Beiträge von Explosiv

    Das ist nicht das einzige Forum, das so langsam wurde. Etwa zeitgleich fing auch das Verkehrsportal an, die 20-Sekunden-Gedenkpausen einzulegen.

    Bin in beiden Foren als Mitglied eingeloggt. VP arbeitet dem Aussehenn nach zu schließen mit einer anderen Forensoftware als PV-Forum.

    Das Radverkehrsforum dagegen scheint mit der gleichen Forensoftware zu arbeiten wie das PV-Forum, dort gibt es aber keinerlei Verzögerungen für Mitglieder.

    Ich habe T-DSL 50. Und laut dem Speedtest sogar mehr als 50 Mb/s und nen Ping von 9

    Das liegt daran, dass die Linke als Nachfolgepartei der SED äußerst misstrauisch beobachtet wird in Mitteldeutschland. Die inneren Konflikte der Linken, die völlig suboptimal zum großen Teil über die Presse ausgetragen wurden und werden, tragen dazu bei, dass sie über ein Nischendasein nicht hinauskommt.

    Dabei wäre es völlig logisch, dass sie die Erfolge verbucht, die der AfD zugefallen sind. Die AfD will ja nicht wirklich was für den Arbeiter tun, außer die völlig überschätzte ausländische Konkurrenz auszuschalten. Sie übersieht dabei, wie viele ausländischstämmige mittlerweile Unternehmer sind und selber Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen haben. Zumal es in Mitteldeutschland verschwindend wenig Ausländer gibt, die auf den Arbeitsmarkt drängen würden.


    Den Misserfolg der Linken als Beleg dafür herzuziehen, dass meine Meinung unzutreffend sein muss, ist ein Fehlschluss. Er zeigt lediglich, wie politisch unklug die Linke und das linke Lager insgesamt agiert. Von wegen wenn Zwei sich streiten und so.

    Werft doch nicht Arbeitsplatzgrenzwerte, die für gesundheitlich überwachte, für gesund befundene Arbeitnehmer an 8 Stunden am Tag bei 5 Arbeitstagen die Woche gelten mit allgemeinen Luftgrenzwerten, die auch für Kleinstkinder und Kranke, Alte und Gebrechliche 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, verträglich sein müssen, in einen Topf.


    Von Äpfeln und Birnen.

    Arbeitsschutz ist ein gänzlich anderes Thema als Gesundheitsschutz der nicht unbedingt arbeitenden Bevölkerung.


    Und ja, die Luft wird allmählich immer besser. Aber nicht so schnell, wie es die Zielsetzung erfordert. Und diese Ziele sollten bereits 2010 überall erreicht sein. Wenn man das nicht wollte, hätte man die Ziele nicht festlegen sollen. So lassen sie sich einklagen.

    Und mit was? Mit Recht.

    Ich für meinen Teil muss sagen, dass ich mich mit der gelesenen Aussage, dass nach spätestens 2 Jahren Betrieb der CO2-Rucksack kompensiert ist, zufrieden gegeben habe. Und dann darauf geachtet habe, deutsche Produkte zu kaufen, unter anderem damit kein zusätzlicher Transportaufwand um die halbe Welt dazukommt. Den sollte man aber nicht überbewerten, in einen Hochseecontainer passen etliche Module rein.


    Und bevor jemand, der knapp kalkulieren muss, seine PV zu klein oder gar nicht baut, ist es tröstlich zu wissen, dass selbst eine PV mit ungünstiger CO2-Bilanz auf ihre Lebenszeit gesehen immer noch einen starken positiven Effekt hat.

    Was war es denn sonst? Erklärtes Ziel war die Schaffung des besten/größten Niedriglohnsektors in Deutschland. Wie bekommt man die Leute dazu, für zu wenig Geld zu arbeiten? Abschaffung Tarifpflicht, Schwächung der Gewerkschaften, Abschaffung ALG 2, Verpflichtung zur Arbeitsaufnahme, sonst Kürzung bis komplette Streichung der Unterstützung. Und am Ende noch Rentenkürzungen, damit die unterversorgten Rentner auch noch Minijobs annehmen müssen.

    Um nur mal das Gröbste zu sagen.

    Flankiert wurde das Ganze dann noch mit Steuererleichterungen für Besserverdiener, Vermögende und Betriebe, also für Geld, das gar nicht konsumiert wird, sondern Anlagemöglichkeiten sucht. Für diejenigen, die ihr gesamtes Einkommen verkonsumieren müssen, wurde dagegen die MWSt drastisch erhöht, damit sie sich nicht zu viel leisten können.

    Wie möchte man das anders bezeichnen als als Verrat an der eigenen Klientel, den Arbeitnehmern und Menschen mit geringem oder gar keinem Einkommen? Mit einiger Verzögerung haben das mittlerweile die Meisten begriffen, entsprechend sind die Wahlerfolge der SPD. Die geht doch nicht unter, weil sie die falschen Köpfe an der Spitze hat, auch wenn das nicht gerade förderlich ist. Nein, die geht unter, weil sie ihre Stammwähler verprellt hat und es bis heute nicht einsehen will.

    Damit werd ich mich nicht weiter auseinandersetzen.

    Flassbeck persönlich diskriminieren ist kein Argument.

    Und wie viele Monate war er Staatssekretär, bevor er zusammen mit Oskar Lafontaine hinschmiss, weil er den Kurs von Schröder zum Verrat am deutschen Arbeiter nicht mitgehen wollte? Hat er also die Arbeitslosigkeit (mit-)verursacht, oder fand er sie vor und konnte in der kurzen Zeit und in der Phase der Neuorientierung noch gar keine Wirkung darauf haben?


    Tut mir leid, ich hab keine Lust auf Bullshitbingo.