Beiträge von northalpha

    Es würde mich wundern - und ich zieh den Hut - wenn ich mal keine Idee habe ;)

    Hat sich erledigt, ich bin wieder bei 80 Module. 70cm Dachüberstand "vorne" und "hinten"... schon passen wieder 80 Stück.

    was aber nicht zum Piko 15 und Plenti passt - hier liegt wohl eher 2x West und 1x Ost auf dem Piko sowie 1x Ost und Batt auf dem Penti. Könnte man genauso auch mit Fronius lösen (ein Symo 15 plus 5er Hybrid).

    Schau mal einen Eintrag (KfW40+ Neubau mit 26 kWp + 8 kwh Speicher, Vorstellung Planung und viele Fragen) darüber, das ist die zur zeitige Planung des Anbieters mit 80 Module, nem 15er Kostal Piko und nem PLenti, samt meiner Simulation mit PVSol was der dazusagt, neben dem: "Ey 26 kWp sind mehr als die eingetragen erlaubten 21 kWp" Hinweismeldung.

    Ein neues Angebot habe ich erhalten, was leider imho zu teuer ist, aber eine Frage dazu:


    Mir wurde angeboten in meinem Setup (O/W 26kWp) einen Piko 15 + Plenticore Plus + BYD 7.7 zu nehmen. Ich konnte das kaum glauben, gerade da der Kostal Piko max. DC von ca 21kWp hat. Ich habe das dann mal durch PVsol im minütlichen Auflösung gejagt und schau an:

    Generell
    Abreglung wegen max. DC-Strom: -0,36128 kWh/a
    Abregelung wegen max. DC-Leistung: 0 kWh

    Abregelung wegen max. AC-Leistung/cos phi: 497,37 kWh/a


    Detail

    Wechselrichter 1 - MPP 1 - an Gebäude 01-Dachfläche West & Gebäude 01-Dachfläche Ost: Abregelung wegen max. DC-Strom: -0,2102 kWh/a

    Wechselrichter 1 - MPP 1 - an Gebäude 01-Dachfläche West & Gebäude 01-Dachfläche Ost: Abregelung wegen max. DC-Leistung: 0 kWh/a


    Wechselrichter 1 - MPP 2 - an Gebäude 01-Dachfläche West & Gebäude 01-Dachfläche Ost: Abregelung wegen max. DC-Strom: -0,15107 kWh/a

    Wechselrichter 1 - MPP 2 - an Gebäude 01-Dachfläche West & Gebäude 01-Dachfläche Ost: Abregelung wegen max. DC-Leistung: 0 kWh/a

    Verschaltung sieht so aus:




    Hat sich das jemand schonmal so detailiert angeschaut? Dumme Frage: Sehe ich das richtig, das jeweils 1 von 2 Flächen pro Seite an einen MPP verkabelt ist, oder habe ich hier im PVSol was falsch zusammengesteckt?

    Wen ich das richtig sehe, wird es zwei "HV" Versionen geben: "HVS" und "HVM" kann mir jemand den Unterschied mal erklären, welches System für welchen Anwendungsfall wohl besser geeignet ist?


    HVS (2,56 kWh, 102,4 V, 38 kg)
    Max. Ausgangsstrom 25 A

    Peak Ausgangsstrom 50 A, 5 s

    HVM (2,76 kWh, 51,2 V, 38 kg)

    Max. Ausgangsstrom 50 A

    Peak Ausgangsstrom 75 A, 5 s



    Quelle: https://www.eft-systems.de/upl…nblatt_HV%20V1.0%20DE.pdf

    Mist, ich habe heute die letzten Pläne der Architekten bekommen und ich schaffe es nicht mit vertretbaren Aufwand auf die 80 Module zu kommen, daher sind es jetzt "nur" 78, worüber ich mir ja gar nicht beschweren will, jedoch muss ich diese anscheinend dann per "Polystring" verschalten. Was halten wir denn davon?! Und wie funktioniert das eigentlich?! Oder habe ich mich da von PVsol nur etwas verunsichern lassen, und parallel schalten ist schon okay?!


    Grüße

    Die ersten beiden wirklichen Angebote sind da:


    * SolarEdge 25k + 39xP700 "Optimierer" + 78xTrina Solar 340 WP (26,52 kWp) = 918€/kwP (netto)

    und einmal mit Speicher (auch wieder SE und einer BYD LV, hat da jemand Erfahrung zu dieser Kombi)

    * SolarEdge 15k + SolarEdge StorEdge 10k + 40xP700 "Optimierer" + BYD 7.0 LV(!) (48V) + 80xTrina Solar 340 WP (27,20 kWp) = 1.146€/kWp (netto)


    Hinweis: der Unterschied zwischen 78 und 80 Modulen ist, das nun potentiell doch 80 passen, anstatt wie vor ein paar Wochen angefragt.


    Der Betrieb ist sehr nett, nicht auf eine Marke festgelegt und bietet mir jetzt noch das ganze mal mit meiner Idee von SMA Tripower 25000-TL + SMA SBS 2,5 + BYD 7.7 HV an. Er sieht das SE System vor allem für den Fall der Fälle, wenn was kaputt geht, kann man schneller Fehler identifizieren und sagt: "Nunja, wenn wir mit max. +5% rechen sind wir gut dabei, das andere ist Marketing Geblubber, was diese "Optimierer" angeht."

    Nein, ist kein Neubaugebiet, ist eine Baulücke, aber die Zusage ist da. Ist auf 6 Monate begrenzt, da aber das Haus um Ostern herum kommt, sollte das eigentlich passen.

    Zitat

    befr. Einspeisezusage zu Ihrer Anfrage

    wir kommen zurück auf Ihre Anfrage zum Anschluss einer Erzeugungsanlage

    mit der o.g. Referenznummer.


    Der Netzverknüpfungspunkt für die gewünschte Einspeiseleistung von

    25,00 kW ist der neu zu erstellende Hausanschluss


    Also steht "Dach voll" nichts mehr im Wege. Ich gehe dann mal konkrete Angebote einholen.