Beiträge von northalpha

    Ich mach das übers Warmwasserprogramm und gebe bei mir zwei WW-Ladezeiten frei. In der übrigen Zeit senke ich auf 35 Grad ab, so dass keine WW-Bereitung läuft. EMI zieht die Ladezeiten manchmal trotzdem vor; das macht dann in de Regel aber auch Sinn, wenn es z.B. bald regnet, oder die Sonne doch früher untergeht...

    Ich hatte das auch so ähnlich, fahre nun aber einen komplett anderen Ansatz:


    Ich habe nun:

    WW SOLL NACHT = 40°

    WW SOLL TAG = 46°


    Und lasse dann im EMI
    OBERE WARMWASSER SOLLTEMP. = 55°

    "überheizen" und lasse die WW Zubereitung lediglich von 10:00 bis 20:00 Uhr zu. (das WW Programm Einstellung werden vom EMI überschrieben!)


    Klingt im ersten Moment erstmal nen bissl overkill, führt aber bei mir zu folgendem Verhalten:



    Wie man sieht komme ich locker über die Nacht, das ich morgens um 7 oder wann auch immer WW in "Duschtemperatur" von 40-42° gebraucht wird, verfügbar ist. Weiterhin sieht man wie häufig EMI eingreift und WW macht und wann eher nicht.


    Im Winter, wen es eh kaum was zu ernten gibt vom Dach oder Schnee drauf liegt, kannst du entweder die Temperaturen herunter nehmen, oder ... naja, die 4-6 kWh am Tag eben ausm Netz holen, bringt dich dann für die ca. 2 Wochen 0kWh PV Produktion auch nicht um.



    Und die internen Verbräche vom ISG werden ja auch nicht gemessen, sondern nur berechnet.

    Richtig und ganz wichtig. Der "Verbrauch" der dir das ISG angezeigt sind ziemlich "nutzlos" da "berechnet".

    Okay, also bietet SMA überall Modbus an nur nicht beim SHM2.0 und die "offizielle" Aussage ist: Fummel dir die Datagramme aus dem Multicast Traffic des SHM2.0 raus und ach ja hier ist ein Stück Doku dazu?! "Ihr" müsst doch eh das Zeugs "dekodieren" um es ans Portal abzukippen, warum keine API auf dem SHM und schlechter, aber immerhin okay, eine API fürs Sunnyportal, die mir ein paar Werten anbieten, das Prosumer (wie ich) damit andere Systeme füttern können?!


    Ist das echt soweit Weg vom Produktmanagement Plan bzw. Entwicklungsplan?

    Die Funktion macht aber:

    Zitat

    Bei dieser Funktion wird das prognosebasierte Batterieladen deaktiviert bis die Batterie zum angegebenen %-Wert aufgeladen ist. Ist dieser Wert erreicht, aktiviert der Sunny Home Manager die Funktion prognosebasiertes Batterieladen.

    ACHTUNG: Die Erzeugungs- und Verbrauchsprognose wird zu diesem Wert nicht berücksichtigt. Möglicherweise wird Energie abgeregelt, falls die Batterie nicht über ausreichend freie Kapazitäten zum Speichern verfügt.

    Ich verstehe das so: Er ignoriert knallhart alles bis der Speicher bis angegebenen Wert geladen ist, danach schaut er in die Erzeugungs- und Verbrauchsprognosen. Daher wäre es ja wünschenswert zB. dort 20% einzutragen um damit genügend Luft nach oben zu haben (vormittags Sonne abgreifen) und wenn man es dann doch nicht braucht (weil Mittags eben nicht die Leistung kommt) dann nuckelt er eben am Nachmittag den Akku voll, oder verstehe ich die Funktion falsch?

    Ich habe ja die Version auch schon quasi ewig. Ich habe jetzt mal die Option "Verkürzter Prognosezeitraum" aktiviert da ich nun mehrfach eine Abregelung der Leistung hatte :/


    Hat das wer schon länger am Start und kann berichten ob das "hilft"? Und warum will man das ggf. nicht haben bzw. warum ist das nicht default aktiviert?

    - Wie groß ist dein Haus?

    ca. 160qm, 2 Voll-Geschosse

    - Gibt es sonstige Heizquellen wie z.B. einen Kamin?

    2 Große Fenster gen Süd-West, sonst kommt mir nicht nichts verbrennendes ins Haus. Und ernsthaft? Einen Kamin in einem KfW40 Haus macht eins: viel zu viel Wärme, da musst du immer Fenster aufmachen, sonst ist Sauna. Ja, es ist eine wohlige Wärme und blabla, energetisch ist das vollkommender Quatsch. Schweren Herzens haben wir dann auch darauf verzichtet und sind so was von froh.

    - Wie weit heizt deine WP den Warmwasserspeicher hoch? Bis 35 Grad und der Rest mit Heizstab?

    So wie ich es eben einstelle, normal über den Verdichter, so wie er ach das Heizungswasser warm macht. Ich habe bisher quasi nie (3 mal glaube ich in 6 Monaten) den Heizstab für WW benötigt, nein auch nicht bei -20 Grad fürs Heizen!


    Ich lasse das WW auf 40 Grad Min-Temperatur. Die Soll-Temperatur ist auf 46 Grad. In der "Überladung" / PV Eigenverbrauch Nutzung wird das WW auf 55 Grad erhitzt.


    Warum? Nunja, ich habe thermischen Verluste durch den nicht wirklich gut gedämmten irgendwas 200-und-ein-keks Brauchwassertank der WP. Mit 46 Grad komme ich trotz duschen morgens gut über die Nacht und mache WW dann wenn genügend PV Strom da ist, fertig.

    8 kWh Akku für ein KfW40+ Haus ist doch super, da quasi umsonst. Habe ich auch (BYD HVM 8.3 an einem SMA SBS 3.7) und der Akku war bis auf Dezember und Januar (okay und die eine Woche Im Februar wo es 40cm Schnee heir gab) auch quasi immer voll. Also nicht bei jeder Anlage gilt die sonst "generelle Weißheit: "im Winter ist der Speicher immer leer".


    und dann noch jemand mit einer Gridbox und Vissmann Modulen ... und dem Speicher den es bei meiner Entscheidung nicht verfügbar war, das wäre ich ja mal sehr gespannt ;)

    Ein Angebot liegt mir auch schon vor, darin wird mir eine 10kw-Anlage mit 7kw-Speicher für ca. 20000,- € vorgeschlagen.

    :D



    Die Gaupe ist natürlich für das Vorhaben ein Hemmschuh, insofern soll die Anlage nur unterhalb der Dachfenster (Ost) und unterhalb der Gaupe (West) installiert werden - also wenn man das Bild betrachet.

    Warum? Ich sehe hier sogar Ost/West auf dem Haus sowie auf der Garage daneben. Die Gaupe ggf dann einfach mitnehmen oder eben sein lassen, dann hast du perfekte Vorraussetzung für deine Wärmepumpe sowie dein eTöffTöff.


    Kannst du mal Maße aller Dächer und co einstellen, dann könnten wir hier was richtig geiles basteln!