Beiträge von Green_Pirate

    Einerseits gebe ich dir da - und das nicht nur hier sondern auch in früheren Ausführungen - Recht.

    Stehfalzdach: das Hauptproblem ist die Einleitung der auftretenden Kräfte in die Unterkonstruktion, bzw. die Beurteilung oder der Nachweis ob das funktioniert.
    wenn nicht, besteht die Gefahr daß nach dem nächsten Sturm die PV Anlage mitsamt dem Blechdach im Garten landet.

    Andererseits gibt es Montagesysteme renommierter Hersteller sicher nicht umsonst.

    Darunter sind sogar richtig schicke (vermutlich aber zu teure) Lösungen.

    Sicher wird sich der TE in die Thematik einlesen, die Hersteller der Montagesysteme sowie (s)einen Dachdecker befragen wie das (Titan?)falzblech aufgebracht wurde.


    Eine Dachdurchdringende Montage ist sicher ebenfalls möglich würde ich jedoch versuchen zu vermeiden und falls nötig nicht für eine "maximale" Anlage anwenden wollen.


    Ich erwarte gespannt Fakten - statt weiterer Bedenken.


    Gruß Flo

    oder halt Solaredge? Ich mein wird ja keine riesen Anlage und die 500-1000€ mehr könnte man wohl verschmerzen.


    Ohne Dachpläne sag ich aber erstmal nix mehr denn das ist nur im trüben fischen

    . Ist ja auch die Frage wieviel Strom der TE braucht (dicker Schot ist ja zu sehen) - was er damit künftig machen möchte (Splitklima + Heizfunktion oder E-Auto...) - wie groß die Investiton sein darf...


    Gruß FLo

    Du meinst die NO Seite oder? Aber brauche ich dann nicht z. b. auch ein extra Gerüst, Kabeldurchführung etc.?

    nein wieso? Die Kabel können mit den SW Kaben nach unten?!

    Die Sache mit dem Gerüst lässt dir mal vom ausführenden Solateur erklären - das macht jeder etwas and... ähh so wie die BG das vorschreibt!



    Das der Fronius laut ist, ist ein gutes Stichwort. Dann überlege ich den WR in die Garage zu bauen..

    Muss ja kein Fro sein - SMA geht ebenso und mit Energymeter ist das auch nicht VIEL teurer.

    Denk dran dass da n fettes Kabel gezogen werden muss vom WR zum Zähler.


    Gruß Flo