Beiträge von Bjalle

    Hmm. In dem zweiten Haus, bin ich ja auch noch gemeldet. Wäre dementsprechend ja keine Drittbelieferung, sondern auch Eigenverbrauch. Meine Frau Mutter ist derzeit lediglich der Betreiber des Stromanschlusses. Meine Frage ist daher, ob der Anschluss auf mich umgeschrieben werden muss. Da es allerdings kein großer Aufwand ist, werde ich diesem Weg wohl wählen, um keine Probleme aufkommen zu lassen.

    Hi.


    Ich muss den Thread nochmal hochholen. Bei einem Haus habe ich folgende Lage:


    Leider finde ich im Netz keine Infos. Muss der Anlagenbetreiber und der Inhaber des Hausanschlusses die gleiche Person sein?


    Oder ist es z.B. möglich, dass ich Anlagenbetreiber werde und meine Ma Betreiber des Stromanschlusses?

    Hi.


    Der erste Teil der Anlage wird in den nächsten 14 Tagen gebaut und (auch aufgrund der Ratschläge hier) das Restliche Dach folgt dann knapp einen Monat später. Im Großen und Ganzen, habe ich etwas umgeplant und kann es so etwas früher realisieren.


    Die nächsten Tage bespreche ich das Angebot im Detail. Werden dann etwa 22 - 24kwP.

    Das Leben besteht aber auch immer aus Kompromissen!


    Beide Häuser bleiben ab und für sich getrennt und dementsprechend Autark. Eine Komplettanlage ist somit nicht möglich. Es werden also dementsprechend schonmal zwei WR werden. Zwei WR wären auch eine Option, indem der erste WR schon dementsprechend dimensioniert wird. Aber ich kann die NO Hälfte halt erst später belegen. Ist eine Rahmenbedingung, nach welcher ich Handeln muss!


    Alternativ wäre es halt erst nächstes Jahr beide Anlagen zu bauen! Mit der jetzigen Lösung, habe ich jedoch nur sehr geringe Lohnkosten.

    Ja, dreimal bauen ist hier das Ziel und unter gegebenen Umständen nicht anders umsetzbar. Alternativ erst nächstes Jahr bauen. Und es werden definitiv zwei getrennte Anlagen, da es getrennte Wirtschaftseinheiten sind und auch bleiben sollen.