Anlage falsch und du hast die nächsten 20 Jahren deinen Schaden aus Ertragssicht.


    Gerade jetzt in den ersten Tagen nach der Inbetriebnahme muss man alles checken, was geht, damit man so früh wie möglich ggf. gegensteuern kann - meine Meinung.

    So jetzt bricht die Sonne durch die Wolkendecke.


    Die Stringspannungen haben sich gegenüber vorhin mit 0 Watt Erzeugung nur unwesentlich verändert (PV1 = 330V zu PV2 = 255V) Nun kommt aber Leistung vom Dach (PV1 = 144W zu PV2 = 82W).


    Kann es sein, das in dem Wechselrichter noch irgendwo eine Astro (Sonnenaugang) oder Helligkeitsschwellwert Funktion parametriert ist bzw. parametriert werden kann? Das wäre dann ja Contra Produktiv, wenn der WR aufgrund der Eingangsspannungen Energie erzeugen könnte, es aber aufgrund einer solchen möglichen Funktion nicht tut ?!?!

    Guten Morgen zusammen,

    nachdem nun gestern meine PV Anlage endlich ans Netz gegangen ist und in den Abendstunden den Akku auf 7% entladen hat,

    war ich heute Morgen nun gespannt was denn so erzeugt wird.


    OK, es ist jetzt noch sehr diesig, aber es ist Hell und die beiden Strings liefern auch schon Spannungen - und nicht zu wenig wie ich finde.


    String 1 mit Ostausrichtung (8 Module) = 368V, String 2 mit Westausrichtung (M2 Module) = 233V (vielleicht ist es auch anderes herum - ich habe das jetzt mal so angenommen, weil im Osten ja die Sonne aufgeht in der Theorie dort die höhere Solar Einstrahlung sein müsste)


    Laut Fronius GEN24 Datenblatt, liegt die Einspeise Start Spannung bei 80V. Also sollte für mein Verständnis auch eine Erzeugung stattfinden.


    DC Leistung PV1 & PV2 beträgt aber 0 Watt. Laut Wechselrichter Daten fließen weder AC noch DC Ströme. Müssten da nicht mindestens irgend welche mA Ströme schon erkennbar sein? Bei unserer Anlage auf der Arbeit kommen bei identischen Lichtverhältnissen (gleicher Standort) schon 2334 W vom Dach. OK, die Anlagengröße kann man nicht miteinander vergleichen, aber auf beiden Anlagen werkeln die gleichen Q-Cell Module.


    Kann mir das ggf. jemand genauer erklären, warum das so ist? Vielen Dank

    Das scheint alles übelst Buggy zu sein. Habe mir die App installiert und habe den Fronius AP aufgemacht. Der WR blinkt schön blau, aber in der App passiert nichts. Es kommt nur eine Meldung das ein Fehler aufgetreten ist und keine Verbindung hergestellt werden kann.


    Ich habe es mehrmals ausprobiert - immer wieder das gleiche.


    So jetzt habe ich zumindest über Wlan eine Verbindung auf die Beine bekommen - da ist jetzt der Harken Grün und unten bei SolarWeb auch.


    Aber auch das ist wieder Murks - als Sprache ist "de" eingestellt, aber die ganze Webseite ist in English. Aber auch hier wieder das gleiche mit meiner Seriennummer eine Anlage zu erstellen - er will immer die Datenlogger ID, an die ich aber nicht heran komme, weil auch die App nicht funktioniert und sich trotz offenem und verbundenen AP nicht bequemt weiter zu machen.


    Ganz ehrlich - ich habe jetzt schon die Nase voll. Hier funktioniert ja Software mäßig so gut wie nichts :(

    Hmm - es ist nur der untere Verbunden - LAN ist nicht verbunden. Der steht auf automatisch und zeigt die IP Adresse aus meinem Netzwerk an.


    Wenn ich von automatisch auf Statisch gehe, zeigt er mit vermutlich die Werks IP an ( 192.168.1.180 ) Ich habe beim Netzwerk Scann auch noch ein BYD Speicher Wlan Netzwerk gefunden.


    Soll ich hier etwas ändern? Braucht der WR ggf. eine Port Freigabe in der Fritzbox?

    Genau - und die Datalogger ID finde ich wo? Die IP die man sich unter Info anzeigen lassen kann passt. Ich sehe den WR auch mit dieser IP in der Fritzbox - es sollte eigentlich eine Internet Verbindung bestehen.


    Passwort?? . Also vom Solarteuer wurde mir ein Costumer Benutzer mit PW angelegt und mit dem Zugang bin ich aktuell auf der Box drauf.

    Weiß hier zufällig jemand ob es derzeit Probleme mit dem solarweb gibt?. Ich habe heute meine Anlage ans Netz bekommen - fröhlich bei Fronius angemeldet, aber ich kann meinen WR nicht registrieren. Immer wenn ich die Seriennummer eingebe, erscheint dort "Datenquelle nicht verfügbar" - und die Nummer ist richtig.


    Auch besteht die Möglichkeit einen Datenlogger dort einzutragen - aber wo finde ich die Datenlogger ID?


    Mir scheint es, das der WR nicht mit Internet verbunden ist, denn auch bei der Uhrzeit steht "Wird aktualisiert, wenn eine Verbindung zum Internet besteht". Im LAN ist der WR problemlos zu erreichen. Keine Ahnung wo man ggf. eine Web Verbindung herstellen kann.


    Mehr kann ich leider im Moment nicht machen da der Solartuer den Technician Code nicht rausrücken wollte. Darf er das einfach so verweigern - rein rechtlich gesehen? Schließlich habe ich die Anlage bezahlt, also gehört alles mir, so sehe ich das zumindest. Ist das für Technician überhaupt ein Standard Code, oder kann jeder Solartuer eintragen was er lustig ist? Dann könnte ich es ja verstehen, denn dann hat er bestimmt bei allen Anlagen die er errichtet hat, den gleichen Code eingetragen - den würde ich dann auch nicht raus rücken. Wenn es aber so ein Fronius Service Monteur Code ist, dann hätte ich den schon ganz gerne.


    Ich bin schließlich vom Fach und wenn ich heute gesehene habe, wie unsicher der Aggiert hat und für jeden Furz und Feuerstein bei Fronius anrufen musste. :rolleyes::rolleyes::rolleyes:

    Frage hat sich gerade geklärt - er hat bei 7% aufgehört mit Einspeisen. Jedoch wird er nun offensichtlich mit Netzstrom geladen (der Unterschied Bezug / Verbrauch liegt bei ~ 30 Watt). Ich denke die 30 Watt gehen in den Speicher - oder ist das der Eigenverbrauch des WR - wobei das ja eigentlich mit im Verbrauch enthalten sein müsste.


    Ist das so üblich / sinnvoll, wie es bei mir gerade abläuft?

    Guten Tag zusammen,

    nach endlosem Warten, ist heute meine Anlage endlich ans Netz gegangen.


    Das Wetter ist beschissen, aber ich habe 100% Autakie - natürlich weil der neue 7.7 kw BYD Speicher vorgeladen war.

    Nun meine Frage, wie weit darf dieser entladen werden um keinen Schaden zu nehmen? Ich muss mich ja mehr oder weniger

    blind darauf verlassen das der Solarteur alles richtig parametriert hat.


    Aktuell sind noch 8% verfügbar. Wird der bis 0% runter gezogen? Was ist da die richtige Einstellung?


    Danke für Eure Antworten