Beiträge von Sonicmaster82

    Moin!


    Die gute hat die Handynummer gefunden, und mich angerufen.


    Es ist etwas Licht ins dunkle gekommen.


    Also, der weg wäre so:


    Ich hol mir nen Elektriker ins Haus der meine bestehende Installation (3 Jahre alt, mit eHZ) prüft (und es geht sich expliziet nicht um die PV Anlage, das hatte sie betont) und wenn er sie für in Ordnung hält, gibt er mir auf den Antrag für den Zweirichtungszähler eine Unterschrift und Firmenstempel. Den Antrag muss ich zum NB schicken, und der schickt einen raus der den Zähler tauscht!


    Schade das es hier nicht den crazy smiley gibt! Ich würde 20 von denen hier einbauen!


    Ich meine, eine 40 Jahre alte installation prüfen kann ich ja ein bisschen verstehen, aber doch nicht für nen Zähler tausch.


    ZWR installiert und ne Stunde später brennt die bude, weil 1 Watt mehr verbraucht wird! :ironie: Ja genau:ironie:


    Ich schau mal ob mir das ein eingetragener Elektriker für wenig Geld macht, ansonsten mach ich erstmal offiziell garnichts.


    Ich hab ja zumindest einen Zähler mit Rücklaufsperre. Das ist ja schon die halbe miete. Mein problem bei der sache ist, worauf kann ich mich hundert 100% beziehen das der Zähler reicht, wenn der eine sagt man muss nen ZWR haben, und der andere sagt man braucht nur einen Zähler mit Rücklaufsperre. Es muss doch mal einer auf den Tisch gehauen haben, der sagt: "so muss es sein".


    Zur Info, der Zählertausch wird nicht in Rechnung gestellt. Das ist bei denen umsonst. Zumindest einen pluspunkt.


    Natürlich klicke ich bald auf den bestell button.


    Gruß

    Moin!


    Ich habe auch ne Antwort von meinem Netzbetreiber bekommen.

    Die stellen fragen zu sachen, die ich ihnen schon ausführlich geschrieben habe.


    Es fängt an sich alles im kreis zu drehen. Ich sag nur Asterix erobert Rom.

    Vor allen dingen würden die mich gerne anrufen um alles zu klären damit kein Missverständnis aufkommt. Leider sind meine Kontaktdaten nicht vollständig um mich anzurufen.


    Dusselige Kuh, wat meinste wat da für ne Nummer auf dem Antrag draufsteht? Die vom Kaiser von China?


    Auch die frage: „Wie meine Anlage den installiert wird?“ Mit Schrauben!

    Die will nur hören das ich sage: „Ich installiere die Anlage selber!“ damit sie auf den Fachmann verweisen kann. Dumm nur das ich ein Fachmann bin. Ich arbeite halt nur nicht in nem PV oder Elektriker Betrieb.


    Mal sehen wie es weiter geht.


    Gruß

    Also 2 Letrika SMI260 direkt über Wago‘s mit dem Endstromkreis verbunden. Ich hab auch schon den Sicherungsautomaten gegen einen 10A Modell getauscht (lange 1,5qmm2 Leitung) .


    Also der Tausch gegen den Zweirichtungszähler kostet mich nix. Aber für die Messung wollen die 30€ mehr im Jahr. Ich persönlich ärgere mich über die 30€ mehr ein bisschen, aber schlecht finde ich es nicht. So kann ich auch sehen was ins Netz geht. Es wird nicht viel sein, aber es wird auf jeden fall was ins netz gehen. Ich verbrauche oft einfach nur so 200-300W machmal gehts auch auf 600W hoch. Wärmeproduzierende Geräte (Herd, Waschmaschine etc.) habe ich jetzt mal nicht berücksichtigt.


    Also ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema und ich finde es anstrengend.

    Egal was man liest man weiß nicht ob man jetzt einen ZWR braucht oder nicht. Der eine sagt ja, der andere nein. Der eine sagt das jede PV Anlage eine EEG Anlage ist auch wenn man keine Vergütung anmeldet, oder auch das Gegenteil.


    Also ich möchte keine Vergütung.

    Hallo, ich schließe mich hier mal an. Ich komme aus dem Raum Düren wo Tagebau Inden und Hambach nur ein paar Autominuten von mir entfernt liegen.


    Generell hat der Netzbetreiber (Regionetz) meinen Antrag (Nicht der vereinfachte) zugestimmt. Leider will er aber ein Inbetriebnahmeprotokoll, indem ein Elektriker/Betrieb eine sichtprüfung schriftlich belegt. Sonst gibt es keinen Zweirrichtungszähler.


    Ich verstehe doch richtig das nach der VDE4105:2018-11 diese Unterschrift bzw. Protokoll nicht mehr nötig ist, oder?


    Ich möchte auch keine generellen Diskussionen darüber lostreten, was man darf oder nicht darf. Ich möchte nur wissen ob er die Unterschrift verlangen darf.


    Könnte auch mein Elektrikerkumpel, der aber seid 3 Monaten nicht mehr als Elektriker arbeitet, da unterschreiben? (Nein, er ist nicht mehr als Elektriker tätig weil er mist gebaut hat, sondern weil er im neuen Job mehr geld verdient)


    Mein nächster schritt wäre das ich ihn auf die VDE Änderung Hinweise, und will damit auch auf die Westnetz verweisen.


    Schließlich sind die ja miteinander Verwandt, da diese aus dem alten RWE von früher stammen, und die RWE bis heute Anteile an diese Unternehmen besitzt.