Beiträge von Sonicmaster82

    Super Idee mit der ich nenne es mal „cross serial“ Installation. Darauf bin ich noch nicht gekommen. Ich habe eine ähnliche Situation. Dach vom Haus ist fast genau Ost West Ausrichtung. Ich will meine zwei 300Wp Module auf dem Gartenhaus installieren. Das hat eine fast genaue Südausrichtung. Im Winter könnte es mal Kurz zu einer Verschattung durch einen Neubau kommen, sonst ist aber der weg zur Sonne frei. Leider kommt da fast nichts mehr an, wenn die Sonne zum Abend hin rum ist. Daher hatte ich schon überlegt später noch ein Modul aufs Westdach zu installieren. Aber deine Installation bringt mich nun zum Nachdenken.

    Ich habe mich heute mal mit meinem Elektriker Kollegen unterhalten. Bevor er bei uns in der Firma (Industriebetrieb) angefangen hat, hat er in einer InstallationsBude gearbeitet die Industrie Gewerbe und Wohngebäude gemacht hat. Da hat er einen Lehrgang für Anlagencheckups (Wohngebäude) gemacht. Er erzählte mir das es in erster Linie nicht um das Technische ging, sondern wie jage ich den Kunden Angst ein damit er Sicherheitskomponenten (Blitzschutz FI usw.) installieren lässt. Also es ging darum wie jage ich angst ein um kohle zu verdienen.


    Soviel dazu!

    Das ist wieder so ein "Deutschland" Ding.


    Eigentlich möchte ich meine Anlage legal betreiben, mit dem geringsten bzw. gar keinen Nebenkosten aufwand. Heißt ich kaufe die Anlage und zusätzlich möchte ich nichts oder wenig ausgeben. Und natürlich den wenigsten Aufwand betreiben.


    Leider gibts in Deutschland mal wieder jede menge Regelungen die es leider nicht so einfach machen wie es sein könnte. Wozu sollte man Regeln auch vereinfachen?:ironie:


    Naja ich habs versucht, und war gewillt, aber leider schlage ich jetzt den Guerilla Weg ein. Es ist nach VDE installiert, und durch den Rücklaufgesperrten Zähler kann mir keiner vorwerfen ich betuppe hier irgendwen.


    PS: Mein Englischer Kollege sagte mir Bauen ist in Deutschland super, in England sind die Behördengänge viel schlimmer. Man mags kaum glauben.

    So,


    Hab jetzt mal hinterrücks bei der Abteilung Messstelle angerufen und da mal nachgefragt.

    Natürlich mit der Hoffnung das die Kommunikation zwischen den Abteilungen schlecht ist.

    Aber die wollen für den Antrag des ZWR auch eine Unterschrift des Elektrikers.


    Ich hab ihn auch mal mit folgendem Beispiel konfrontiert:

    Ich möchte gerne bei der Telekom meinen gemieteten Router gegen ein neues Model tauschen was ich auch bei der Telekom Miete. Die Telekom sagt dann ok, sie bekommen den neuen Mietrouter aber erst wenn auf den Antrag des neuen Routers ein Computerfachmann Unterschrieben hat der ihre Installation prüft.


    „Das ist doch Schwachsinn!“


    O-Ton des Mitarbeiters von der Messstellenbetreiber: „Jo dat is aber bei us so!“


    Jetzt weiß ich Natürlich das man Sicherheitstechnisch eine Kommunikationsleitung nicht mit ner Strominstallation gleichsetzten kann, aber ich möchte ja auch nur verdeutlichen das dieser Prozess (neudeutsch: Workflow) kacka ist.