Beiträge von Explosiv

    Der Störfaktor Mensch darf halt nie unterschätzt werden. Dank Vernetzung war hier nur ein kurzes Flackern des Lichts bemerkbar, kein Stromausfall. Ich war zu der Zeit gerade im Aldi und dachte, was haben die für ein Problem. Erst später bekam ich über die Nachrichten mit, dass es zu mehrstündigem Stromausfall in Nachbargemeinden gekommen ist.


    Was der Samon zum Streckbetrieb aber immer noch nicht adressiert, ist die seit 3 Jahren überfällige Sicherheitsprüfung der Kraftwerke, die leichtsinnigerweise wegen nahendem Betriebsende ausgesetzt wurde. Wie gesagt, die ist für alle 3 Kraftwerke seit 3 Jahren überfällig. Irgendwer hat mal geschrieben, dass die bisherigen GAUs darauf zurückzuführen wären, dass der Stand der Technik nicht eingehalten wurde oder vom Betriebshandbuch abgewichen worden wäre. Bei Einhaltung aller Vorgaben ein Betrieb aber sicher wäre.

    Nun, hier ist man massiv von den Vorgaben abgewichen mit dem Aussetzen der Prüfungen. In Frankreich etwa sind bei solchen Prüfungen die derzeitigen Defekte aufgefallen, die zum Ausfall der halben Flotte an Kraftwerken führte. Will man hier in Deutschland weitere Monate den Vogel Strauß spielen nach Prinzip Hoffnung, dass nix Schlimmes ist, wenn man nur nicht hinschaut?

    Die überfälligen Prüfungen würden länger dauern, als der Streckbetrieb angedacht ist.


    Ich sehe den Streckbetrieb als eine Wette, dass schon nix passieren wird, obwohl durchaus etwas passieren kann. Einsatz ist einmal eine gewisse Energiemenge, die man gewinnen kann. Auf der Risikoseite ist der Einsatz die Bewohnbarkeit von ein paar tausend Quadratkilometer Landesfläche und die Gesundheit von Millionen Menschen in Deutschland und Europa.


    Ich habe keine Lust, ein paar nur schlecht Deutsch sprechende Bayern in meinem Gästezimmer dauerhaft aufnehmen zu müssen.

    Ich habe für die RAG AG gearbeitet. Die letzten Jahre im Service in Bottrop. Großes Bürogebäude. Dort wurde schon damals drauf geachtet, dass die Heizung richtig funktioniert und sich raumweise regeln lässt. Das nach Feierabend alle Lichter aus sind. Etc. pp.

    Wer das heute immer noch nicht macht, pennt auf dem Baum.

    Das ist keine Dummheit, sondern die Grundsteinlegung für die nachgelagerte Korrumption. Wer als Politiker nicht beizeiten dafür sorgt, dass in Notlage geratene Großkonzerne mit hübschen Posten am Kacken bleiben, der findet nach Ende der Karriere auch kein weiches finanzielles Ruhekissen in Form von Vorstands- oder Aufsichtsratsposten, oder besser noch, Beraterposten, bezahlte Vortragsreihen und Ähnliches.


    Das ist also nicht Dumm, sondern Bauernschlau. Und funktioniert fast so lange, wie es die BRD schon gibt. Wenn nicht länger.

    Ich habe mal das Statement gelesen, dass die Netzbetreiber sowieso ständig am Erneuern, Modernisieren und Ausbauen des Netzes wären und daher im laufenden Erneuerungsbetrieb die Leistung, die die PV bringt, einfach mit einplanen und umsetzen.

    Ob das so stimmt, weiß ich nicht zu sagen. Jedenfalls verdienen die Netzbetreiber gutes Geld und lutschen nicht am Daumen.

    Also die Beiträge die ich im TV zum Thema schlechter Weizen gesehen habe, haben die Dürre als Ursache genannt und nicht fehlende Düngung. Ohne Wasser kein Wachstum. Und zu trocken ist es fast überall.

    Eben. Es war die vorige oder vorvorige spanische Regierung, die widerrechtlich die Einspeisevergütungen für EE-Anlagen nachträglich gesenkt hat und damit den weiteren Ausbau zum Erliegen gebracht hat. Wäre das unterblieben, könnte Spanien zur Zeit das Geschäft seines Lebens machen und günstigen Solar- und Windstrom teuer nach Frankreich verkaufen. Das würde unsere Gaskraftwerke entlasten und damit allen helfen.

    Hätte, hätte, Fahrradkette. Aber Fehler haben halt nicht nur wir gemacht. Die wurden überall gemacht, wo sogenannte Konservative am Ruder waren.

    Da sollte man gezielt helfen und nicht die Gieskanne ausleeren.

    Energiegeld für Bedürftige. Wer sparsam ist, hat was über, wer nicht spart, zahlt drauf. Damit kann man unterstützen und trotzdem Sparsamkeit belohnen.


    Und Berufspendlern ist mehr geholfen, wenn man ÖPNV ertüchtigt und somit günstige Alternativen zum Autofahren schafft. Geht nicht von Jetzt auf Gleich, aber man muss damit anfangen. Die FDP steht ja schon wieder auf der Bremse.

    Bei 100% Eigenleistung vielleicht. Ich habe 8.000 Euro verbaut beim Umstieg von GBW von 2014 auf eine Jeisha. ST bleibt drin und hat den Umbau etwa 500 Euro teurer gemacht wegen aufwändigerem Warmwasserspeicher und Zirkulationspumpe für den Solarkreis.


    Für das Geld hätte ich noch eine Menge Gas kaufen können, aber so sieht Putin von mir kein Geld mehr und ich kann jetzt mit der WP das Haus super kühlen. Meine Frau ist begeistert.