Beiträge von SvenPV46286

    Danke schonmal, muss später alles genau lesen, besonders die Maße der Alternativen.


    Nutzungsidee wäre mit Mikro-WR EVT300 oder ähnlich. Das wäre am einfachsten einzubinden dort. Hätte sogar noch einen liegen.


    2080x850 sind verschattungsfreie Fläche.


    Ich könnte ein 1960×992 Modul quer montieren. Dann läge der untere Teil des Moduls hinter der Markise. Der Platz hinter der Markise wäre aber da.

    Hallo Forum


    Ich habe an der Fassade eine stylistische Fläche von Breite 2,08m x Höhe 1,30m nach Süd.

    Dort würde sich ein 72 zelliges Modul gut machen.

    Dort verläuft quer aber der Markisenkasten drüber hinweg.

    Ich kann das Modul schon quer montieren, aber die unterste Reihe der Zellen wäre stets verschattet.

    Ohne einen "Hack" hätte ich mit den Bypass Dioden nur ein 48 zelliges Modul, 1/3 würde ausfallen.


    Ich habe den Gedanken, die Folie zu öffnen um an die Busbars oder die Verbindung der vorletzten Zellreihe dran zu kommen.

    Im besten Fall könnte ich dort eine Anschlussdose anbringen.


    Dann hätte ich immerhin 60 Zellen nutzbar, das wäre perfekt.


    Die Frage wäre nach Erfahrungen/Meinungen, um die Folie zu öffnen um den Anschluss machen zu können.

    :danke:

    Nein, jedes Modul hat einen WR EVT300. Aber die Frage hat mich auch beschäftigt.


    Zwei PV Module mit je etwa 270Wp in OstWest würde ich mich vielleicht noch trauen parallel an einen WR zu hängen, aber nicht zwei 335Wp.

    Wenn jemand da schon Experimentiert hat, würde mich das sehr interessieren.

    Hallo. Ich hole nur ungerne einen alten Threads nach oben. Aber ich denke genau über so ein System auch nach, und würde gerne hören wie ihr das so nach zwei Jahren seht, was man bedenken sollte und ob es Probleme gab.


    Hat jemand es geschafft die Leistung des Wechselrichters zu regeln abhängig vom Verbrauch? Wenigstens grob?

    Wie abschalten, wenn der Akku leer ist?

    Einen Zähler mit modbus für Volkszaehler.org habe ich schon.


    Danke vorweg

    Ich habe auch zwei Module. 335W an EVT300.


    Ich habe experimentiert mit Ost West Aufteilung, ich finde allerdings das bringt nicht so viel für den besserem Eigenverbrauch, wie ich auch vermutet hätte. Die Nachteile Überwiegen die Vorteile.


    Meine Empfehlung wäre sie im Prinzip nach Süden zu richten. Dann eines leicht nach Ost drehen, eines nach West, so 30Grad Spreizung vielleicht, aber nicht 90Grad oder gar 180.


    Auf jeden Fall Schatten vermeiden, das ist das Allerwichtigste.

    Hallo PV-Forum


    Ich bin Neu hier und grüße alle die ich bisher nur gelesen habe und ich versuche mich zu benehmen. Vor vielen Jahren habe ich Energieanlagenelektroniker gelernt und weiß so grob mit Strom umzugehen;).


    Etwas Hintergrund zur Anlage und Kontext um zur eigentlichen Frage zu führen:

    Mein aktuelles Projekt als erste PV Anlage, Ziel Eigenverbrauch/Grundlast, besteht aus zwei EVT300 Mikrowechselrichtern, an denen je ein Modul JAP72S-03-335-SC angeschlossen wird 335W max nach STC, 248W nach NOCT.

    Die Module sollen auf dem Satteldach in Südausrichtung 178° bei Dachneigung 42° ohne Verschattung montiert werden.


    Meine Gedanken kreisen noch um die Idee einer Erweiterung: Ich würde gerne noch Westflächen dazunehmen um abends Länger wenigstens ein wenig PV Strom zu erzeugen, wenn die Sonne die Südfläche nicht mehr bestrahlt.

    Auf einem angrenzenden Flachdach kann ich z. B. noch zwei (Reihenverschaltete) 100W-36M Solarmodule sehr steil mit 60° aufständern.


    Es muss aber bei den zwei 300W Wechselrichtern bleiben, welche Max 360W auf DC Seite angeben und Max 300W auf AC Seite.


    Ich frage mich nun ob die Parallel-Verschaltung eines Süd-Moduls mit 72 Zellen mit zwei steilen West-Modulen je 36 Zellen, aufgrund der verschiedenen Ausrichtungen, machbar ist und den Wechselrichter nicht überfordert.

    Dummerweise hatte ich diese Idee noch nicht, als ich das PV Modul für Süd ausgewählt habe, denn dann hätte ich es wohl kleiner gewählt.


    Ich glaube mit Berechnungen von ein paar wenigen Zeitpunkten per händisch, komme ich nicht aus.

    Am liebsten würde ich für beide Module eine Jahressimulation machen um dann in der Summe die Worst-Case-Addierende reale Leistung zu ermitteln.


    Kann mir jemand Tipps geben wie ich diese Simulation durchführen kann, oder könnte mir diese sogar jemand durchführen?