Beiträge von Bjalle

    Ich denke er wollte uns nur ein kurzes Feedback zu seiner Anlage mitteilen. Ist doch voll in Ordnung und Interessant.


    Hatte auch zuerst mit einer Ikea Anlage geliebäugelt und dann doch für eine andere entschieden. Meine Erweiterung habe ich dann selber geplant und die einzelnen Werke Separat arbeiten lassen.


    Meine Nächste Anlage mache ich dann auch wieder so.

    Zitat

    Was muß ich dazu tun bzw. kaufen / installieren?


    Das wir so nicht funktionieren. Du benötigst hierfür noch den Viessmann Energiezähler. Der kann dann bei Bedarf die Wärmepumpe anfordern und den Warmwasserspeicher "vorheizen." Am besten diese Problem mal in der Viessmann Community schildern. Da wirst du hierzu schnell und fachkundig Auskunft bekommen.


    ich persönlich sehe hier keinen Vorteil des Vitocharge Speichers für mich. Zumal die modulare Erweiterbarkeit ja nur im 1. Jahre funktioniert laut Anleitung! Ich denke die selben Funktionen bei deutlich günstigeren Preisen und weniger Platzbedarf kann ich auch mit einem SMA Batteriewechselrichter und LG-Chem Speicher realisieren. Zumal diese ja voll kompatibel zu den Viessmann System sind.

    Sorry, verstehe ich jetzt nicht ganz.


    Die Abrechnung ist ja etwas komplexer als bei einer PV Anlage.


    So habe ich ja zum Einen eingekauften Mittel (Gas+Brennstoffzelle) welche ich zur Stromerzeugung einsetze und auch Mittel welche für die Wärmeerzeugung genutzt werden. Diese dürfte ähnlich der PV Anlage abzurechnen sein und die Menge ist auch ermittelbar durch einen eingebauten Zähler. Einspeisung und Eigenverbrauch ist dann ja ähnlich abzurechnen. Wärme ist hier ja nur ein Abfallprodukt.


    Problematischer ist es in meinen Augen bei dem Gasbrenner. Dieser gehört zu der Anlage und ist auch nicht Separat ausgewiesen. Ich könnte mir vorstellen, dass das FA sich aus diesem Grund querstellt.

    Hi.


    Neben der Erneuerung unserer Heizung, plane ich auch an einer zweiten PV Anlage. Ggf. würde ich mit dieser auch einen kleinen Speicher mit in Betrieb nehmen, da ich so ja die MwSt absetzen könnte (mich interessiert soetwas technisch halt). Da ich ja bereits einen Sunny Home Manager 2.0 und auch einen SMA Wechselrichter habe, bin ich da auch immer auf einen Batteriewechselrichter von SMA und einen LG Chem Speicher gekommen.


    Nun ist es ja so, dass Viessmann auch Speicher mit zugehörigen Wechselrichter anbietet. Hierbei werden ja auch SMA Komponenten verbaut und auch der Home Manager 2.0 wird öfters erwähnt. Handelt es sich hier nur um ein Rebranding und werden die Geräte wie gewohnt mit Updates von SMA versorgt oder läuft das alles über Viessmann?


    Des Weiteren bietet Viessmann ja die Speicher der Vitocharge Serie an. Dies sind in einem großen Kasten verbaut und modular erweiterbar. Optisch entsprechen die Geräte dem üblichen Design der Viessmann Wärmeerzeuger. Ich muss jedoch sagen, dass die Preise für die Geräte sehr hoch sind! Selbst nach kurzer Recherche finde ich Sets bestehend aus SMA Wechselrichter und LG Chem Speicher, welche günstiger bei mehr Speicherkapazität sind.


    Warum sollte man sich dann einen Vitocharge kaufen. Die Kompatibilität zu etwaigen Viessmann Systemen scheint ja gegeben zu sein (Auf den Seiten von Viessmann werden explizit Geräte von SMA angegeben)! Gibt es da einen Grund den ich derzeit einfach nicht sehe?


    (Ich frage daher, da ich seit knapp 40 Jahren mit den Geräten von Viessmann sehr zufrieden bin und falls es diese Geräte einen Vorteil haben, welche den Geldwert auf

    Hi. Ich weiß, ist nicht ganz das Thema PV Anlage, aber hängt auch mit Stromerzeugung zusammen. Ich plane derzeit zwei Häuser zusammenzulegen und in diesem Vorgang auch die beiden Ölheizungen auszutauschen. Aufgrund der hohen Förderung und ggf. der Austauschprämie für die Ölheizungen rechne ich derzeit auf einer Vitovalor von Viessmann herum. Natürlich entstehen bei so einem Projekt offene Fragen und eine davon betrifft die MwSt.


    Als Betreiber einer PV Anlage der auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet hat, konnte ich die Installationskosten dieser Anlage absetzen. Ebenso die Kosten für meine derzeitige Erweiterung der Anlage. Den Strom der Brennstoffzelle verkaufe ich zum Teil ja ebenso an den Netzbetreiber zu 8ct die kwh. Kann ich im Rahmen dessen auch ähnlich wie bei der PV Anlage über die Umsatzsteuervoranmeldung mir die Mehrwertsteuer zurückholen.


    Ich befinde mich derzeit noch am Anfang des Projektes und in einer sehr frühen Planung. Schonmal Danke für die Mühen.

    Hi. Sorry, für das hochholen dieses alten Themas. Ich plane derzeit meine verbaute 7,02kwP Anlage zu erweitern auf ca. 14kwp. Rechtlich wäre es keine Erweiterung, sondern eine Neuanlage. Dementsprechend hätte ich zwei Anlagen mit knapp 7kwp.


    Müsste hier auch ein Erzeugungszähler installiert werden?

    Hi.


    Vielen Dank für den Hinweis. Ich habe jetzt sehr häufig mit SMA telefoniert und auch geschrieben. Zuerst bestand man auf die Öffnung diverser Ports und IGMPV3 fähige Switche.


    Nach Öffnung der Ports wurde nochmal die Senior irgendwas Abteilung kontaktiert und daraufhin wurden die Ports ausgeschlossen, da dann ja auch keine aktuellen Daten einfließen würden. Also liegt es daran, dass irgendein Gerät in meinem Netzwerk nicht IGMPV3 fähig sein soll. Ich habe anschließend noch mehrmals um Unterstützung oder weitere Informationen gebeten.


    Standardantworten waren immer:

    • Dürfen wir nur einem Installateur mitteilen
    • Da müssen Sie ggf. eine IT - Fachfirma zu Rate ziehen

    Ich habe mich dann dazu entschieden, dem nicht weiter nachzugehen und wieder eine "Webconnect" Anlage zu betreiben. Hier kann ich zwar nicht "Like a Bosch Leben," da hier Funktionen des Home Managers fehlen. Aber für meine Belange ist das auch in Ordnung.


    Das es mit dem Service auch anders geht, hat mit die Firma Tigo bewiesen. Hier kam nach eine Anfrage von mir kurzfristig jemand raus, nur um Messungen zu machen.


    Im Endeffekt bin ich nicht unglücklich (höchstens über die verlorene Zeit). Werde allerdings meine Konsequenzen darauf ziehen.