Beiträge von JB_Sullivan

    Nimmst du einfach nur die Register Adressen, oder wendest du das ganze an, um über Formeln den echten Wert als Trend zu erzeugen?

    Bei Drehstrom den CosPhi nicht vergessen, der in privaten Hausinstallationen unglaublich niedrig und schwankend sein kann.


    Gehen wir mal davon aus, das das Register für die Gesamtleistung den cosPhi selber berücksichtigt und somit den korrekten Wert ausgibt. Für die einzelnen Phasen ist das glaube ich nicht der Fall - da musst du das händisch verrechnen.


    Diese cosPhi Werte werden vom GEN24 WR zur Verfügung gestellt. Ich weiß nicht, ob das beim Symo genau so ist,


    Hi JB_Sullivan,


    die Datenpunkte generiert doch der Discovergy-Adapter, die greifst du nur noch "ab".

    Ja das ist klar, aber ich verstehe den Weg nicht - wie kann ich Alexa triggern, das sie mir die Texte, die das Blockly generiert auch ausgegeben werden.


    Diese Texte müssten doch als Datenpunkte generiert werden, auf die dann der Alexa Adapter zugreift und sie abspielt. Genauso, muss ich doch Alexa irgend einen Trigger (Routine) setzten, das die Texte überhaupt abgespielt werden.


    Nur worauf muss sich diese Routine beziehen, wenn es keine Datenpunkte in den Objekten gibt? Das Blockly als Auswertung ist das kleinste Problem.


    Mir fehlt das Verständnis für den Abfrage - Ausgabe Weg.

    Kann das sein, das in deinem Blockly irgend etwas fehlt? Es werden ja gar keine Datenpunkte erzeugt, welche man mit dem IoT Adapter verknüpfen kann - oder habe ich das vorgehen noch nicht richtig verstanden?


    Irgendwie scheint mir hinter Punkt 4 die entscheidende Information zu fehlen. WIE arbeitet ioT mit dem Blockly zusammen? Es gibt in deiner Beschreibung ja nichts, was sich auf einen erzeugten Datenpunkt bezieht, der mit ioT verknüft ist, sodaß Alexa weiß, das es ein neues Gerät gibt dessen Zustand ausgegeben werden soll.

    Mich nerven diese auch, ich werd mal die Abbmeldung des Newsletters versuchen.

    Habe ich schon gemacht - siehe oben. Kurze Zeit Später kam wieder eine Werbmail für den Premium Account.


    Offensichtlich wird hier zwischen Newsletter und SolarWeb unterschieden und die SolarWeb Nutzer, welche ja auch eine Fronius PV Anlage besitzen, haben irgendwann per se der Werbung per Mail zugestimmt.


    Oftmals richtet aber der Solarteur dem Nutzer den SolarWeb Zugang ein, sodaß der Haupt Besitzer gar nicht mit bekommt, was der Solarteur alles akzeptiert hat.


    Von daher denke ich das dass was Fronius da macht Datenschutzrechtlich eher bedenklich ist. Da Fronius aus Österreich kommt, müsste man mal prüfen ob es für solche Fälle eine Art Europäische Stelle für Datenschutzverstößen gibt.

    Sehe ich das Richtig, das der GEN24 PV-Point (Notstrom) kein IT Netz, wie bei Notstrom üblich, aufbaut, sondern mit der PA-Schiene des Gebäudes verbunden wird?


    Somit wäre mit dem PV-Point auch die Versorgung einer Gasheizung, welche über die Ionisationselektrode (Flammüberwachung) immer Erd Potential benötigt, möglich?


    Gibt es dazu schon praktische Erfahrungen?


    Hat es schon jemand geschafft diese penetranten Werbe Mail von Fronius ab zu bestellen? Alle Nase lang bekommt ich eine Mail, das man den Premium Account abschließen soll.


    Es gibt am Ende der Mail aber keine Möglichkeit sich davon abzumelden. Lediglich den folgenden Nachsatz. Auch im SolarWeb habe ich keine Option gefunden sich von diesen Benachrichtigungen ab zu melden.

    Zitat

    Mehr Funktionen - Mehr Möglichkeiten

    Dies ist eine automatisch generierte Systemnachricht. Bitte nicht antworten! xxxxxxxx@yyyyyyy.de erhält diese Systemnachricht als registrierter Benutzer von Fronius Solar.web.

    In den Datenschutzbestimmungen gibt es zwar den folgenden Text. Ein Anschreiben an diese dort angegebene Mail Adresse bewirkt gar nichts. Man wird weiterhin voll gespammt. Ich bezweifele das dass Rechtens ist, was Fronius da veranstaltete.


    Ich wollte nur mal kurz fragen, ob es bekannt ist, ob es einen bestimmten zeitlichen Zusammenhang gibt, ab WANN die 70% Regel greift.


    Ich habe einen 9,90 kwp Anlage. 70% sind 6930 Watt somit dürfte es für mein Verständnis beim Messtellenbetreiber keine Werte geben, die > 6930 Watt sind - es sei denn, das diese 70% über einen bestimmten Zeitraum anstehen müssen. Aber wie will der WR Rückwirkend sagen, OK, die Einspeisung von vor 20 Minuten war zuviel, die hole ich mir aus dem Netz zurück.


    Wie ich heute an dem Trend meines Messstellenbetreibers sehen konnte, wurden doch mehrfach Werte über der 70% Grenze als Einspeisung registriert.


    Vielleicht kann ja jemand von den wissenden für ein wenig Aufklärung sorgen.


    Im WR ist alles korrekt eingestellt :/:/


    Ich bekomme bald eine Macke mit dem Ding :cursing::cursing::cursing: Schon wieder was neues. "Wired Shut Down". Das ist normalerweise der Anschluss für einen externen Feuerwehr Schalter oder Not Aus oder etwas ähnliches - in meinem Fall ist der gar nicht raus verdrahtet - Wie kann der dann auslösen??!?!?!



    Auch die Anzeige via LAN im lokalen Netzwerk dauert jetzt zwischen 30 und 45 Sekunden bis die Übersicht geladen ist. Also irgend etwas haben die so richtig bei dem Firmware verkackt :thumbdown::thumbdown::thumbdown:


    Hatte ich schon erwähnt, das der Wired Shut Down natürlich wieder Ertrags mindernd war? <X<X<X


    Ich hatte es im ioBroker Forum ja auch schon gepostet. Dank der Super Arbeit von tueftler17 kann man nun seinen BYD HVS und wie ich hören konnte auch HVM Speicher, in Hausautomatisierungs Programmen wie ioBroker optisch integriert darstellen ohne die BeConect App oder das Windows Tool nutzen zu müssen.


    Das ganze könnte dann z.B. so aussehen.