Beiträge von Semmering

    Habe kein Solarwatt oder MyReserve, brauche auch keine automatisierte Ladestrategie. Vielmehr möchte ich das Lademanagement manuell und individuell steuern durch Ladesperrzeiten und/oder max. Ladeleistung. Dies täglich, mitunter auch mehrmals am Tage nachjustieren je nach Sonneneinstrahlung und Verbrauch etc.


    Die Aussage von Solarwatt (um ein vorzeitiges Altern des Batteriespeichers zu verhindern) „Der 100 % Ladezustand soll erst kurz vor Sonnenuntergang erreicht werden, damit die Verweildauer in diesem Zustand möglichst kurz ist.“ Klingt für mich zunächst einmal plausibel. Ist es auch tatsächlich so? Oder ist es nur eine Marketing-Aussage?


    Bei anderen Batterieherstellern oder unabhängigen Fachleuten konnte ich bisher keine Aussage finden, dass das verzögerte Laden bzw. eine kurze Zeitspanne im 100 % Ladezustand lebensverlängernd wirken sollte.

    Der Plan, daß der 100% Ladezustand erst zu Sonnenuntergang erreicht wird ist tatsächlich so, wenn das System funktioniert.

    Wenn allerdings die Sonneneinstrahlung am Nachmittag wegen Bewölkung ausfällt, hat man bis dahin ins Netz eingespeist und muß dann gleich wieder zukaufen.
    Das war zumindestens bei mir andauernd so.
    Aber meistens war das System sowieso zumindest teilweise ausgefallen.

    Mein jetziges System bunkert sofort wenn Sonnenenergie vorhanden ist bis zu 100%.
    Zur Akkuschonung gibt es nach einiger Zeit 2% aus den Batterien wieder her und bleibt bei 98% stabil.

    Das sieht dann so aus:


    Wirklich originell finde ich, daß einer der größten österreichischen Energieversorger EVN seit Ende letzten Jahres als Batteriespeicher Solarwatt anbietet.
    EVN hat nun meinen jetzigen Speicherlieferant (E3DC) kontaktiert und angeboten, daß er das Service und Installation für ganz Niederösterreich übernehmen könnte, da das mit dem bestehenden Support nicht zufriedenstellend klapt.
    (An sich ein riesen Auftrag um den sich jede Firma reissen sollte)
    Mein Lieferant hat dankend abgelehnt. Er will nur mit funktionierenden Systemen arbeiten. ;-)

    Laut dem Hersteller ist alles korrekt und anscheinend ist es Stand der Technik und das System ist so <X

    Laut Support wurden die Einstellungen geprüft und für in Ordnung befunden.

    Das hat mir Solarwatt auch immer gesagt. Alles OK, unsere Strategie ist halt so.
    Daß eizelne Speicher oft tagelang im leeren Zustand in Standby gingen und der produzierte Strom eingespeist wurde, nach einiger Zeit der Speicher wieder zum Leben erwacht und sich vollud, um wieder - diesmal im Vollzustand - ins Standby zu gehen, lag an meinem schlechten Stromanbieter. ||

    Man hat mir dann sogar USVs vor die Solarwatt Akkus installiert.
    Hat auch nichts genützt.

    Heute hat der Speicher sich bequemt 3,6 kWh zu bunkern und das bei einem riesigen Überschuss ^^

    Die Ladestrategie ist ja schon der letzte Dreck, aber das die alte Ranzkiste schon nach 4 Jahren so stark nachlässt, hätte ich nach der tollen Werbung nicht gedacht.

    Wenn die Speicherkapazität so stark nachlässt würde ich einen Austausch fordern.
    Solarwatt garantiert ja für 10 Jahre.
    Die Technik wird dann zwar auch nicht besser, die Kapazität sollte aber wieder stimmen.

    Wurde bei meinem vor fast einem Jahr so eingestellt.
    Hat keinen Unterschied gemacht.

    Das war bei mir auch so. Ist jetzt deutlich besser. Es hat sich herausgestellt, dass die Spannung auf den Akku für eine Aufladung zu gering war. Jetzt wurde das geändert und siehe da, es wird kaum noch eingespeist und die Akkus laden.

    Wie hat man denn die Spannung erhöht?
    Bei mir lagen von allen 3 Strings durchschnittlich 550 Volt an den Speichern.

    Hallo zusammen, ich habe darauf jetzt beim durchblättern keine Antwort gefunden.. Könnte LutzLG dazu noch was sagen? Was genau wurde am Speicher/Anlage gemacht?


    Hat wegen den Problemen mit der Ladelogik schon mal jemand direkt bei Solarwatt angefragt und nen Statement dazu erhalten?

    Das Statement von Solarwatt war singemäss:
    "Die Ladesteuerung ist in Ordnung und gut. Eine Änderung ist nicht beabsichtigt."

    Um Netzeinspeisungen zu verringern wurde mir empfohlen Großverbraucher nur dann zu betreiben, wenn Überschuss vorhanden ist. Z.B. Kochen und Waschen, sowie Auto Laden nur am Vormittag.

    Wortwörtlich: "Sie müssen Ihre Gewohnheiten schon an die Speicher anpassen"